Europa
Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Italien
Schmoren
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Cosce di anatra in salsa piccante

Entenkeulen in pikanter Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 18.03.2008



Zutaten

für
4 Keule(n), von der Ente, a.300gr
300 g Räucherbauch
4 Knoblauchzehe(n)
1 Zitrone(n), unbehandelt
8 Blätter Salbei
2 Zweig/e Rosmarin
4 EL Olivenöl
4 Anchovis (Filet)
300 ml Hühnerbrühe
Salz und Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Entenkeulen säubern, kalt abwaschen, trocken tupfen und überstehendes Fett abschneiden. Die Keulen salzen und pfeffern.
Den Speck sehr fein würfeln, Knoblauch schälen. Zitrone heiß waschen, trocknen und achteln. Kräuter waschen und trocken tupfen.
Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Entenkeulen darin auf der Hautseite knusprig braun anbraten, umdrehen und weitere 3-4 Minuten braten. Herausnehmen und das Fett bis auf 2 EL wegschütten.
Speck in der Panne glasig andünsten. Die Anchovisfilets zugeben und unter Rühren schmelzen lassen, den Knoblauch dazu pressen. Zitronenachtel, Salbei und Rosmarin hinzufügen, die Brühe angießen. Die Entenkeulen wieder in die Pfanne legen. Zugedeckt etwa 1 1/2 Std. schmoren lassen, ab und zu wenden.

Dazu passt Polenta.

Wer die Entenhaut besonders knusprig mag, sollte die Keulen vor dem Servieren kurz unter den heißen Backofengrill schieben.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

garten-gerd

PS : Da ich noch Entenfond zur Verfügung hatte, habe ich diesen anstelle der Hühnerbrühe verwendet. Gruß Gerd

10.04.2017 12:35
Antworten
garten-gerd

Hallo, zusammen ! Dies ist eine wirklich leckere Alternative zu den üblichen Rezepten für Entenkeulen. Mir hat diese mediterrane Variante der Zubereitung auf jeden Fall sehr gut geschmeckt. Allerdings muß ich Dorry Recht geben, was den Räucherbauch betrifft. Da reicht mit Sicherheit auch die Hälfte der angegebenen Menge. Außerdem habe ich die Sauce, nachdem ich die Keulen zum Nachbräunen noch unter den Backofengrill geschoben habe, durch ein Sieb gegeben, etwas reduziert und mit kalter Mehlbutter gebunden. Für meinen Geschmack war das Ganze dann auch optimal. Dazu gab´s bei mir übrigens grüne Tagliatelle. Liebe Grüße an alle, denen ich mit diesem Kommentar weiterhelfen konnte, (oder auch nicht ;-)). Gerd

07.04.2017 21:11
Antworten
Dorry

Hallo Nellke, gestern habe ich Dein Rezept endlich ausprobiert. Was am Schluss dabei herausgekommen ist, hat wirklich sehr lecker geschmeckt ... aaaber: Ich war etwas zu unvorsichtig / großzügig mit den Anchovies und dem Räucherbauch (vielleicht war der auch ungewöhnlich salzig). Jedenfalls musste ich mich am Ende verdammt anstrengen, um das Gericht in eine entsalzenere und somit genießbare Form zu bringen. Dazu habe ich ein Gratin aus Kartoffeln und Zucchini gemacht und die meiste Soße darübergegossen. War sehr lecker, und die Entenkeulen waren auch mit wenig Soße noch richtig gut. Allerdings haben sie bei mir auch länger als 1 1/2 Std gebraucht. Danke für Dein Rezept! Gruß Dorry

14.07.2008 18:18
Antworten