Walnuss - Marzipan - Plätzchen


Rezept speichern  Speichern

reicht für ca. 35 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 22.03.2008



Zutaten

für
300 g Mehl
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 kl. Flasche/n Rumaroma
3 Tropfen Bittermandelaroma
1 Msp. Kardamom
200 g Butter oder Margarine, kalte
1 Prise(n) Salz
150 g Walnüsse, gemahlene
400 g Marzipanrohmasse
200 g Schokoglasur, dunkle
1 Glas Johannisbeergelee (ca. 225 g)
140 g Walnüsse, halbiert (ca. 35 Stück)
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Rum-Aroma, Bittermandelöl, Kardamom, Butter, Salz und gemahlene Walnüsse rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig über Nacht zugedeckt kühl stellen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 1 cm dick ausrollen und ca. 70 Kreise (je ca. 4 cm Durchmesser) ausstechen. Die Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10 Min. backen. Anschließend die Plätzchen auskühlen lassen.

Das Marzipan dünn ausrollen und etwa 35 Kreise in Größe der fertigen Plätzchen ausstechen.

Inzwischen Schokoladenglasur im heißen Wasserbad schmelzen.

Die Plätzchenoberseite dick mit Johannisbeergelee bestreichen, einen Marzipantaler darauf setzen und und weiteres Plätzchen vorsichtig darauf drücken. Anschließend die Plätzchen mit Schokoladenglasur bestreichen und mit einer Walnusshälfte verzieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Soralin

Bewertung Danke für den Tipp, liebe / lieber skocht. Ich habe noch ein Glas rotes Johannisbeergelee einer anderen Marke gekauft. Dass war etwas säuerlicher. Ich habe zimmertemperierte Butter genommen und musste meine Walnüsse selber mahlen, da es kein Walnussmehl zu kaufen gab. Mein Teig ist super geworden und ich konnte ihn kneten ohne die Arbeitsfläche zu bemehlen. Auch nach der Nacht im Kühlschrank. Mein Tipp dafür lautet: Die Zutaten erst mit dem Knethaken der Küchenmaschine vermengen und dann (es sind lauter Krümel) mit der Hand kneten. Aufgrund der vielen Hinweise habe ich den Teig gleich im Gefrierbeutel ausgerollt. Das Ausstechen klappte auch fantastisch. Aber dann im Backofen lief der Teig etwas auseinander. Von 5 cm Blümchen auf 7-8 cm Kreise. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich den Teig am Tag danach zu gründlich knetete. Ein weiteres Problem hatte ich mit der Festigkeit nach dem Zusammensetzen der einzelnen Komponenten. Das Plätzchen, das direkt auf dem Marzipan liegt, ist nicht fest. Auf den hier eingestellten Fotos konnte ich dieses Problem bei anderen nicht feststellen. Ich habe versucht, durch großzügiges Verstreichen der Kuvertüre an den Plätzchenrändern diese „festzukleben“. Naja so dolle ist es nicht geworden. Habt ihr da noch einen Rat für mich? Wie habt ihr es geschafft, dass beide Plätzchen an den Füllungen kleben blieben? Geschmacklich hat sich aber alles gelohnt. Die Plätzchen schmecken sagenhaft. Ich versuche es auf jeden Fall nochmal. Danke für so ein tolles Rezept.

22.03.2021 21:22
Antworten
Soralin

Grüß Gott, ich wüsste gerne, welches Johannisbeergelee ihr genommen habt. Das säuerliche aus schwarzen Johannisbeeren oder das süße aus roten? Für einen Geschmackstipp wäre ich sehr dankbar.

16.03.2021 11:39
Antworten
skocht

Hallo Soralin, ich nehme immer selbstgemachtes, sauerliches Gelee aus roten Johannisbeeren. Viele Grüße Sarah

17.03.2021 07:56
Antworten
Uschi2304

Hallo! Bin durch Zufall auf das Rezept gestoßen. Das ist eine prima Abwandlung oder Ergänzung zu meinen "Kissinger Brötchen". Bei uns mögen alle Marzipan und daher werde ich es zur Adventszeit 2021 ausprobieren. Da auch mein Ausgangsrezept ohne Ei ist kenne ich das Problem mit dem bröseligen Teig. Etwas leichter geht es, wenn man keine kalte sondern weiche Butter verwendet, und notfalls gebe ich auch ein wenig Milch dazugegeben. Zwei Tipps noch zum Schluss: Ich würde den Teig auch viel dünner ausrollen und beim Zusammensetzen funktioniert Unterseite an Unterseite besser, weil diese glatt ist. LG Uschi

17.01.2021 14:40
Antworten
IP-Tante

Ein wirklich tolles Rezept. Ich hatte leider keine gemahlenen Walnüsse, daher habe ich gemahlene Haselnüsse verwendet. Der Teig ließ sich nicht so gut verarbeiten, also habe ich noch ein Ei dazu gegeben.

13.01.2021 20:10
Antworten
Elwetritsch86

Die Kekse selbst schmecken super, super lecker. Aber ich hatte solche Probleme mit dem ausrollen, daran bin ich schier verzweifelt. Der Teig war total brüchig und wollte absolut nicht. Hab letztendlich dann noch etwas Milch hinzugefügt um ihn geschmeidiger zu machen, dann ging es, aber leicht war es trotzdem nicht. Ich würde die Kekse unheimlich gerne wieder machen, nur wüsste ich gerne, wie ich den Teig von anfang an geschmeidiger bekomme.

02.01.2012 02:17
Antworten
skocht

Hallo Elwtritsch86, danke für den Hinweis. Allerdings hatte ich dieses Problem bisher noch nie. Daher kann ich dir pauschal leider keinen Tipp geben. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal besser. Viele Grüße

02.01.2012 07:57
Antworten
chipsy57

vorweg: ich HASSE keksbacken, weil aufwendig, futzelei, brechen, usw. aber dieses rezept ist genial, das hab' sogar ich zusammen gebracht. die kekse sind irrsinnig lecker, weich und genauso wie sie meine bessere hälfte mag/will!! 5 Sterne für die Marzipan-Kekse!!!!!

10.12.2011 11:12
Antworten
SHanai

Hi, das Rezept hat meine Schwiegermutter letztes Jahr gebacken! Schmeckt echt super! 5 Sterne!

09.11.2009 20:09
Antworten
melli73

Diese Plätzchen sind der Hammer! Ich mache sie schon seit Jahren und sie sind immer rucki zucki weg. Der Arbeitsaufwand lohnt sich wirklich! VG melanie

25.11.2008 14:18
Antworten