Braten
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gewürz - Entenschlegel mit Steckrübenpüree

und Steinpilz - Artischocken - Gemüse

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 17.03.2008



Zutaten

für
1 Keule(n), von der Ente (Entenschlegel)
etwas Salz
etwas Pfeffer
1 EL Olivenöl
½ TL Gewürzmischung, (5-Gewürz-Pulver)
1 Lorbeerblatt
2 Wacholderbeere(n)
1 kleiner Sternanis
etwas Ingwer
½ kleine Steckrübe(n)
¼ Liter Milch
¼ Liter Gemüsefond
1 Macis, im Ganzen
2 EL Butter
etwas Salz
etwas saure Sahne
1 Steinpilze
1 EL Olivenöl
1 Artischocke(n), aus dem Glas
1 Zehe/n Knoblauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Entenschlegel säubern, salzen, pfeffern und mit 5-G-Pulver einreiben. In einen Bratschlauch etwas Öl geben, den Schlegel und alle Gewürze zugeben. Bei ca. 180°C im Ofen kross braten.

Die Milch und die Brühe vermengen und die fein gewürfelte Steckrübe darin weich dünsten. Macis mit ziehen lassen, salzen. Pürieren und kurz vor dem Servieren die Sauere Sahne und die Butter zugeben.

Steinpilz putzen und in Scheiben schneiden, die Artischocke in einzelne Blätter zupfen. Alles in Öl scharf anbraten und den Knoblauch zugeben. Mit der Soße aus dem Bratenschlauch ablöschen.

Alles auf einem vorgewärmten Teller anrichten und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Finca07

Hallo, wie lange brät die Keule im Bratschlauch? Finca07

06.12.2013 19:34
Antworten
MacRubino

Macis, Mazis oder Muskatblüte wird der Samenmantel des Muskatnussbaums genannt. Getrocknet oder auch gemahlen wird er zum Würzen von Gebäck, Fleischgerichten und einigen Wurstsorten verwendet. Macis hat wie die Muskatnuss, die er umhüllt, einen aromatisch-harzigen und leicht bitteren Geschmack, ist aber milder. Info: Wikipedia

21.11.2009 10:48
Antworten
Segelbähr

Hört sich lekker an, aber was ist Macis? Liebe Grüße Segelbähr

21.11.2009 10:31
Antworten