Nonnenfürzle


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 22.03.2008 2895 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
30 g Hefe
60 g Zucker
60 g Butter oder Margarine
4 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
etwas Milch, lauwarm

Nährwerte pro Portion

kcal
2895
Eiweiß
94,27 g
Fett
83,17 g
Kohlenhydr.
433,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Kuhle machen. Die Hefe in die Kuhle bröckeln. Einem Teelöffel Zucker und etwas lauwarmer Milch dazugeben und mit etwas Mehl zum Vorteig verrühren, der zugedeckt 30 bis 40 Minuten gehen muss.

Den Vorteig mit den restlichen Zutaten zu einem lockeren Hefeteig schlagen, nochmal 40 Minuten gehen lassen. Mit dem Teelöffel Teigstücke abstechen und in heißem Fett goldbraun backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

krauti58

Sehr lecker.

23.02.2020 11:03
Antworten
DolceVita4456

Kürzlich bin ich auf dieses Rezept gestoßen und habe auch gleich den Hefeteig angesetzt, mit Butter und nur mit 250 g Mehl. Das ergab schon eine ordentliche Menge. Ich habe sie gleich nach dem ausbacken noch in Zucker gewälzt. Geschmeckt haben die Teilchen sehr lecker. LG DolceVita

16.02.2020 11:00
Antworten
Anaid55

Hallo Angie, meine Oma hat leider kaum gebacken, aber heute habe ich die Dinger mal wieder gemacht, aus meinem Schwäbischen Kochbuch, da ist auch ein guter Spruch drin, darum die so heißen. Liebe Grüße Diana

05.02.2020 17:42
Antworten
knallhuber

Danke Ellen :o)! Ja, man könnte sich sonst wo hin beißen, dass man nicht aufgepasst hat, wo das Rezeptheftchen hin gekommen ist. Ich habe von meiner Oma das Kochen gelernt, aber nie etwas aufgeschrieben - ich Hirsch! In der DB sind auch Schneeschlaufen u.ä. - ich muss mich da wohl mal durch probieren. Liebe Grüße sendet dir Nic

08.03.2019 23:44
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Nic, als ich Deinen Kommentar las, wusste ich genau, was Du meinst und auch, dass ich dafür schon Rezepte in der Datenbank gesehen habe. Dieses könnte passen, auch wenn leider kein Foto dabei ist. Der Teig ähnelt dem im vorliegenden Rezept: https://www.chefkoch.de/rez epte/1650151272695107/Raderkuchen.html oder auch dieses, das hat auch Fotos: https://www.chefkoch.de/rezepte/1902181310039571/Faschingskrapfen-oder-Strauben.html Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

08.03.2019 22:32
Antworten
knallhuber

Hallo Angie85, meine Oma hat immer ein Gebäck gemacht, dass mit Hefe zubereitet und in Fett ausgebacken wurde und zu dem sie "Nonnefötzken" sagte. Ich suche es schon ewig. Von den Zutaten und vom Namen her kommt deines hin, aber der Teig wurde bei meiner Oma zu Streifen verarbeitet (aus der Erinnerung ca 10x4cm), in die in die Mitte ein Schlitz geschnitten wurde. Eine Seite wurde dann durch den Schlitz gekrempelt, so dass das Gebäck aussah wie ein Knoten. Da man deinen Teig mit dem Löffel abstechen kann, klingt es nicht so als würde man ihn ausrollen und "verknoten" können? Hab ich Omas Gebäck nun gefunden oder doch nicht :o)? Liebe Grüße sendet dir Nic

08.03.2019 11:37
Antworten
mause1991

Huhu. Das Rezept ist einfach und lecker. Allerdings war ich unsicher zum Anfang, da der Vorteig ja trocken war, aber ich hab es trotzdem so gemacht wie vorgegeben. Beim nächsten Mal werde ich den Teig etwas länger ruhen lassen, damit die Hefe länger arbeiten kann. Danke für das leckere Rezept.

05.03.2019 15:15
Antworten
Nette11-80

... ach ja: Um keine Reste zu haben, hab ich alles auf 42g Hefe aufgerechnet. 700g Mehl 84g Butter 84g Zucker 5,6 Eier (hatte 6 Stk. Gr. M) Mengenmäßig hat der Teig dann für 2x 5 Personen gereicht. Eine Hälfte hab ich gleich gemacht, die andere erst am nächsten Tag. Der Teig war über Nacht im Kühlschrank und war dann eigentlich sogar noch besser weil noch fluffiger :-)

30.12.2017 23:53
Antworten
Nette11-80

Lange gesucht, endlich gefunden. Mein Schwiegervater kennt die noch aus seiner Kindheit und fand sie richtig toll. Er kennt die zwar nicht in der Form, aber der Geschmack war genau wie damals, hat er gesagt. Auch die anderen Teilnehmer der Kaffeerunde waren sehr begeistert. Hierfür also 5* von mir, Bild ist hochgeladen.

30.12.2017 23:49
Antworten
gabi-gerhard

Genau das ist es!!! Habe gerade das halbe Haus auf den Kopf gestellt, nach einem Kochbuch mit eben diesem einfach und doch so leckerem Rezept. Etliche Rezepte habe ich gefunden, aber alle mit Backpulver. Dankeschön, der Nachmittag ist gerettet! Fotos gibts auch demnächst. Liebe Grüße aus dem Allgäu Gabi

20.10.2012 12:20
Antworten