Hauptspeise
Europa
Vegetarisch
Brotspeise
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Schweiz
Braten
Käse
Resteverwertung
Studentenküche
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Appenzeller Brotkas

Alte Maa

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 92 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 27.03.2008 524 kcal



Zutaten

für
400 g Brot(e), altbackenes (Misch- oder Roggenbrot)
400 g Käse
80 g Butter
10 cl Sahne
1 Bund Schnittlauch
Pfeffer
Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
524
Eiweiß
21,88 g
Fett
34,33 g
Kohlenhydr.
31,97 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Dieses Essen ist eine typische Resteverwertung, geht schnell, sättigt gut und ist im Kaloriengehalt einem harten Bergbauernleben angemessen.

Das Rezept ist ein traditionelles Appenzeller Älplergericht, da alle Zutaten im Bauernhof mit Viehwirtschaft vorhanden waren und die Zubereitung so schnell geht, dass die Frauen ihre Stickarbeit nicht lange liegen lassen mussten.

Der Käse kann je nach Geschmack (und Kühlschrankinhalt) aus verschiedenen Käsesorten gemischt werden, Frisch- und Weichkäsesorten eignen sich aber nicht. Uns schmeckt eine Mischung aus halb rassem und halb mildem Hartkäse am besten, wobei natürlich die Mischung aus Appenzeller Käsen dem Original am nächsten kommt.

Den Käse reiben, das Brot in Würfel schneiden, den Schnittlauch fein schneiden.

In einer beschichteten Pfanne die Butter erhitzen und das Brot darin unter ständigem Wenden knusprig braten. Den Käse auf den Brotwürfeln verteilen und die Sahne angießen. Jetzt so lange weiter wenden, bis die Würfel gleichmäßig mit der Käse-Sahne-Mischung überzogen sind. Mit ein wenig geriebener Muskatnuss und Pfeffer würzen.

Auf vorgewärmte Teller verteilen und mit dem Schnittlauch bestreuen.

Dazu gehört unbedingt ein großer Milchkaffee. Apfelmus oder grüner Salat sind weitere Beilagen.

Eine Variante ist, zusammen mit dem Brot gehackte Zwiebeln zu braten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nekromorph

Unbedingt Pilze hinzufügen, wer wie ich ein Schwammerl Freund ist! Passt perfekt mit rein und gibt dem ganzen etwas mehr Pep. Super einfach und echt lecker, wer hier 1 Stern gibt, der hätte vlt nicht dieses Gericht kochen sollen. Das Outcome sollte doch relativ klar sein bei den wenigen Zutaten...

24.05.2020 19:30
Antworten
Raven_427

Vielen Dank .. hatte zwar ernsthaft Bedenken angesichts der teils wirklich harten Brotreste, aber das war richtig fein. Habe mir erlaubt kurz vor dem Käse noch etwas Zwiebel und Knofel zu dem Brot zu geben (sorry, ohne geht nicht bei mir). Als Käse waren noch Maasdamer und deutscher Emmentaler übrig, aber mit nem echten Appenzeller dürfte das noch mal ne Nummer besser sein :)

23.04.2020 16:47
Antworten
LachMotte

Das gab es heute bei uns. Passt perfekt, da wir doch immer mal wieder Brot übrig. Ging schön schnell. Wir haben jungen Gouda und Maasdamer genommen. Viele Grüße Lachmotte

09.04.2020 17:23
Antworten
wuestenhanni

Das war mal etwas anderes, eine Abwechslung vom alltäglichen Abendessen. Uns hat es sehr gut geschmeckt und es wird sicher wiederholt. Wie ich aus den Kommentaren entnehme, gibt es ja noch Veränderungen, die auch auf eine Anwendung warten. Danke für das Einstellen dieses Rezeptes sagt die wuestenhanni

21.03.2020 19:27
Antworten
schwobamädle

Hallo! Ich hatte von Silvester sowohl Brotwürfel als auch geriebenen Emmentaler und Greyerzer übrig, was lag also näher, als endlich mal dieses Rezept auszuprobieren? Wir fanden es alle sehr lecker, wenn auch extrem sättigend. Schnell und einfach gemacht, und mal eine andere Resteverwertung für Brot als immer nur Semmelknödel oder Paniermehl. Liebe Grüßle vom schwobamädle

10.01.2020 13:28
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Super lecker. Hab auch noch eine kleine Zwiebel dazugegeben. Habe als Käse Gouda jung und Gouda mittelalt geraspelt und gemischt. War einfach nur Spitze. Das gibt es in Zukunft nicht nur als Resteverwertung. Vielen Dank und liebe Grüße Poly

31.03.2011 10:58
Antworten
sternchen1902

ich mache dieses gericht immer wieder gerne(eben auch und besonders als resteverwertung)ausserdem ist es schnell zubereitet , sättigt sehr gut und ist preiswert , alles dinge auf die ich achten muss bei meiner recht grossen familie ein leckerer grüner salat dazu und alle freuen sich aufs essen wenn das nicht toll ist....lg sternchen

20.08.2010 08:11
Antworten
Egypt-Lady

Sehr sehr lecker, aber auch ziemlich maechtig. Hab Weissbrot verwendet, welches dringend verarbeitet werden musste. Ausserdem hab ich auch noch ne klein gewuerfelte Zwiebel mit dazu getan. Alles in allem ein schnelles leckeres Gericht und super Resteverwertung. LG Uta

07.11.2009 18:01
Antworten
mf71

Super Verwendung für Brotreste!! Sehr lecker! LG mf71

05.11.2009 09:02
Antworten
elanda

Hallo, ich kannte dieses Rezept nicht, darum musste ich es unbedingt probieren. Habe hauptsächlich Gruyère genommen und auch noch mehr Sahne und bisschen Milch, da mein Brot schon recht trocken war. Schmeckt wie Fondue, wunderbare Resteverwertung!!! Glg elanda

25.08.2009 20:20
Antworten