Camping
Gemüse
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Mexiko
Party
Rind
Schwein
Studentenküche
USA oder Kanada
einfach
gekocht
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chili con Carne

mal ein wenig anders

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.03.2008



Zutaten

für
850 ml Kidneybohnen (Dose)
425 ml Bohnen (Baked Beans aus der Dose)
425 ml Mais, optional (Dose)
500 g Hackfleisch vom Rind
500 g Rindfleisch zum Schmoren
250 g Schinkenspeck, fein gewürfelter
2 Paprikaschote(n), grüne, gewürfelt
4 Knoblauchzehe(n)
2 Chilischote(n), fein gehackt
2 m.-große Zwiebel(n)
1 EL Senf, mittelscharfer
1 EL Marmelade (bittere Orangenmarmelade)
1 TL Thymian
1 TL Estragon
8 EL Schokolade, zartbitter, geraspelt
2 Lorbeerblätter
500 g Tomate(n), passierte
500 ml Brühe
Rauchsalz (statt dessen geht auch normales Salz und 2 bis 4 cl Jack Daniels)
Salz und Pfeffer aus der Mühle
2 Stange/n Zimt
Cayennepfeffer
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Rindfleisch in kleine Würfel schneiden und in einem sehr heißen Topf in etwas Olivenöl scharf anbraten. Das Hackfleisch und anschließend den Schinkenspeck dazugeben und weiter braten, bis das Hackfleisch gut angebraten ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die klein geschnittene Paprika, die in grobe Würfel gehackten Zwiebeln, den fein gehackten Knoblauch und die fein gehackten Chilies dazugeben und gut durchrühren. Danach den Mais (mit dem Wasser aus der Dose*!) dazugeben und gut durchrühren, den Herd nicht kleiner stellen, immer die Temperatur belassen und immer gut rühren. Dann die Baked Beans dazugeben (ebenfalls mit der Soße) und gut durchrühren. Danach die Kidneybohnen (auch komplett mit dem Dosenwasser**) in den Topf geben und gut durchrühren, etwas einköcheln lassen. Den Senf, die Marmelade, die Kräuter, Lorbeerblätter, den Zimt und die Brühe dazugeben. Die geraspelte Schokolade dazugeben und gut einrühren. Zum Schluss die passierten Tomaten unterrühren.

Alles auf kleiner Flamme eine Stunde köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Kurz vor dem Servieren mit Hickory Rauchsalz und Cayennepfeffer kräftig abschmecken.

Schmeckt am nächsten Tag, wieder aufgewärmt, noch besser! Der Geschmack belohnt die Arbeit und die Unkosten! Diese Menge hielt bei 4 Leuten, und 3 Baguette als Beilage keine 10 Minuten, selbst den Abwasch hätte ich mir sparen können!

*)**) Sieht zwar nicht so toll aus, da ist aber der ganze Geschmack drin, und die Stärke der Hülsenfrüchte bindet die Soße zusätzlich noch etwas.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chiliwürzer

Hallo Crypt_keeper, ich werde mich nach Weihnachten mal wieder an ein Chili begeben. Werde dazu Dein Rezept nehmen, es aber aus meiner Erfahrung abwandeln: Ich nehme kein Hackfleich sondern nur Rinderbug natürlich schön klein geschnitten Orangenmarmeldade lasse ich auch weg. Und die passierten Tomaten und die Brühe ersetze ich durch 2 große Dosen geschälte Tomaten, bei denen ich die Stiele entferne. Die Kochzeit liegt dann auch bei 2-3 Stunden. :-) Grüßle Chiliwürzer

03.12.2018 17:38
Antworten
Crypt_Keeper

Ich habe das Rezept mittlerweile etwas überarbeitet... Den Thymian lasse ich ganz weg, dafür gebe ich einen Teelöffel Kreuzkümmel (gemahlen) hinzu - manchmal auch 2! Das bringt das Chilli erst richtig zur Vollendung! Ich denke, dass das, was geschmacklich irritiert hat, der Thymian war. LG, Crypt_Keeper

24.05.2012 18:12
Antworten
MasterKeks

Ich habe dieses Chili zu Silvester gekocht und irgendein Gewürz hat bei mir sehr hervorgeschmeckt, was mir persönlich den Geschmack ein wenig ruinierte. Ich war mir eigentlich sicher, dass es der Zimt gewesen war, aber meine Familie schmeckte den wohl nicht so raus. Vielleicht war es der Estragon? Die Orangenmarmelade? Ich weiß es nicht und da meine Familie es gern gegessen hat, ist das wohl auch nicht so schlimm. Hat jedenfalls 'ne angenehme Schärfe (habe den Cayennepfeffer jedoch weggelassen) und bei uns wurden das mit zwei Baguettes ca. 10 Portionen. ;)

03.01.2011 17:36
Antworten