Chrissis Frühstücksbrötchen


Rezept speichern  Speichern

mit Sauerteig

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 17.03.2008



Zutaten

für
600 g Sauerteig
300 g Mehl, (Roggenvollkornmehl)
375 g Mehl, (Dinkelmehl 630)
1 EL Mehl, (Gerstenmalzmehl)
220 ml Wasser, lauwarm
20 g Rohrzucker
20 g Salz
5 g Butter, weiche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Sauerteig am Vortag ansetzen aus 70g Anstellgut, 300g Weizenvollkornmehl und 300g lauwarmem Wasser.

Aus den angegebenen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Wasser dabei nach und nach zugeben. Eventuell benötigt man nicht alles! Das ist von Mehl zu Mehl sehr unterschiedlich.

Anschließend Teig in einer mit einem sauberen Tuch abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort zugfrei mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Danach Teigling in 16 Portionen teilen, und diese einzeln zu runden Brötchen wirken.

Brötchen-Rohlinge auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche mit genügend Abstand legen, wieder abdecken und noch einmal an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.

Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Eine feuerfeste Form mit Wasser auf den Backofen-Boden stellen.

Backbleche mit genügend Abstand zueinander einschieben und Brötchen in ca. 15-20 Minuten backen.

Anschließend Brötchen auf ein Kuchengitter legen und abkühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

susa_

Einige Kommentare wurden gelöscht bzw. editiert.

22.10.2009 20:25
Antworten
Chrissi09

Hallo Briseis, na das ist doch mal ein schöner Kommentar, danke! :o) Ja, es macht etwas Mühe mit Sauerteig. Aber das Ergebnis entschädigt wirklich, finde ich. Lieben Gruß, Chrissi

04.10.2009 17:06
Antworten
Briseis_0110

Hallo Chrissi! Inzwischen habe ich einen Sauerteig, den ich bisher immer als Roggensauer zu Brot verbacken habe. Heute gab es dann gleich mehrere Premieren: Der Roggen- wurde zu Weizensauerteig, statt Ein-Stufen-Führung habe ich mich an die klassische Drei-Stufen-Führung gewagt und außerdem musste mein Sauerteig nun ohne Hefezusatz auskommen. Unter anderem bedeutete das, dass ich um 5 Uhr in der Küche stand und Teig knetete... Nun, deine Brötchen waren die Mühe wert, meine Eltern haben sich um 10 Uhr über ofenfrische Frühstücksbrötchen gefreut, die nichts mit den nur aus Luft bestehenden Bäckerbrötchen gemein haben. Sehr stolz bin ich nun auf meinen Sauerteig, der die "Belastungsprobe" überstanden hat und offenbar alt genug ist, um ohne Hefe auszukommen :). Backmalz habe ich leider nicht, wahrscheinlich wäre die Krume damit noch ein bisschen schöner. Außerdem habe ich die Brötchen mit Wasser eingepinselt und dann in Leinsamen, Haferflocken oder geschroteter Salatkernmischung gewälzt. Da mein Sauerteig ja noch ein bisschen "unerfahrener" ist, habe ich ihm des Weiteren ein bisschen mehr Zeit zum Gehen gegeben. Vielleicht knete ich beim nächsten Mal auch ein paar Körner/Kerne/Wasauchimmer direkt in den Teig, aber fürs Erste bin ich mit deinem Rezept sehr glücklich und lade auch ein Foto hoch :). Liebe Grüße!

03.10.2009 11:05
Antworten