Potjiekos mit Huhn


Rezept speichern  Speichern

Eintopf, wie er in Südafrika gegessen wird

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 15.03.2008



Zutaten

für
n. B. Fett
1 große Lauchzwiebel(n)
800 g Huhn, zerteilt
500 g Kartoffel(n)
500 g Gemüse nach Wahl, frisch oder TK
1 Liter Gemüsebrühe
300 g Reis
Gewürz(e) nach Wahl
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Da wir die afrikanische Potjiekos (sprich Poikiekos) gerne essen, haben wir uns einen entsprechenden Topf (siehe Bild) aus Südafrika mitgebracht. Vielleicht entsteht auch dadurch der typische Geschmack? Ich habe es noch nicht in einem anderen Topf versucht. Wer hat, sollte zur Zubereitung einen gusseisernen Topf nehmen.

Die Hühnchenteile werden in etwas Fett kurz angebraten, die Zwiebeln in (halbe) Ringe geschnitten zugefügt. Die geschälten, in kleine Stücke geschnittenen Kartoffeln zugeben. Der Topf bleibt bei niedriger Hitze auf dem Herd oder den Kohlen am Feuer. Die Gemüsesorten je nach Garzeit zufügen, die Garprobe des Hühnchens erfolgt durch "anpieksen".

In Afrika ist es jedoch nicht unüblich, das sich Knochen im Essen befinden, falls sich das gegarte Fleisch bereits von diesen löst.

Unsere Gastgeber tendieren dazu, eine Tütensuppe nach Wahl (zum Beispiel: Zwiebelsuppe, Champignonsuppe o. ä.) zuzufügen. Angedickt wird der Eintopf andernfalls nicht. Gewürze nach Geschmack verwenden, also Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Tabasco, ... Als Beilage wird in der Regel Reis gereicht.

Der Vorteil dieses Gerichts ist es, dass man sich nicht um das Kochen sondern die Gäste kümmert und dabei nichts anbrennt!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kvothe13

Das war ein wirklich sehr, sehr, sehr leckeres Essen! Ich habe die Variante mir der Zwiebelsuppe gemacht. Als Gemüse neben Kartoffeln und Zwiebeln gab es Knoblauch, Paprika und Porree. Das Fleisch bestand halb / halb aus Brustfilet und Unterschenkeln. Letztere waren so super zart, dass ich das nächste mal nur noch Fleisch am Knochen nehmen werde. Gewürzt hab ich mit Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Tabasco und Worcestersauce. Insgesamt stand der Topf 90 Minuten ohne Umrühren bei geringer Temperatur auf dem Herd (zwar kein gusseisener, was mich aber zu einem Problem führt....was mach ich denn, wenn ich einen habe? Ich kann ja nur 5 Sterne vergeben!) Den Reis haben wir quasi als zusätzliche Suppeneinlage genommen. Vielen Dank für dieses einfache, super leckere Gericht!

04.08.2016 20:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ich habe in Südafrika Potjie vom Springbock gegessen. In dem großen gußeisernen Topf befanden sich allerdings auch Knochen. Sicherlich gibt es auch dort unterschiedliche Zubereitungsarten. Leider habe ich das Rezept dazu im Internet nirgends finden können, aber mit Huhn klingt auch nicht schlecht!! Marion

28.02.2009 11:34
Antworten
Astrixxx

Hallo, traditionell wird ein Potjie so gemacht, dass nach dem Anbraten des Fleisches - das im Übrigen auch weg gelassen werden kann - das restliche Gemüse einfach darauf geschichtet wird (wie oben gesagt ungefährt nach der Gardauer anordnen). Dann wird der Topf geschlossen und auf niedriger Flamme laaange stehen gelassen, bis eben alles durch ist. Er wird nicht gemischt und auch bei dem Servieren sollte versucht werden die Portionen "abzustechen". Die Tütensuppe kann gut dazu gemacht werde. Sie wird mit etwas Wasser verrührt und direkt nach dem Schichten darüber gegeben. Den Topf nicht zu oft öffnen, da ja "Rundumwärme" gebraucht wird. Viele Grüße, Astrixxx PS: Meine Lieblingszutaten sind: Kudu, Butternut, Kohl, Zucchini, Paprika und Tomaten - es kann wirklich alles bunt gemischt werden!

25.03.2008 12:39
Antworten