Asien
Eintopf
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Indien
Kartoffeln
Party
Sommer
gekocht
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chicken Curry Indian Style

Ein (scharfer) Hauch von Indien erfüllt die Luft

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 14.03.2008



Zutaten

für
500 g Hähnchenbrustfilet(s)
500 g Kartoffel(n), vorwiegend festkochend
2 Paprikaschote(n), rot und grün
4 m.-große Zwiebel(n)
50 g Sultaninen
4 Knoblauchzehe(n)
2 EL Honig
1 großer Apfel (Cox o.ä.)
1 Bund Lauchzwiebel(n)
100 g Erbsen, TK
1 EL Aceto balsamico
1 EL Piment, ganze Körner
1 EL Fenchelsamen
1 EL Thymian
1 EL Estragon, gefriergetrocknet
1 EL Kurkuma
1 TL Fünf-Gewürz-Pulver
2 EL Currypaste, gelbe
1 kl. Dose/n Kürbisfleisch, in Stücken
500 ml Brühe
1 Bund Petersilie, glatte
4 EL Öl, neutrales
250 ml Buttermilch
evtl. Joghurt oder Crème fraîche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden, den Knoblauch fein hacken. Die Paprika waschen und grob würfeln.
Das Fleisch parieren und in gefällige Würfel schneiden. Den Apfel schälen, entkernen und würfeln.
Piment, Fenchelsaat, Thymian und Estragon in einem Mörser zu Pulver verarbeiten (im Notfall geht auch eine ausgediente Pfeffermühle). Die Lauchzwiebeln waschen und in dünne Ringe schneiden, gerne bis fast zum obersten Ende, denn da steckt sehr viel Geschmack drin.

Das Öl bis kurz vor dem Rauchpunkt in einem hohen Topf erhitzen, dann das gewürfelte Hühnerfleisch scharf darin anbraten, direkt im Anschluss die Kartoffeln hinzufügen. Beides gut verrühren und das 5 Gewürze Pulver hinzufügen, erneut umrühren. Das Fleisch sollte angebraten, also weiß sein, dann alles mit der Bouillon ablöschen. Jetzt die Zwiebeln, den Apfel und den Knoblauch hinzufügen (nicht die Lauchzwiebeln!) Gut durchrühren, damit sich evtl. angebratene Reste vom Topfboden lösen, dann die im Mörser pulverisierten Gewürze, Kurkuma, Balsamico, Honig und Sultaninen dazugeben. Etwa 20 bis 30 Minuten einreduzieren lassen, die Flüssigkeit sollte sämig werden. Jetzt erst die Erbsen hinzufügen (wer die Erbsen lieber mit "Biss" mag, gibt sie erst ganz kurz vor dem Servieren hinzu). Nun die Paprikawürfel in das Curry einrühren, weiterhin auf mittlerer Hitze weiterköcheln. In der Zwischenzeit 500 ml Wasser aufkochen und darin mit einem Schneebesen die Currypaste glattrühren, die Kürbisstücke dazugeben und mit dem Mixstab pürieren. Die "Suppe" in das Curry einrühren und nochmal kurz aufkochen lassen. Kurz vor dem Servieren die Buttermilch einrühren, danach die Lauchzwiebelringe. Das Curry sollte nicht mehr kochen. Die Petersilie grob hacken und über das Curry streuen.

Wer es lieber asiamäßig mag, ersetzt die Paprika durch 250 g Zuckerschoten und die Buttermilch durch Kokosmilch. In dieser Variante aber die Sultaninen und die Kartoffeln weglassen. Zu diesem Gericht passt Reis oder frisches Fladenbrot. Mit einem Klecks Naturjoghurt oder Crème fraîche angerichtet, ist das Curry selbst in der schärfsten Variante noch angenehm zu essen.
Dazu schmeckt ein kühles Bier oder auch ein frischer Joghurtdrink.!

Wer kein Geflügel mag, kann auch Schweinefleisch nehmen, wer lieber Rindfleisch isst, nimmt anstelle der gelben eine rote Currypaste und gibt noch 2 EL Senf dazu.

Tipp für Vegetarier: Statt der Bouillon Gemüsebrühe nehmen und das Hühnerfleisch durch beliebiges Gemüse ersetzen. Lecker sind auch Pastinaken oder Süßkartoffeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.