Backen
einfach
fettarm
kalorienarm
Kekse
Schnell
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chrissis Bananen - Schoko - Happen

ww-tauglich

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
bei 16 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 17.03.2008



Zutaten

für
400 g Mehl, (Dinkelmehl 630)
30 g Kakaopulver, ungesüßt
1 TL Natron
½ TL Salz
3 Banane(n), à 100g
50 g Butter
150 g Ahornsirup
2 Ei(er), Größe M
75 g Joghurt 1,5%
2 EL Zuckerrübensirup
1 Pck. Vanillezucker, (Bourbon-)

Zum Verzieren:

75 g Schokolade, 70% Kakaoanteil

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
In einer kleinen Schüssel Dinkelmehl mit Kakaopulver, Natron und Salz mit Hilfe eines Schneebesens mischen.

Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Weiche Butter in Flöckchen mit zimmerwarmen Eiern in einer zweiten Schüssel mindestens 5 Minuten mit einem Handrührgerät aufschlagen. Die Masse sollte fluffig sein und eine weißliche Farbe haben.

Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Zusammen mit Joghurt und Ahornsirup sofort in die Butter-Eier-Masse rühren. Die Bananen werden sonst sehr schnell braun und unansehnlich! Die Mehlmischung mit Hilfe eines Schneebesens zügig und vorsichtig unterheben. Teigmasse auf das Backblech geben, und die Oberfläche glatt streichen.

Blech auf die untere Schiene des Backofens stellen und in ca. 10-15 Minuten fertig backen. Stäbchenprobe machen!

In der Zwischenzeit Schokolade im Wasserbad schmelzen. Dazu einen Topf mit etwas Wasser auf den Herd stellen und darauf eine passende Metallschüssel legen. Die Metallschüssel muss dabei den Topf vollständig verschließen und darf nicht mit dem Wasser im Topf in Berührung kommen. In die obere Schüssel die in kleine Stücke gebrochene Schokolade geben und bei hoher Hitze und häufigem Rühren schmelzen lassen.

Nach der Backzeit Backblech auf ein Kuchengitter stellen und sofort mit der geschmolzenen Schokolade verzieren. Hierfür habe ich einen Löffel genommen, diesen in die Schokolade getaucht und in kurzen Bewegungen die flüssige Masse auf der gesamten Kuchen-Fläche verteilt.

Anschließend Backwerk mit Hilfe eines scharfen Messers in 64 Stücke teilen. Ich schneide dabei immer erst die Längsseite in der Hälfte durch, danach die Hälfte wieder in der Hälfte und so weiter. Das Gleiche mache ich danach auf der Breitseite des Bleches. So erhalte ich schön gleichmäßige Stücke.

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Gesamt 62 P. / bei 64 Stück pro Stück 1 P.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Niriana

Meiner ist auch eher kompakt und gummiartig geworden aber schmecken tut er trotzdem. Eine Frage wie lang halten sich diese Happen ungefähr?

01.12.2017 09:53
Antworten
sofa2004

bei mir war der teig leider auch ein großer klumpen. hab aber auch, da ich keinen agavendicksaft mehr hatte mehr zuckerrübensirup genommen und etwas rohrohrzucker. hab daher das rezept noch nicht bewertet, werds bei gelegenheit mit originalzutaten nochmal probieren. noch eine frage: muss man so viel mehl nehmen? fand die menge auf 3 Bananen etwas heftig.

29.01.2014 21:25
Antworten
MandarinJoghurt95

ich hab den kuchen grad im ofen. hab mich sehr gewundert, dass der teig so zäh und dick ist ... da ich keinen sirup habe, hab ich ne menge honig genommen und etwas zuckerwasser angerührt. allerdings hatte ich auch frische chiquita bananen, etwas knackig, und keine überreifen. meine frage: soll der teig ein riesiger zäher klumpen sein oder waren meine alternativen zutaten einfach nicht kompatibe und gleich hab ich einen monsterkuchen?

26.02.2013 20:18
Antworten
Chrissi09

Hallo, hmmm.... absolut inkompatibel, denke ich. Also klebrig und klumpig war mein Teig noch nie. Ob das ein Monsterkuchen wird, weiß ich allerdings nicht. Am Einfachsten ist eigentlich immer, wenn man sich beim ersten Mal einfach an die Anleitung hält. Gerade beim Backen machen es die genauen Mengenverhältnisse und Mischungen oft aus. Das hilft Dir jetzt leider nicht mehr. Sorry! Lieben Gruß, Chrissi

28.02.2013 08:53
Antworten
MandarinJoghurt95

nächstes mal mach ich es dann 1:1 genau so wie es da steht :) also der "kuchen" ist ziemlich gummiartig geworden, schmeckt aber ok. ich hab noch mandeln draufgestreut. was mir gefällt ist, dass er nicht so süß wie anderes gebäck schmeckt, sondern nun mal eher nach leckeren bananen! das rezept werd ich demnächst noch mal ausprobieren. danke für die schnelle antwort, gruß Maria

28.02.2013 15:14
Antworten
palmchord

Hallo! Habe das Rezept gestern in ziemlich abgewandelter Form nachgemacht. (Ich mag diese Abwandlungen eigentlich nicht, ohne vorher das Original probiert zu haben, aber ich wollte unbedingt losbacken, und habe meine Vorräte gründlich falsch eingeschätzt...). Jedenfalls schmeckt es auch mit Honig statt Zuckerrüben- und Ahornsirup und Vanillejoghurt! Einen Tipp habe ich noch, der zumindest mit 40%-Schokolade funktioniert: Spart euch das lästige Schmelzen der Schokolade im Wasserbad! Legt die Schokolade direkt auf das heiße Backgut uns schiebt sie mit dem Pinsel herum, bis die Schokolade alles bedeckt. Das geht schnell und ist absolut idiotensicher! Guten Appetit, Steffi

16.12.2008 18:59
Antworten
Chrissi09

Hallo, es fehlt noch: Zuckerrübensirup und Vanillezucker zusammen mit dem Ahornsirup in die Butter-Eier-Masse rühren. Irgendwie sind die beiden Zutaten in der Beschreibung leider vergessen gegangen. :o( Lieben Gruß, Chrissi

30.04.2008 08:02
Antworten
Simone69

Liebe Chrissi, ich habe heute Deine Happen gebacken und bin so begeistert, dass ich schon viel zu viele gemampft habe (von meiner besseren Hälfte ganz zu schweigen, der ist schon die ganze Zeit am futtern) ! Weil ich keinen Zuckerrübensirup im Haus habe, habe ich einfach 2 EL braunen Zucker genommen, das hat gut gepasst. Die Teile gehen ruckzuck zu machen und sind ideal zu einem Tässchen Kaffee am Nachmittag :-) Vielen Dank für das schöne Rezept, die habe ich garantiert nicht das letzte Mal gemacht ! Liebe Grüße, Simone

19.04.2008 19:12
Antworten
Chrissi09

Liebe Simone, ja *lach*, genau so ging es uns auch. :o)) Die machen echt süchtig, weil sie so saftig und lecker sind... Eigentlich hatte ich die gebacken, damit man unter der Woche ab und zu mal ein süßes Häppchen mit an die Arbeit nehmen kann. Irgendwie haben die aber das Wochenende dann gar nicht überlebt. Seitdem hab ich sie erstmal nicht mehr gebacken. ;o) Lieben Gruß, Chrissi

19.04.2008 19:21
Antworten
Chrissi09

Achso, vergessen... vielen lieben Dank für den Tipp mit dem braunen Zucker als Ersatz. Aber probier es doch auch mal mit dem Zuckerrübensirup aus. Der Geschmack ist doch noch ein kleines bißchen anders und besonders. ;o) Ich mag den sonst übrigens auch nicht, nur im Gebäck. *g* Lieben Gruß, Chrissi

19.04.2008 19:23
Antworten