Braten
Festlich
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Sommer
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Entrecôte mit frittierten Zwiebelringen an breiten Stangenbohnen und glasierten Möhren

Durchschnittliche Bewertung: 4.12
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 27.03.2008



Zutaten

für
4 Port. Entrecôte, je ca. 230 g
3 Knoblauchzehe(n), angedrückt
3 Zweig/e Rosmarin
500 g Bohnen (Stangenbohnen), breite
1 EL Butter
8 kleine Möhre(n) (Bundmöhren)
1 TL Puderzucker
1 TL Butter
2 Zwiebel(n)
250 ml Öl (Sonnenblumenöl)
150 ml Rinderbrühe
2 EL saure Sahne
2 cl Brandy
1 TL Tomatenmark
1 TL Senf, mittelscharf
Balsamico
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Stangenbohnen putzen und schräg in ca. 5 cm lange Rauten schneiden. Das Möhrengrün bis auf etwa 3 cm abschneiden und die Möhren schälen. Bohnen 6 Minuten, Möhren 2 Minuten getrennt in kochendem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken, abtropfen lassen und zusätzlich mit Küchenkrepp gründlich trocknen.

1 EL Butter in einer Pfanne mit hohem Rand schmelzen, die Bohnen darin schwenken, erhitzen und mit Pfeffer und Salz würzen.

In einem weiteren Topf oder Pfanne den Puderzucker verteilen, schmelzen, 1 TL Butter zufügen, verrühren und die Möhren darin schwenken. Etwas pfeffern und salzen.

250 ml Öl in einem passenden Topf erhitzen. Die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und im Öl frittieren. Das dauert etwa 4-5 Minuten. Durch ein Haarsieb abgießen und das Öl dabei auffangen. Die Zwiebelringe in der Pfanne mit den Bohnen warm halten.

2 EL vom Öl in einer Pfanne wieder erhitzen, die Steaks mit Pfeffer und Salz würzen und von jeder Seite knapp 2 Minuten scharf anbraten. Die Knoblauchzehen und Rosmarinzweige dabei zwischen die Steaks legen. Alles auf einen Teller platzieren und diesen für 15-20 Minuten in den auf 80° vorgeheizten Backofen stellen.

Das restliche Fett aus der Pfanne abgießen und den Bratsatz mit der Brühe und dem Brandy ablöschen. Die Sahne dazugießen, verrühren und mit Tomatenmark, Senf, Balsamico, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Steaks aus dem Ofen holen und die ausgetretene Flüssigkeit mit in die Sauce einrühren.

Einen Saucenspiegel auf die Teller gießen, das Fleisch darauf setzen und das Gemüse darum verteilen. Salzkartoffeln oder Spätzle dazu servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vussilila

Die Zubereitung des Entrecotes ist hervorragend gelungen. Das Fleisch war rosig, sehr saftig und butterzart. Ich habe es wie beschrieben scharf angebraten und danach bei 80 ° für 20 Minuten in den Ofen gegeben. Ein perfektes Ergebnis! Danke für das Rezept! *****

06.11.2017 11:08
Antworten
Jega1803

Ist unser absolutes Lieblings essen geworden haben nur die Beilagen variiert. Super lecker

22.04.2016 15:37
Antworten
LelaE

Hallo.. das Rezept hört sich sehr lecker an.. wollte aber noch fragen, ob das Fleisch dann auch durch ist nach diesen 15 Minuten im Ofen? Hoffe auf ne baldige Antwort. Danke LG

19.09.2013 11:50
Antworten
schrat

Die Steaks waren nach dieser Behandlung medium gebraten. Gruß Schrat

21.09.2013 18:20
Antworten
garten-gerd

Hallo, Schrat ! Eine sehr gelungene Kombination aller Zutaten. Ich mußte zwar auf Prinzessbohnen anstelle der breiten Stangenbohnen ausweichen, was meiner Meinung nach aber nicht allzu ausschlaggebend für dieses Gericht ist. Vor allem die Sauce hat genau meinen Geschmack getroffen. Auch die Angaben zur Zubereitung waren optimal. Fotos zum Rezept sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

25.03.2013 22:08
Antworten
lukasmama

Ich habe mich mal getraut....und alles wurde super...bis auf das Fleisch... Allerdings habe ich sowas auch zum ersten Mal gemacht. Und ich hatte kein Entrecote, sondern Rindersteak aus der Hüfte. Lag es daran? Ich habe mich genau an die Zeiten gehalten, aber es war noch seeeehr blutig und ziemlich zäh. War das Fleisch schuld? Der Geschmack der übrigen Sachen war wirklich großartig und ich würde es gern wieder mal machen....Wäre aber schade, wenn ich den gleichen Fehler wieder machen würde. Kannst du mir da einen Tipp geben? Liebe Grüße lukasmama

06.05.2009 21:47
Antworten
schrat

Hallo lukasmama, eine exakte Garzeit beim Steakbraten ist praktisch unmöglich, es können immer nur Richtwerte sein. Die Garzeit ist abhängig von der Steakdicke, der Fleischqualität und der Hitze mit der es gebraten wird. Wichtig ist jedenfalls, dass es nur kurz scharf angebraten und dann die Hitze runtergestellt wird. Auch muss das Fleisch nach diesem schnellen Braten ruhen, damit es sich wieder entspannen kann und beim Anschneiden kaum Fleischsaft auf den Teller läuft. Wenn Deine Steaks noch zu blutig waren, ist das nicht tragisch, gare sie einfach nach. Anders herum wäre es schlimmer. Dass sie allerdings zäh waren, hängt mit der Fleischqualität zusammen. Viele Metzger oder die Fleischabteilungen der Supermärkte verkaufen Steakfleisch nicht ausreichend abgehangen. Die Erfahrung habe ich auch schon einige Male machen müssen. Dieses Fleisch sollte dann einige Tage in einer Marinade im Kühlschrank ruhen, um mürbe zu werden. Die Marinade allerdings ohne Salz und Säure ansetzen, denn das würde das Fleisch beizen und trocken und zäh machen. LG Schrat

15.05.2009 17:37
Antworten
lukasmama

Danke für deine Antwort! Wie würdest du die Marinade dann machen? Liebe Grüße lukasmama

16.05.2009 21:15
Antworten
schrat

Ich würde eine Marinade aus Olivenöl, Knoblauch, Kräutern (z.B. Rosmrin, Thymian, Salbei o.ä.) und etwas Sojasauce machen, gewürzt mit gemörsertem buntem Pfeffer, Piment und Wacholderbeeren. Schrat

17.05.2009 09:53
Antworten
zeina

Hallo, das sieht fantastisch aus und MUSS demnächst ausprobiert werden. LG Zeina

03.04.2008 23:31
Antworten