einfach
Frucht
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Hülsenfrüchte
Schnell
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kürbis-Linsen-Curry

vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
bei 159 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 12.03.2008



Zutaten

für
1 Hokkaidokürbis(se), ca. 1,5 kg
100 g Pardina Linsen, oder braune Tellerlinsen
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
500 ml Gemüsebrühe
1 EL Öl
1 Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 1 cm
2 TL Currypulver
50 g Rosinen
1 TL Tomatenmark

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Verwendet man braune Tellerlinsen, diese am besten mehrere Stunden oder über Nacht einweichen.

Kürbis entkernen und in Würfel schneiden (beim Hokkaido kann man die Schale mitessen). Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Ingwer schälen und sehr fein hacken.

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in heißem Öl anbraten, nach einer Weile Currypulver und Tomatenmark zugeben und kurz mitrösten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Kürbiswürfel, Linsen und Rosinen zugeben und so lange köcheln, bis der Kürbis und auch die Linsen weich sind (ca. 20 Minuten).
Wenn die Linsen eine längere Garzeit haben (steht auf der Packungsangabe), zunächst nur die Linsen zugeben und erst 20 Minuten vor Ende der Garzeit den Kürbis zufügen.

Am Ende der Kochzeit ggf. nachsalzen. Mit einem Kartoffelstampfer teilweise zerdrücken, so dass eine sämige Konsistenz entsteht.

Dazu passt Reis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lillybiene

Hallo! Esse gerade das Curry mit Reis. Ich kann nur sagen:"Himmlisch, superlecker! Habe anstatt Tellerlinsen, Berglinsen genommen,sonst genau an das Rezept gehalten. Gibt es jetzt öfters.

16.10.2019 15:11
Antworten
Kochmäusle_B

Noch köchelt es, aber es riecht schon herrlich und auch das Probieren konnte ich mir nicht verkneifen *mmhhh* Ich habe beim Andünsten der Zwiebeln etc noch etwas Cumin, Senfkörner, Coriander und Kümmel zusätzlich verwendet. Darüber hinaus hatte ich nur Beluga Linsen zu Hause. Es fehlt auch noch etwas Flüssigkeit (vielleicht wegen der anderen Linsenart?), da werde ich nachher Kokosmilch zugeben.

16.10.2019 11:51
Antworten
Bijou62

Ein ganz tolles einfaches und schnell zubereitetes Gericht. Hatte keine Rosinen und hab alternativ getrocknete Pflaumen verwendet. Dazu gab es Reis gemischt mit Quinoa. Superlecker!!!

13.10.2019 18:25
Antworten
Ghostwitch

Superlecker! Wird ab jetzt öfter gekocht! Leider bin ich zu doof um Linsen so zu kochen, dass sie nicht zu Brei zerfallen, aber die Konsistenz hat auch nicht geschadet... Die Rosinen habe ich zwar weggelassen, aber nächstes mal kommen sie sicher mit rein. Trotzdem 5 Sterne!

11.10.2019 21:42
Antworten
buysell_710

Das ist mal ein wirklich leckeres Essen ohne Fleisch, großes Kompliment! Etwas mehr Rosinen oder Sultaninen schaden nicht (nur als Tipp). Ich habe es am ersten Tag nach Rezept gekocht, aber rote Linsen verwendet, da keine braunen im Haus waren. Hat nicht geschadet, im Gegenteil. Die roten Linsen verkochen etwas, was die Soße sämiger macht. Wir haben gegessen wie die Weltmeister, aber es blieb trotzdem etwas übrig. Da wir nicht gerne an 2 Tagen hintereinander das Gleiche essen, habe ich es am übernächsten Tag wieder reaktiviert wie folgt: Lauchzwiebeln & Möhren schneiden, anbraten. Etwas Sojamilch dazu, dann rote Currypaste aus dem Glas. Etwas köcheln lassen. Dann eine Handvoll Rosinen und die Reste vom Linsencurry beifügen, umrühren und Konsistenz prüfen. Bei mir war’s perfekt sämig. Zum Schluss noch grob geschnittenen Salat dazu, den ich noch im Kühlschrank hatte. Warten, bis er zusammengefallen ist. Dazu wie beim ersten Mal Basmatireis. Fazit: ein Essen für 2 Tage. Ich liebe das! Und sooooo lecker! Danke! 😋

03.10.2019 19:46
Antworten
bombine

Hi, boah...ist das lecker, haargenau mein Geschmack. Die Kombination von Rosinen und Kürbis, sehr gut :-) Den Rest werde ich einfrieren. Ich habe übrigens nur ein Brötchen dazu gegessen. Vielen Dank fürs Rezept, das ich nicht verändert habe. LG bombine

01.11.2009 19:23
Antworten
paulita

ich kann mich meinen vorschreiberInnen nur anschließen - das rezept ist sehrsehr lecker und absolut einfach nachzukochen. ich habe einen butternuss-kürbis verwendet, der ist leicht süßlich im aroma und zusätzlich auch noch eine prise zucker und etwas chili hinzugefügt.

19.10.2009 19:20
Antworten
princesse_tamtam

hmmm das war sooo lecker-lecker-lecker! (habe allerdings noch mit einer prise zucker und koriander und einem schüsschen zitronensaft abgerundet) beilage brauchte ich nicht - bin satt und glücklich! danke!

30.09.2009 18:43
Antworten
schnengdengeleng

Hi liwanze, das war ein köstlicher Schmaus, alle Teller sind leer! Die Beilage haben wir uns verkniffen und das ganze mehr als Eintopf genossen. Habe mir erlaubt ein Bild hoch zu laden, hoffe es sagt dir zu. Danke, schnengdengeleng

25.08.2009 15:02
Antworten
m.wagner

Ein Wahnsinn! Für 2 Personen habe ich den Reis weggelassen. Wenn die Kinder (2) da sind, werde ich den Reis als Sättigungsbeilage servieren. Perfekte Mischung, wahnsinnig fruchtig, frischer Geschmack und doch sättigend. Bitte weiter so gute Rezepte. Danke Michael

08.11.2008 12:39
Antworten