gekocht
Gemüse
Haltbarmachen
Herbst
Salat
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Eingelegte Rote Bete

hält sich ca. 6 Monate

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 27.03.2008 429 kcal



Zutaten

für
1 kg Rote Bete
2 Liter Wasser
Salz
2 Äpfel
3 Zwiebel(n)
10 Pfeffer - Körner
6 Gewürznelke(n)
1 Lorbeerblatt
½ Liter Wasser
0,38 Liter Essig (Weinessig), 5 % Säure
80 g Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
429
Eiweiß
8,19 g
Fett
4,69 g
Kohlenhydr.
83,38 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Rote Bete gar kochen. Abschrecken, schälen und in Scheiben schneiden. Rote Bete bluten beim Kochen aus, eventuell Haushaltshandschuhe tragen. Geschälte Äpfel würfeln, Zwiebeln in feine Ringe schneiden.

Rote Bete, Äpfel und Zwiebelringe in große Gläser schichten. Gewürze zugeben. 1/2 Liter Wasser, Essig, Zucker und Salz aufkochen und einige Minuten kochen lassen. Heiß über die Rote Bete geben. Nach dem Abkühlen die Gläser verschließen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mia3566

Im rezeit steht ein Lorbeerblatt ? Kommt da in ein Glas die ganzen gewarte rein sprich in ein Glas 2 ãpfel ect danke

03.11.2018 08:22
Antworten
mia3566

Entschuldigt die rechtschreibung!

03.11.2018 08:23
Antworten
goddessnaya

Mittlerweile mache ich das Ganze schon das dritte Mal und kann nur sagen: es schmeckt hervorragend. Ich esse es auch gern mal Abends anstelle von Brot oder nehme es mit auf die Arbeit. Das selbst kochen der Rote Bete macht natürlich ordentlich Dreck, aber ich nutze immer Handschuhe und mache das Ganze in der Spüle (ja auch das schnibbeln und Schälen). Zur Sicherheit noch alte Sachen an und fertig. Ich nutze Gläser mit Twist-Off Deckel die ich vorher im Topf ausgekocht habe und fülle dann die "festen Zutaten" mithilfe eines abgekochten Einfülltrichters hinein und anschließend wird die noch kochende Flüssigkeit hinterhergeschüttet. Zur Haltbarkeit kann ich leider nichts sagen, da das Ganze meistens innerhalb von 2-3 Monaten komplett aufgegessen habe. (Ich koche immer so 2-3 kg Rote Bete ein)

26.05.2018 16:22
Antworten
Mäusemann

Superlecker. Danke fürs Rezept.

19.08.2016 11:12
Antworten
MariBau

Sehr lecker und einfach! Ich habe das ganze dann auch noch "richtig" eingekocht, also die gefüllten Gläser unter Wasser gesetzt und gekocht, damit es haltbar ist. Meinem Mann und mir schmeckt es! LG Marion

20.10.2015 13:26
Antworten
flottenote

Hallo Berbellino,habe eine schnelle Frage.Hast du die Knollen erst vorgekocht oder kann man die roh reinschneiden und dann haltbar machen.ich habe ein paar Portionen gekocht eingefroren.wie machst du es denn.weiterhin viel Spaß beim Kochlöffel schwingen.lg.flottenote

20.06.2011 12:49
Antworten
berbellino

Sorry, daß ich mich erst jetzt melde. Aber die knollen werden vorher gar gekocht, geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Ab in die Gläser und einkochen

30.10.2011 14:04
Antworten
berbellino

Habe das Rezept im letztem Jahr ausprobirt- einfach super! Allerdings habe ich die Gläser richtig eingekocht - 60 Min. bei 98 Grad. Dadurch ist die Haltbarkeit natürlich fast unbegrenzt, wie bei allen eingekochten Sachen.

01.10.2010 12:22
Antworten
gabriele1105

Hallo. die rote Bete werden ja gekocht und die Marinade ebenfalls. Wenn alles verschloßen ist, abkühlen lassen und dunkel aufbewahren. Hält sich ca. 6 Monate. Ist auch ein schönes Geschenk oder Mitbringsel. Liebe Grüße gabriele

12.09.2008 06:58
Antworten
Renine

Das Rezept klingt ganz lecker, aber wie ist das mit dem Haltbarmachen? Muß man das noch Einkochen? Ich kann mir nicht vorstellen, das sich das so lange hält, bitte schreibe bald, da ich so viele Rote Bete habe und die alle noch verarbeiten muß! Grüße Renate

11.09.2008 20:51
Antworten