Rührkuchen nach Omas Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vielseitig zu variieren

Durchschnittliche Bewertung: 4.75
 (174 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 13.03.2008



Zutaten

für
250 g Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
5 Ei(er)
500 g Mehl
1 Pck. Backpulver
¼ Liter Milch
Fett und Paniermehl für die Form
Puderzucker oder Kuvertüre

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Alle Zutaten MÜSSEN die gleiche Temperatur (Zimmertemperatur) haben. Am besten die ganzen Zutaten ca. 1 Stunde vor dem Beginnen aus dem Kühlschrank / Schrank nehmen und bereit stellen.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Dann jedes Ei einzeln dazugeben und jeweils immer ca. 1 Minute aufschlagen, so wird der Kuchen sehr schön locker.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und abwechselnd mit der Milch zu der Butter-Zucker-Eier-Masse geben und verrühren.
Achtung: Nicht zu viel Milch dazugeben. Es muss ein normaler Teig entstehen. Außerdem den Teig mit dem Mehl nicht zu lange schlagen. So bleibt der Kuchen zwar locker, aber mit schöner, feiner Krume. Große Poren nach dem Backen deuten auf zu langes Schlagen des Teiges hin.

Den Kuchen dann in eine gefettete und mit Semmelbröseln ausgestreute Guglhupf-Form geben und bei 180 ° bis 200 ° Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen.

Nach dem Backen den Kuchen aus dem Ofen holen, 10 Minuten in der Form ruhen lassen und erst dann stürzen. Gleich nach dem Stürzen mit Puderzucker bestäuben oder mit Zuckerguss/Schokolade überziehen.

Variationen:
- statt 500 Gramm Mehl 200 Gramm Mehl, 200 Gramm gemahlene Mandeln und 200 Gramm gemahlene Haselnüsse -> das wird ein leckerer Nusskuchen

- 2/3 des Teiges in die Backform geben, 1/3 des Teiges mit Kakao (z.B. Nesquick - Menge nach Belieben) und noch ein klein wenig Milch verrühren und gleichmäßig auf dem \"normalen\" Teig verteilen und dann backen -> das gibt einen leckeren Marmorkuchen

- statt 1/4 Liter Milch etwas mehr als 1/4 Liter Eierlikör

- einen Pudding (Geschmacksrichtung egal, einfach das, was man mag) nach Packungsanleitung kochen; eine Hälfte des Teiges in die Form geben, den Pudding auf dem Teig verteilen und dann die andere Hälfte des Teiges oben drauf geben und backen

Anderen Varianten sind keine Grenzen gesetzt. Das ist ein herrlicher Grundteig für alle Arten von Kuchen, ganz so, wie man es mag.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Der Handmixer fehlt?
Findet in unserem Handmixer-Test euren nächsten Handmixer, mit dem euch dieses Rezept gelingt.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hallo_salije

Hallo. Wie lange braucht der Kuchen im Ofen, wenn man ihn auf einem Blech backt?

19.06.2022 15:33
Antworten
Tesa2731

Super leckerer, einfacher Rührkuchen! Ich nehme immer 50g weniger Zucker. Wir mögen es einfach nicht ganz so süß. Gebacken wird er meistens in vielen kleineren Backformen mit Vanillepuddingfüllung. So kann der Kuchen super Portionsgerecht eingefroren werden und muss am Abend vorher ledeglich aus dem Gefrierfach genommen werden. So versorge ich meine Schwiegereltern immer mit dem ihrem Lieblingskuchen. :-)

07.06.2022 23:02
Antworten
Koch-Karina

Ein schnelles Rezept mit einen hervorragenden Ergebnis. Ich habe 300 g Mehl und 200 g gemahlene Mandeln verwendet und Vanillepudding eingearbeitet. Der Kuchen ist super locker geworden und schmeckt hervorragend

05.06.2022 21:06
Antworten
fh6x6pw4zq

Kuchen schmeckt lecker. Hab ihn im Ring gebacken. Sehr luftig und locker geworden. Danke für die Tips beim Rühren. Meine Variante zur Verwendung von Resten: Statt Zucker, Honig von der Imkerverwandschaft (ham wir zu viel). Olivenöl aus Direktimport, da inzwischen billiger als Butter! Wird trotzdem beim Rühren cremig - hätte ich nicht gedacht. Leichte Marmorierung: eine Hälfte mit Mandelmehl und 1 TL Zimt und Mandelhackseln. Im gesamten Teig 2 Tafeln weiße Schokolade von Weihnachten in Würfelchen geschnitten. Dazu Rosinen, Korinthen und Berberitzen (sauer, war ein Weihnachtsgeschenk) in heißem Wasser quellen lassen. Alles in den Teig gerührt, gibt ein ungewöhnliches aber schönes Aroma.

25.04.2022 18:08
Antworten
Mdk228

Ich habe diese wunderbaren Kuchen zum 2. mal gebacken. Der erste war in einer Gugelhupf Form. Er war geschmacklich sehr gut, wobei er mir ein wenig trocken erschien. Heute habe ich ihn wieder gebacken. In einer 23 cm Springform. Ich habe dazu 2/3 der Zutaten genommen. Ich hab die Variante mit dem Pudding gemacht, wobei ich schnittfeste Backcreme genommen habe und habe noch frische Heidelbeeren in die Creme gegeben. Ich hab den Kuchen bei 160 Grad ca 45 Minuten gebacken. Ich konnte es kaum erwarten zu probieren. Mit Puderzucker bestreut- angeschnitten- und bin ins Träumen geraten. Ganz herrlich! Danke für das tolle Rezept, das zu allerlei Ideen verführt. Bild folgt!

23.04.2022 14:18
Antworten
MR11

Ich bin sprachlos, der Kuchen ist mega super lecker. Ein wunderbarer Teig, der sich schnell zubereiten lässt und der eine wunderbare Konsistenz hat. Ich war heute vormittag auf der Suche nach einem schönen Rührteigrezept und voila da war es. Der wahrgewordene Kuchentraum aus meiner Kindheit. Ich habe unter den Teig Orangenaroma gehoben und dann gemischte sehr fein gehackte Schokolade ( Vollmilch, Blockschokolade und weiße Schokolade) grob untergehoben und ab in den Ofen. Getreu wie früher meine Oma in der Napfform. Der Teig ging mega auf und roch beim backen einfach himmlisch. Der Geschmack ist Erinnerung pur. Vielen Dank für das Rezept, es bekommt einen Ehrenplatz bei mir. Lg

28.04.2016 14:42
Antworten
SillyK

Ich habe nach einem variablen Rezept für Kuchen im Glas gesucht und bin auf dieses hier gestossen. Prima - ergibt 10 Gläser a 340 ml Dafür habe ich pro Glas eine Suppenkelle Teig genommen und mit weiteren Zutaten versehen. 1 klein gewürfelter Apfel mit einem Schuss Obstler für 2 Gläser 50 g Schokoraspel und 50 g gemahlene Haselnüsse mit einem Schuss Whiskey (sorry kein Rum im Haus) für 3 Gläser Unter den Rest des Teiges habe ich Kakao gezogen und daraus noch 2 Gläser mit Kirschen gebacken und 3 Gläser mit Toffifee. Alle perfekt gelungen. Danke fürs Rezept.

16.01.2016 10:15
Antworten
schnucki25

sehr lecker,mehr kann ich dazu nicht schreiben....:-))))),Bilder sind unterwegs. lg dani

18.03.2014 13:28
Antworten
Herbsttraum

Hallo, genau dieses Rezept kenne ich von Kind auf. Meine Mutter hat diesen Rührkuchen immer gebacken. Ich mache diesen Kuchen auch oft. Das Rezept zu diesem Kuchen hat meine Mutter aus dem Backbuch "Backen macht Freude" von Dr. Ö... .r! Das Backbuch habe ich heute noch. Nur, ich habe die Zuckermenge auf 200 g inzwischen reduziert. Mir schmeckt der Kuchen genauso gut. Naja früher hat man eben viel mehr gesüßt. Heute weiß man, dass der Zucker nicht so gesund ist, wie früher angenommen. Grüßle, Herbsttraum

15.03.2014 13:38
Antworten
käsespätzle

Hallo, durch Zufall ist mir dein Rezept über den Weg gelaufen. Ich hab den Kuchen dann aber nur mit 4 Eiern (mehr waren nicht da) und statt Vanillezucker mit frischem Zitronenabrieb gebacken. Tolles Rezept, werde das nächste Mal die Variation mit dem Eierlikör machen. LG käsespätzle

27.05.2008 11:28
Antworten