Rhabarber - Marzipan - Gugelhupf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (95 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 17.03.2008



Zutaten

für
300 g Rhabarber, gewürfelt
250 g Butter
250 g Zucker
1 Paket Vanillezucker
350 g Mehl
1 Pkt. Backpulver
5 Ei(er)
150 g Marzipan - Rohmasse, gewürfelt.
125 ml Schlagsahne, (Obers)
2 EL Amaretto
2 EL Zucker

Zum Verzieren:

Marmelade (Rhabarber-)
Puderzucker
Kompott, (Rhabarberkompott)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Butter mit gesiebtem Zucker, Vanillezucker und Amaretto schaumig rühren. Eidotter einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver vermischen und sieben. Rhabarber würfelig schneiden, in Mehl wenden und mit Kristallzucker vermischen. Marzipan würfelig schneiden, mit Mehl bestäuben (damit die Würfeln nicht zusammenkleben) und kurz in den Kühlschrank stellen.
Schlagobers, Mehl, Marzipanwürfel und Rhabarber abwechselnd zur Dottermasse geben und unterrühren. Eiklar zu Schnee schlagen und unterheben.
Teig in eine gefettete, bemehlte Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 180°ca.60 Minuten backen. Den Gugelhupf auskühlen lassen, stürzen und mit Rhabarbermarmelade, Staubzucker und Rhabarberkompottfrüchten verzieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wee2de

Ich habe einfach Schokoglausur drauf und der Kuchen kam super an, auch bei Menschen, die keinen Rhabarber und kein Marzipan mögen! Vielen Dank für das Rezept

24.04.2022 14:18
Antworten
Klaproos123

Ich frage mich, ob man anstatt Rhabarber jetzt zur Herbstzeit auch säuerliche Äpfel (oder anderes Obst) nehmen könnte? Hat jemand damit Erfahrung?

26.10.2020 10:12
Antworten
genovefa56

Hallo, natürlich kannst da das so machen und es wird gelingen... Lg. Grete

28.10.2020 17:18
Antworten
Rumpelkniehlchen

Auch von mir volle fünf Sterne. Den Kuchen habe ich schon mehrmals gebacken. Beim ersten Mal ganz genau nach Rezept. Die weiteren Male habe ich auch das Marzipan in der Sahne geschmolzen. Beide Varianten, Würfel oder schmelzen, funktionieren sehr gut. Die Form fette ich ordentlich mit Butter und benutze kein Mehl. Der Kuchen ist mir noch nie hängen geblieben. In meinem Ofen ist er schon nach 50 min. fertig, nach den ersten 30 min. habe ich die Form mit Alufolie abgedeckt, da er bereits eine schöne Farbe hatte. Vielen Dank für das Rezept.

05.06.2020 19:53
Antworten
genovefa56

Hallo ja super danke freut mich, ja es bäckt ein jedes Backrohr nicht gleich... und das mit Marzipan Verarbeitung super...! Lg. Grete

08.06.2020 18:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

Servus, schade, daß keine Rhabarberzeit mehr ist. Die Kombination mit Marzipan hat sogar Söhnchen davon überzeugt, daß man Rhabarber durchaus essen kann *ggg*.............wie alle Hüpfe von Dir saftig, locker und lecker. Weißblaue Grüße, Nela67

02.10.2008 12:00
Antworten
Gelöschter Nutzer

wirklich sehr lecker! habe ihn leicht abgewandelt: 100 g weiße Schokolade und 50 g Pistazien statt des Marzipan und als Aroma Orangenschale+Zimt statt Amaretto

19.07.2008 09:41
Antworten
martina4

Hallo! Hab letztens wieder einmal dein Buch hervor geholt und diesen Gugelhupf gebacken! Was soll ich sagen - wie immer ein sehr leckereren Gugelhupf. Die Kombination Rhabarber - Marzipan war echt total schmackhaft!!! LG, Martina

11.06.2008 10:12
Antworten
emixfuenf

Hallo Genoveva! Ich habe deinen Kuchen ausprobiert - er war köstlich; saftig, fruchtig, toll! Ich habe sehr viel Lob dafür bekommen, das ich dir auf diesem Wege weiterleiten möchte. Danke für das Rezept! Liebe Grüße emixfuenf

10.06.2008 21:01
Antworten
Chaja

Hallo, nachdem ich den Gugelhupf jetzt schon mehrfach gebacken habe, muss ich endlich mal mein Lob dazu loswerden. Ich finde ihn superlecker und alle, die bisher probiert haben, auch (selbst meine wählerischen Kollegen). Das einzige, was mir aufgefallen ist: ich muss ihn länger als 60 Minuten backen, wobei es auch keinen Unterschied macht, ob ich die Silikon-Form oder eine "normale" Form nehme. Aber wenn man das einmal weiß, ist es kein Problem. Vielen Dank für das Rezept und viele Grüße, Barbara

27.05.2008 21:52
Antworten