Mozart Ravioli


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 14.03.2008



Zutaten

für
300 g Mehl
30 g Kakao
1 Msp. Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
1 Ei(er)
200 g Butter
200 g Marzipan - Rohmasse
50 g Pistazien, gemahlen
150 g Nougat, dunkler
n. B. Kuvertüre, weiße
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Mehl, Kakao und Backpulver mischen und in eine Schüssel sieben. Mit Zucker, Vanillezucker, Ei, Salz und Butter zu einem Teig verkneten und ca. 1 Std. in Folie gewickelt kaltstellen.

Das Marzipan mit den Pistazien verkneten und dünn ausrollen (zwischen Klarsichtfolie). 48 Quadrate ausschneiden. Den Nugat in 48 Würfel schneiden und je einen Würfel mit einem Marzipanquadrat umhüllen und kleine Kugeln formen.

Den Teig halbieren und dünn ausrollen. Auf die eine Hälfte die Marzipankugeln verteilen und mit der anderen Teighälfte bedecken. Mit einem Teigrädchen in Rechtecken um die Kugeln schneiden, sodass Ravioli entstehen. Das Ganze geht natürlich auch mit einem Raviolibrett.

Die Ravioli bei ca 200°C (Ober-/Unterhitze) etwa 15 min. backen. Nach dem Erkalten mit der im Wasserbad geschmolzenen Kuvertüre verzieren. Dazu einen Teelöffel Schokolade über den Ravioli schnell hin und her bewegen, sodass die Ravioli besprenkelt werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hallo, die Kekse reizten mich schon lange, und heute habe ich sie gemacht. Alles super gegangen, und ich habe Magarine genommen, kein Problem mit dem Teig gehabt. Bild kommt, leider nur eins mehr geht ja nicht mehr. danke für das Rezept und LG Omaskröte

25.03.2015 16:50
Antworten
SOSKoechin

Auch ich habe mich dieses Jahr an die Mozart-Ravioli gewagt. Aber auch ich hatte das Teigproblem: die zweite Teigschicht war nicht groß genug, um die Kugeln alle abzudecken, beim Schneiden fiel mir alles auseinander, weil der Teig zu weich war. Ich habe dann ebenfalls Kugeln gemacht, die leider ziemlich groß ausgefallen sind, weil ich aber die Marzipankugeln zuerst geformt hatte, musste ich mit den großen Kugeln vorlieb nehmen. Nächstes Jahr probiere ich es wieder, auch wieder als Kugeln, aber dann kleinere. Der Geschmack ist jedenfalls super. :) LG

28.11.2013 10:56
Antworten
dundee1204

ICh habe heuer auch diese Mozartravioli gemacht, allerdings auch als Kugeln, werde sie nächstes Jahr wieder machen dann aber mit weniger Temperatur backen. Vielen Dank für das Rezept Dundee

28.12.2011 20:17
Antworten
ccat20

Hallo Lissy, keine Ahnung woran's lag, aber mein Teig ging auch nicht im Ganzen drauf :( ich hab dann auch Kugeln draus gemacht... allerdings sind die während dem Backen ein bisschen zerlaufen, sodass ich jetzt mehr oder weniger "Häufchen" hab, die dann auch noch während dem Backen aufgesprungen sind, sodass das Marzipan rausgequillt kam... Kann das sein, dass es an meiner Heißluft liegt??? Ich hab leider keine Ober- Unterhitze... LG Cat

08.12.2011 15:26
Antworten
Lissy78

Hallo Cat, Tut mir leid dass das bei Dir niccht so geklappt hat. Also ich rolle immer die Hälfte des Teiges aus und lege die Kugeln im Abstand von 3-4 cm nebeneinander. Dann rolle ich die zweite Hälfte aus und versuche möglichst viele der Kugeln zu bedecken. Ich drücke dann den Teig rund um die Kugeln fest und nehme dann ein Pizzarad und "schneide jedes Plätzchen möglichst quadratisch aus. Die Kugeln die nicht bedeckt sind glaube ich wieder runter und wiederhole das ganze. Aufgeplatzt sind die Plätzchen bei mir eigentlich noch nie und zerlaufen auch nicht. Vielleicht liegt das ja tatsächlich an der Umluft...ich backe immer mit ober und Unterhitze. LG Lissy

11.12.2011 12:33
Antworten
Mummel1979

Huhu, ich kenne dieses Rezept auch und bin geschmacklich absolut begeistert davon. Ich hatte jedoch auch immer Probleme mit der Konsistenz vom Teig. Deswegen gibt es bei mir jetzt keine "Ravioli", ich roll einfach alles zu Kugeln und drum kommt dann auch noch der Teig. Da gibt es dann so gesehen tatsächlich Mozart-KUGELN ;-) LG Mummel

28.10.2009 17:05
Antworten
kröchi

ich habe zwar die richtige konsistenz hinbekommen, aber die ravioli sahen bei mir absolut schrecklich aus, viel zu groß für das bisschen inhalt, deswegen sind wir auch auf kugeln umgestiegen (und z.T. auch auf bonbonförmige kekse mit der marzipan-nugat-kugel in der mitte), wurde um einiges besser!

19.12.2010 16:00
Antworten
Lissy78

Freut mich, dass Dir die Plätzchen schmecken. Sie sind bei mir mittlerweile jedes Jahr dabei. ich hatte mit der Konsistenz des Teiges noch keine Probleme, habe aber tatsächlich immer Butter genommen. Grüße Lissy

20.12.2008 14:11
Antworten
hotsandi

Habe die Plätzchen heute gemacht und sie schmecken einfach toll. Leider habe ich den Fehler begangen, den Teig mit Margarine statt Butter zu machen. Deshalb wurde er dann zu weich. Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall Butter nehmen, denke dann klappt es besser. Dem Geschmack hat es aber absolut nicht geschadet. LG Alexandra

19.12.2008 17:55
Antworten
Leyni92

Die Idee find ich einfach nur genial - wird demnächst mal ausprobiert - bin schon total gespannt! LG

13.12.2008 11:36
Antworten