Hauptspeise
Rind
Europa
Reis
Schnell
einfach
kalorienarm
Deutschland
Braten
Festlich
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Schneller Rostbraten, schwäbische Art, rosa und trotzdem durchgegart

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 20.03.2008



Zutaten

für
250 g Roastbeef, gut abgehangen, ca. 3 cm dick
½ Tasse Reis
1 m.-große Zwiebel(n)
2 Salz und Pfeffer
150 ml Rinderfond
1 TL Mehl
150 ml Rotwein, trocken und kräftig
1 TL Butterschmalz
einige Stiele Petersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Rostbraten in 20 Minuten mit Beilagen zubereitet. Kein blutiges Fleisch aber trotzdem saftig, zart und rosa. Leichtes Gericht, macht aber voll satt! Auch als Single-Gericht problemlos mit wenig Aufwand zu machen.

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen, auf der mittleren Schiene ein Blech oder Gitter einlegen.

Den Reis nach Anleitung gar kochen.

Die Zwiebel in Ringe schneiden. Das Fleisch waschen und mit Küchenkrepp trocknen dabei leicht andrücken (nicht platt klopfen!), auf der Fettseite mit einem scharfen Messer bis knapp ins Fleisch einschneiden. Salzen, pfeffern und in wenig Mehl wenden. Eine Pfanne heiß werden lassen. Das Butterschmalz darin stark erhitzen und das Fleisch darin jeweils 2 Minuten auf jeder Seite scharf braten, dann und aus der Pfanne nehmen, in eine feuerfeste Form legen, mit Alufolie abdecken und für 10-12 Minuten in den vorgeheizten Herd stellen.

Die Hitze in der Pfanne zurücknehmen und die Zwiebelringe braten, bis sie so braun sind, wie Sie es mögen. Mit Rinderfond und Rotwein ablöschen und den Bratsatz lösen. Die Sauce leicht einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Fleisch herausnehmen und 3 Minuten ruhen lassen. Mit der Sauce übergießen, die Zwiebeln darauf geben. Den Reis dazugeben und mit Petersilie dekorieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuddla4ever

Hallo Gehöre auch zu denjenigen welche das Rezept erst mal ganz genau durchgelesen haben um rauszufinden wo genau der Reis hin soll. Ob geheime Zutat, besonderer Trick bei der Zubereitung oder so. Als dann feststand dass er die Beilage ist habe ich ihn ignoriert, da Reis und Rostbraten in Kombination mir dann doch zu exotisch war 😅 Mein Hauptanliegen warum ich nach einem Rezept gesucht habe war, dass Töchterlein Rostbraten als neues Lieblingsessen hat welcher innen schön rosa sein soll aber darf nicht blutig aussehen darf so wie ich es gerne habe und mir unsicher war was die Zeit im Backofen angeht. Mit 10 Minuten im Ofen habe ich ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Dankeschön LG

16.02.2020 15:05
Antworten
OrlandoFurioso

Reis ist die "kalorienreduzierte" Beilage. Sonst geht natürlich nix über Spätzle oder allenfalls Bratkartoffeln. Mit der Zeit im Herd muss man je nach Fleischstück (Alter, Dicke, Struktur) und Ausgangstemperatur (tiefe Kühlschrank- oder Raumtemperatur) ein bissle jonglieren. LG

22.02.2020 09:22
Antworten
Cypriana55

Super Rezept, allerdings ist nach meinem Geschmack die Garzeit in Ofen ein wenig zu lange! Aber Schwäbischer Rostbraten und REIS - das geht im Schwabenland nicht! Aber sowas von überhaupt nicht , auf gar keinen Fall, gar nicht!

20.09.2018 23:42
Antworten
OrlandoFurioso

Deswägä isch des au koi Reis, sondern Chinaspatza!

21.09.2018 20:51
Antworten
OrlandoFurioso

Halte nix davon wertvolles Fleisch in Schuhsohle zu verwandeln. Daher gehe ich hier lieber auf saftige Zubereitungsformen. Sowas als Steak auf den Grill, wäre für mich Verschwendung von Fleischaroma und Bissgenuss. Wenn Du Steakfan bist dann probier doch mal lieber ein Flankstück? LG Orlando

28.07.2018 13:18
Antworten
knobichili

So, nun habe ich es endlich doch noch geschafft und diesen wunderbar leckeren Rostbraten wirklich genossen. Es gab Spätzle und Erbsen dazu und es war einfach ein Gedicht. Liebe Grüße knobi

18.01.2012 08:39
Antworten
Mesca

Hallo Orlando....das ist einfach Super Rezept...hat mich sofort an meine Schwäbische Heimat erinnert...keine weiteren worte....es ist einfach nur gut....

31.01.2010 17:26
Antworten
flabi

Hallo OrlandoFurioso Super Rezept, gute Anleitung und was mir gefallen hat = viel Soße. Wird wieder in dieser Art zubereitet. Meine Beilagen waren Spätzle und in Butter geschwenkte Karotten. LG flabi

20.03.2009 11:17
Antworten
knobichili

Hi.....die 150° beziehen sich auf Umluft oder Ober-/Unterhitze???? Habe mich noch nicht an Roastbeef rangetraut :o(( LG von der knobichili

22.03.2008 18:21
Antworten
OrlandoFurioso

Hallo Knobichili! wie Du den Herd auf die Temperatur kriegst ist eigentlich egal. Wichtig ist nur, dass die Temperatur so +/- 5°C stimmt. Mit Umluft geht das Vorheizen halt schneller. LG Orlando

23.03.2008 07:25
Antworten