Arme Plätzchen


Rezept speichern  Speichern

die besten Weihnachtsplätzchen meiner Oma

Durchschnittliche Bewertung: 3.94
 (34 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 27.03.2008 3859 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
250 g Butter
2 Ei(er)
1 Würfel Hefe
n. B. Zucker zum Ausrollen

Nährwerte pro Portion

kcal
3859
Eiweiß
81,03 g
Fett
225,75 g
Kohlenhydr.
373,43 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Mehl, Butter, Eier und zerbröselte Hefe miteinander vermengen und gut durchkneten, bis sich ein homogener Teig bildet. Den Teig halbieren und eine 3 cm dicke "Wurst" rollen.

Daumenbreite Stücke abschneiden. Die Stücke werden nun auf einer Handvoll Zucker ausgerollt. Aber nicht zu dünn, sie sollten ca. 1 cm dick bleiben.

Nun mit der Zuckerseite nach oben auf ein Backblech legen (mit Backpapier) und bei 200°C ca. 8 - 10 Minuten backen. Die Plätzchen sollten nicht braun werden!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

EVA-S-PUNKT

Leicht zu machen, aber den Schritt ausrollen habe ich mir geschenkt? Wozu auch? Ich habe die Plätzchen direkt dünner geschnitten und in Zimt-Nelken-Zucker gewälzt - fertig! Sie sind sehr zart und lecker, jetzt tut es mir leid, dass ich aus Testgründen nur das halbe Rezept gemacht habe... 4 Sterne

21.11.2020 19:43
Antworten
Springworld

Echt lecker. Hab etwas backkakao und milch reingemacht sonst wärs zu bröselig geworden. Zum Schluss hab ich bei dem zucker einmal schokostücke und bei der andern Hälfte Kakao dazugegeben. Echt köstlich und nur zu empfehlen. Hoffe meienn Freunden wird es morgen genauso wie mir ergehen.

26.08.2018 19:16
Antworten
Springworld

Kann man auch Backkakao reinmachen?

24.08.2018 21:00
Antworten
Graumeise

Also, diese Plätzchen machen sich im Handumdrehen. Nachdem ich ein kleines Blech davon gebacken habe und mein Mann meinte: Na ja, man hat was zu kauen, habe ich die 2. Rolle so gemacht: Teigstück flach drücken, eine Dattel bzw auch eine Scheibe Feige (getrocknet) drauf, zweites Teigstück drüber. Also wie ein Sandwich. Dann in Zucker drücken. Und aufs Blech. Gefällt uns sehr gut. Danke für die Anregung. Viele Grüße Wera

03.12.2017 22:57
Antworten
Ufessler

Hab sie jetzt auch mal gemacht. Muss sagen sie sind schon "gut"... also hauen ordentlich die Diät in den Eimer...😂 Aber sind halt Plätzchen und keine Karotten oder Selleriestengel...😉 Bei mir sind es 48 Stück geworden und die waren nach 10 Minuten bei 200 Grad mit Umluft perfekt goldbraun. Schmecken tun sie echt nach Hefe und so duftet es jetzt auch im ganzen Haus. Aber nett und die Süße kann man gut über das Einreiben mit Zucker steuern. Insgesamt hab ich grad mal 58 g Zucker verstreut und mir genügt das reichlich. Ob es mit etwas weniger Butter auch ginge? Müsste man evtl mal probieren...🤔 Lieben Gruß vom Uwe

30.04.2017 19:23
Antworten
motte222

Habe die Plätzchen gerade aus dem Ofen geholt. Sehr lecker. Wie bewahrt man sie denn am besten auf?

11.12.2008 12:01
Antworten
ceoltagael

Geht das auch mit Trockenhefe?

01.12.2008 14:58
Antworten
orushiman

Ja klar, das ist kein Problem...

01.12.2008 16:22
Antworten
ceoltagael

Fein, werde ich dann direkt mal ausprobieren :-)

01.12.2008 20:26
Antworten
polly

hallo , genau dieses rezept habe ich gesucht. meine oma hat früher diese kekse gebacken. sie waren so lecker. bei uns wurde sie allerdings zu kringel geformt, deshalb auch hefekringel. werde sie nachher gleich ausprobieren. liebe grüße polly

27.11.2008 12:23
Antworten