Exquisite Apfel - Wähe auf Blätterteig


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 14.03.2008



Zutaten

für
1 Paket Blätterteig, TK
5 Äpfel, z.B. Boskoop
1 Becher Sahne
2 Eigelb
1 Tüte/n Puddingpulver, Vanillegeschmack
2 cl Amaretto
2 cl Grand Marnier
3 EL Konfitüre (Aprikosengelee)
Zimt - Zucker
Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden, mit Zimt bestreuen, Amaretto und Grand Marnier (etwa je einen Fingerhut voll) darüber gießen und die Apfelschnitze darin wenden.

Das Kuchenblech mit Backpapier belegen. Die Blätterteigscheiben aus dem Kühlschrank nehmen und auf dem Backpapier so auslegen, dass sich die Scheiben etwa ½ cm überdecken (Hinweis: Der Teig sollte möglichst kalt bleiben und sollte nicht gedrückt werden, damit der Blätterteig gut aufgeht). An den Überlappungen der Blätterteigscheiben mit einem Pinsel Eigelb dünn auftragen. Sodann den Teig mit den Apfelschnitzern belegen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C so lange backen, bis der Teig am Rand Farbe nimmt und schön aufgegangen ist.

In der Zwischenzeit die Sahne mit dem restlichen Eigelb und einem weiteren Eigelb, sowie dem Puddingpulver und zwei EL Zucker, verquirlen und zur Seite stellen. Die Wähe aus dem Ofen nehmen und mit der Sahne-Mischung gleichmäßig begießen. Sodann sofort wieder in den Ofen schieben und bei 140°C so lange backen, bis die Sahnemischung vollständig gestockt ist.

Inzwischen das Aprikosengelee mit Grand Marnier „verlängern“, evtl. einen TL Honig dazugeben und mit Wasser die Viskosität so einstellen, dass die Mischung mit dem Backpinsel gut verteilt werden kann (Hinweis: Der Blätterteig am Rand ist druckempfindlich!). Die Wähe aus dem Ofen nehmen und mit der Aprikosen-Mischung bepinseln. Danach die Wähe im Ofen kurz grillen, bis sie eine schöne Farbe genommen hat.

Lauwarm oder kalt genießen, dazu einen starken Kaffee und ein Gläschen Grand Marnier servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rezeptvielfalt

Super einfach und lecker. Habe 1 frischen Blätterteig genommen und auf ein Blech gelegt. Mengen haben gepasst.

20.10.2020 18:32
Antworten
LordMontgomery

Sehr lecker! Für mich persönlich könnte es 1/4 weniger Zucker sein. Da ich keinen Grand Marnier dahatte, habe ich etwas Zitronensaft als Ersatz genommen, das passte gut.

24.03.2019 23:16
Antworten
allround

Ich hatte schon eine Weile eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank und Äpfel habe ich tonnenweise, also probierte ich mal dieses Rezept. Und wie erwartet: es schmeckt ganz ausgezeichnet. Danke dafür. LG allround

01.02.2019 21:55
Antworten
Kokosnussaff

Hatte noch Äpfel übrig. Blätterteig sollte auch verarbeitet werden, was macht man (Frau)dann? Diesen tollen Kuchen. Danke für dieses Rezept. Bild folgt.

19.08.2018 12:48
Antworten
PeachPie12

wunderbar! :-)) gern wieder!

10.01.2018 11:11
Antworten
Justygold

Freut mich, daß Euch das Küchlein gefallen hat. Tip? Starken Espresso und einen Amaretto dazu :-)

10.06.2016 22:11
Antworten
Juulee

Ganz arg superfein!!! tolles Aroma - toller Geschmack! LG Juulee

10.06.2016 20:03
Antworten
einsel1

Hallo Justygold, klasse - Dein Rezept! 5 Sterne! Ich hatte noch einen selbstgemachten Blitz-Blätterteig (nach dem Rezept von GRISOU/CK) im Gefrierschrank, so daß ich ganz spontan ein paar meiner vielen Äpfel zu einem wunderbaren Kuchen verarbeiten konnte. Ich war nicht sicher, ob auf dem Blech oder in der Form? ichc hab eine 28er Springform genommen und darum den Guß ein bißchen reduziert: 1/2 Becher Sahne mit ein bißchen Milch, 1 P. Vanille-Soßenpulver, 1 Eigelb - war grad gut so. Und zum Schluß hab ich noch Mandelblättchen drüber gestreut und mitbräunen lassen. Fotografiert hab ichs auch, lade ich dann hoch. Wir haben diese Wähe zu zweit am frühen Nachmittag anstatt eines Mittagessens (weil wir so spät gefrühstückt hatten) verspeist, und mein Franz, der "Süßschnabel" war ganz begeistert! Gruß Lisa aus Bergen

12.10.2011 16:34
Antworten
Justygold

Nachdem ich diese Wähe sehr häufig gemacht habe, füge ich der "Ausgußmasse" aus Sahne, Ei und Puddingpulver auch noch ein paar Tropfen VANILLEÖL (gibt es in kleinen Fläschchen zu kaufen) bei.

02.12.2008 10:23
Antworten