Bewertung
(13) Ø4,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
13 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 30.03.2008
gespeichert: 589 (0)*
gedruckt: 4.789 (2)*
verschickt: 16 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.12.2006
8.199 Beiträge (ø1,79/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
500 g Mehl
3 EL Zucker
1 TL Salz
350 ml Milch, lauwarm
100 ml Mineralwasser oder Leitungswasser
21 g Frischhefe
Ei(er)
150 g Rosinen
20 g Butter, weiche
1 TL Zitronenschale, abgeriebene, oder 5 Tropfen Zitronenaroma
  Butter oder Öl zum Backen

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst die Hefe mit etwas Wasser bzw. Sprudel und dem Salz vermischen und für 15 - 30 Minuten zur Seite stellen.

In der Zwischenzeit Mehl, Zucker, Ei, Zitronenabrieb oder Aroma, Butter, das restliche Wasser und Milch in eine Schüssel geben. Hefewasser nun hinzugeben und mit dem Handrührgerät gute 5 - 6 Minuten durchkneten bzw. aufschlagen. Erst am Ende die Rosinen hinzugeben und nochmals alles kurz miteinander verrühren. Die Schüssel abgedeckt an einen warmen Ort stellen und den Teig gute 60 Minuten gehen lassen.

Nachdem der Teig deutlich sein Volumen vergrößert hat, etwas Butter oder Öl in einer Pfanne auslassen und löffelweise den Teig hineingeben. Ca. 1 - 2 EL davon sollten für jeden Struwen reichen.
Bei mittlerer Hitze die Struwen ca. 1 - 2 Minuten auf jeder Seite backen, sie sollten goldgelb werden.

Mit Zucker und Zimt und Apfelmus servieren.

Die Struwen sind sehr locker und super sättigend. Sie wurden bei uns immer zu Karfreitag gegessen, aber auch mal so sind sie ein Genuss.

Ich verwende gern mehr Rosinen, gebe auch gerne ein paar Haferflocken hinein. Dadurch bekommen sie etwas mehr Biss!