* Dieser Artikel enthält Affiliate-Links zu Amazon. Was ist ein Affiliate-Link?
aktualisiert am

Stabmixer im Test: Pürieren auf Knopfdruck

Eine schmackhafte Kürbissuppe oder andere Cremesuppen zuzubereiten ist mit einem vernünftigen Stabmixer kinderleicht. Doch welcher Stabmixer ist der beste? Wir klären es in unserem großen Test!

Ein Stabmixer, auch Pürierstab oder Mixstab genannt, ist für viele Hobbyköche ein unersetzlicher Helfer in der Küche. Neben Cremesuppen zählen auch Smoothies aus Früchten oder Gemüse zu den häufigsten Anwendungsgebieten. Darüber hinaus verwenden viele Mütter den Pürierstab ihrer Wahl, um Babybrei zuzubereiten. Konkrete Rezeptvorschläge findet ihr übrigens am Ende des Testartikels!

Fünf Stabmixer im direkten Vergleich

Produktbild Fazit Vorteile Nachteile Leistung fixes Zubehör Optionales Zubehör Anzahl Messer Material des Mixfußes
Braun Multiquick Multiquick MQ 745
Unser Testsieger dank hervorragendem Handling und perfekten Pürierergebnissen. Das wirklich gute Zubehör ist noch dazu optional! Besonders begeistern können der Mixfuß aus Edelstahl sowie die stufenlose Geschwindigkeitsregelung 750 Watt Messbecher Schneebesen, 2 Zerkleinerer, Standmixer-Aufsatz, Küchenmaschinen-Aufsatz 2 Edelstahl
Bosch MSM66110 ErgoMixx
Ein insgesamt gutes Gerät, dessen AntiSplash-Mixfuß leider nicht immer hält, was er verspricht. Der Mixer liefert gute Ergebnisse zu einem fairen Preis. Der Mixer liefert zwar gute Pürierergebnisse, liegt aber nicht so gut in der Hand wie manche Konkurrenzprodukte. 600 Watt Messbecher Schneebesen, Universalzerkleinerer, Stampferaufsatz 4 Edelstahl und Kunststoff
Philips HR1604/00 Stabmixer
Ein tolles Gerät, das gute Ergebnisse zum kleinen Preis liefert. Der Stabmixer von Philips liegt angenehm in der Hand und vermittelt Sicherheit beim Gebrauch. Es wurde keine Turbotaste oder ähnliches verbaut, wodurch man mit einer Geschwindigkeitsstufe auskommen muss. 550 Watt Messbecher 2 Edelstahl und Kunststoff
Kenwood HDP302WH Stabmixer
Ein mächtiger Pürierstab, der sehr gute Ergebnisse liefert aber von einem zu hohen Gewicht ausgebremst wird. Dank 800 Watt Leistung macht das Gerät kurzen Prozess mit nahezu allen Zutaten. Der Pürierstab ist etwas zu schwer und durch seine enorme Leistung etwas schwer zu bändigen. 800 Watt Messbecher, Schneebesen Zerkleinerer, extra breiter Mixstab, Kartoffelstampfer 3 Edelstahl und Kunststoff
Siemens MQ5B150N Stabmixer
Das günstigste Gerät im Test bietet etwas zu wenig Leistung und besteht zu großen Teilen aus Kunststoff. Das Gerät besteht zu größten Teilen aus Kunststoff und bietet wenig Leistung. 300 Watt Messbecher 4 Kunststoff
Braun Multiquick Multiquick MQ 745
Bosch MSM66110 ErgoMixx
Philips HR1604/00 Stabmixer
Kenwood HDP302WH Stabmixer
Siemens MQ5B150N Stabmixer
Fazit Unser Testsieger dank hervorragendem Handling und perfekten Pürierergebnissen. Das wirklich gute Zubehör ist noch dazu optional! Ein insgesamt gutes Gerät, dessen AntiSplash-Mixfuß leider nicht immer hält, was er verspricht. Ein tolles Gerät, das gute Ergebnisse zum kleinen Preis liefert. Ein mächtiger Pürierstab, der sehr gute Ergebnisse liefert aber von einem zu hohen Gewicht ausgebremst wird. Das günstigste Gerät im Test bietet etwas zu wenig Leistung und besteht zu großen Teilen aus Kunststoff.
Vorteile Besonders begeistern können der Mixfuß aus Edelstahl sowie die stufenlose Geschwindigkeitsregelung Der Mixer liefert gute Ergebnisse zu einem fairen Preis. Der Stabmixer von Philips liegt angenehm in der Hand und vermittelt Sicherheit beim Gebrauch. Dank 800 Watt Leistung macht das Gerät kurzen Prozess mit nahezu allen Zutaten.
Nachteile Der Mixer liefert zwar gute Pürierergebnisse, liegt aber nicht so gut in der Hand wie manche Konkurrenzprodukte. Es wurde keine Turbotaste oder ähnliches verbaut, wodurch man mit einer Geschwindigkeitsstufe auskommen muss. Der Pürierstab ist etwas zu schwer und durch seine enorme Leistung etwas schwer zu bändigen. Das Gerät besteht zu größten Teilen aus Kunststoff und bietet wenig Leistung.
Leistung 750 Watt 600 Watt 550 Watt 800 Watt 300 Watt
fixes Zubehör Messbecher Messbecher Messbecher Messbecher, Schneebesen Messbecher
Optionales Zubehör Schneebesen, 2 Zerkleinerer, Standmixer-Aufsatz, Küchenmaschinen-Aufsatz Schneebesen, Universalzerkleinerer, Stampferaufsatz Zerkleinerer, extra breiter Mixstab, Kartoffelstampfer
Anzahl Messer 2 4 2 3 4
Material des Mixfußes Edelstahl Edelstahl und Kunststoff Edelstahl und Kunststoff Edelstahl und Kunststoff Kunststoff

Den richtigen Pürierstab beziehungsweise Stabmixer zu finden, ist gar nicht so schwierig. Er sollte ordentlich Leistung mitbringen und einige weitere Kriterien erfüllen, die wir euch im Test erklären. Letztlich kommt es aber ganz darauf an, welche Verwendungszwecke ihr habt und wie oft ihr das Gerät benutzt.

Unser Versuchsaufbau besteht aus Stabmixern, die vorgekochte Zutaten für eine cremige Kürbissuppe, abgefüllt in Messbecher, pürieren müssen. Die Frage lautet: Welcher Pürierstab/Stabmixer püriert die Zutaten (bestehend aus Butternut-Kürbis, Möhren, Zwiebeln und Ingwer) nach 30 Sekunden am feinsten?

Zahlen zum Test

i
  • 21 Geräte berücksichtigt
  • 58 Stunden Arbeit
  • 16 Portionen Kürbissuppe zubereitet

So haben wir getestet

Für unseren Produkttest haben wir fünf Pürierstäbe aus verschiedenen Preissegmenten – von ca. 15 bis 50 Euro – und von fünf verschiedenen Herstellern ausgewählt.

Gewichtung der Bewertungskriterien des Stabmixer-Tests.

Doch welche konkreten Erwartungen haben wir an einen Stabmixer? Können muss er in erster Linie eins: pürieren. Doch pürieren ist nicht gleich pürieren! Um Kartoffeln, Kürbis und Co. in gleichmäßig cremige Suppen zu verwandeln, braucht es ein Gerät, das eine ausreichende Wattzahl zum Zerkleinern bietet und dabei gut in der Hand liegt. Schließlich möchte niemand, dass nach dem Pürieren die Hand vor lauter Anstrengung schmerzt.

Welcher Stabmixer Kürbis wohl am gleichmäßigsten püriert?

Einige Pürierstäbe bieten neben einem Mixfuß noch andere Aufsätze wie einen Schneebesen, wodurch sich ganz neue Einsatzgebiete eröffnen. Mit einem Schneebesenaufsatz könnt ihr zum Beispiel klassische Rührteige für euren Lieblingskuchen zubereiten und spart euch dadurch einen Handmixer. Alle Stabmixer im Test kommen standardmäßig mit einem Mess- beziehungsweise Mixbecher daher. Manche Hersteller bieten darüber hinaus Sets mit weiterem Zubehör an. Der Tabelle zu Beginn des Artikels könnt ihr entnehmen, welches optionale Zubehör verfügbar ist.

Die einzelnen Stabmixer im Test

Wer schnell einen Eindruck der von uns getesteten Stabmixer bekommen möchte, dem empfehlen wir das folgende Video. Hier zeigen wir euch, welcher der von uns ins Rennen geschickten Pürierstäbe Kürbis am gleichmäßigsten püriert.

Der 30-sekündige Püriertest zeigt in Bezug auf die Konsistenz der Kürbissuppe ehrlicherweise keine wahnsinnigen Unterschiede. Der Braun Multiquick 7 MQ 700 sowie der Philips HR1604/00 haben uns dennoch am meisten überzeugt. Warum, verraten wir euch in den Testberichten zu den einzelnen Pürierstäben.

Siemens MQ5B150N

Unser Test zeigt, dass der Siemens MQ5B150N* ein Pürierstab ist, der nicht nur einfach ausschaut, sondern auch einfach zu bedienen ist. Außen bestehen sowohl Griff als auch Mixfuß aus weißem Kunststoff. Aus Erfahrung wissen wir, dass dieses Material nach mehrfachem Gebrauch dazu neigt, sich zu verfärben. Es sei denn, man reinigt den Stabmixer unmittelbar nach jedem Gebrauch und nicht erst Minuten später.

Die Schneidklinge ist solide, jedoch nicht sehr groß. Mit 300 Watt war der Siemens Stabmixer in unserem Test das Gerät mit der niedrigsten Leistung (auf dem Papier). Das Pürier-Ergebnis überzeugt uns nur teilweise. Nach unserem Püriertest bleiben nämlich noch gröbere Gemüsestücke übrig. Gibt man dem Gerät etwas mehr Zeit, gelingt aber auch mit ihm eine cremige, gleichmäßige Konsistenz.

Ob auch der günstigste Pürierstab im Test gute Ergebnisse liefert?

Für kleines Geld und die mehrmalige Zubereitung von Kürbissuppen ohne Sternekoch-Ansprüche sowie ausreichend Geduld macht der einfach gehaltene Siemens MQ5B150N Pürierstab durchaus Sinn. Man muss sich nur im Klaren sein, dass dieser Stabmixer im Normalfall kein Produkt für die Ewigkeit sein kann. Bei einem Preis von unter 20 Euro dürfte das aber niemanden wundern.

Vorteile

  • Günstiger Preis

Nachteile

  • Griff und Fuß aus Kunststoff
  • Nur eine Geschwindigkeitsstufe
  • Wenig Leistung

Kenwood HDP 302WH

Der Kenwood HDP 302WH* ist mit seinen stattlichen 800 Watt der leistungstechnisch stärkste Pürierstab in unserem Test. Gut, dass der mitgelieferte Mixbecher einen Griff zum Festhalten hat, denn gerade im Turbo-Modus gibt der Mixer ordentlich Gas. Der große und robust wirkende Mixfuß aus Edelstahl tut, was er soll und überzeugt mit einem guten Pürierergebnis.

Das Gerät liegt durch den ergonomischen Griff und dessen gummierte Oberfläche spitze in der Hand. Ein paar Punkte Abzug gibt es für das hohe Gewicht – dieser Pürierstab war mit Abstand der schwerste in unserem Test. Zierliche Köchinnen und Köche könnten so ihre Probleme haben, dieses Gerät zu bändigen. Die Reinigung geht hingegen fix von der Hand. Als kleines Schmankerl wird als Zubehör ein Schneebesen-Aufsatz mitgeliefert, mit dem sich Eischnee oder Sahne gut und zügig schlagen lassen.

Der Kenwood HDP 302WH überzeugt mit Leistungsstärke – eventuell schon einer Spur zu viel, wie wir finden. In jedem Fall hat dieses Powerpaket ein hohes Gewicht und kann durch das insgesamt schwierige Handling leider nicht ganz überzeugen. Das Pürier-Ergebnis wiederum war überzeugend. Insgesamt bekommt ihr hier für rund 50 Euro ein ordentliches Gerät in Sachen Qualität, Leistung und Zubehör.

Apropos Zubehör: Für den Stabmixer von Kenwood könnt ihr weitere Aufsätze in einem Set erwerben. Neben einem extra breiten Mixstab und einem Zerkleinerer bietet der Hersteller auch einen Kartoffelstampfer-Aufsatz an.

Vorteile

  • Sehr gute Pürierergebnisse
  • Viel Power
  • Fantastische Verarbeitung
  • Turbotaste

Nachteile

  • Hohes Gewicht
  • Durch hohe Leistung teils schwierig zu handhaben

Braun Multiquick 7 MQ 700

Wir schicken mit dem Braun Multiquick 7 MQ 700* einen vielfach gut bewerteten Stabmixer ins Rennen. Laut Werbung ist er mit integrierter Smart-Speed-Technologie ausgestattet. Das bedeutet, dass der MultiQuick nur eine Taste, aber mehrere Geschwindigkeitsstufen bei 750 Watt Leistung drauf hat. Und das merkt man: Durch einen handlichen Griff, ein angenehmes Gewicht und scharfe Kanten am Mixfuß aus Edelstahl püriert und mixt der Pürierstab vorbildlich. Unser Test zeigt ein sämiges Ergebnis nach 30 Sekunden Pürierzeit.

Die Mixfüße der Pürierstäbe im direkten Vergleich

Der Braun Multiquick 7 MQ 700 sticht allein optisch aus den übrigen Pürierstäben heraus. Er bietet viel optionales Zubehör wie zwei Zerkleinerer für Crushed Ice oder gehackte Nüsse und Kräuter. Im Set gibt’s außerdem einen Schneebesen-Aufsatz dazu. Lobenswert finden wir die Sicherheitstaste am Griffkopf, die verhindert, dass der Stabmixer zum Beispiel in Kinderhänden Schaden anrichtet. Zusätzlich ist er der einzige Pürierstab in unserem Test, dessen Mixfuß ausschließlich aus Edelstahl besteht – vorbildlich!

Etwa 70 Euro sind für das moderne und smarte Multitalent mit all seinem Zubehör* ein vertretbarer Preis. Es lohnt sich aber nur, wenn man das angebotene Zubehör auch in der Küche nutzen sowie verstauen kann. Glücklicherweise könnt ihr den Stabmixer auch ohne Zubehör für unter 50 Euro erwerben!

Vorteile

  • Sehr gute Pürierergebnisse
  • Kompletter Mixfuß aus Edelstahl
  • Liegt hervorragend in der Hand
  • Sicherheitstaste
  • Stufenlose Geschwindigkeitsanpassung
  • Optionales Zubehör kann überzeugen

Bosch MSM66110

Der Bosch MSM66110* ist wiederum ein Pürierstab aus der Kategorie "einfach und effektiv". Im Püriertest liefert er eine gute Konsistenz des vorgekochten und gemixten Gemüses. Bei der Verarbeitung und Handhabe des Gerätes muss man Abstriche machen, da es recht schwerfällig und ungelenk in der Hand liegt. Auch der Spritzschutz am Mixfuß hält nicht durchgängig, was er verspricht.

Mit 600 Watt Leistung und einem Turbo-Modus sowie einem Mixfuß aus Edelstahl ist der Bosch MSM66110 ein solider Pürierstab. Für etwas über 30 Euro ist er ein durchaus erschwingliches Küchenutensil. Der Mixstab liefert eine gute Suppenkonsistenz im Test und gerade die Turbotaste macht dem stückigen Gemüse ordentlich Beine. Die Handhabe während des Pürierens ist einhändig allerdings nicht ganz einfach und auch der etwas durchlässige Spritzschutz gibt in der Endabrechnung Punktabzug.

Der Hersteller bietet übrigens auch Sets mit massig Aufsätzen für den Stabmixer an. Neben einem Schneebesen-Aufsatz könnt ihr auch einen Universalzerkleinerer und einen Stampferaufsatz erwerben. Euer Handmixer püriert dadurch nicht mehr nur, sondern zerhackt Kräuter, schlägt Sahne auf und stampft Kartoffeln.

Vorteile

  • Sehr gute Pürierergebnisse
  • Fairer Preis
  • Turbotaste

Nachteile

  • Spritschutz nicht optimal
  • Handhabung etwas schwierig

Philips HR1604/00

Der Philips HR1604/00* zeigt, dass ein gutes Zusammenspiel aus Leistung (550 Watt) und der richtigen Messerform die besten Ergebnisse liefert. In unserem Püriertest zeigt das Gerät eine ausgezeichnete Performance und liefert eine perfekte Konsistenz der pürierten Zutaten ab. Genau wie der Braun Multiquick 7 MQ 700 hat auch dieser Pürierstab einen glockenförmigen Mixfuß aus Edelstahl mit zweischneidiger Klinge im 180° Winkel. Dabei sind sie so gebogen, dass eine optimale Ansaugkraft sowie eine anschließende Zerkleinerung der Speisen erzielt werden.

Die fertige Kürbissuppe kann sich wirklich sehen lassen!

Mit diesem Ergebnis in unserem Test und einem Preis von knapp über 30 Euro kann sich der Philips HR1604/00 aber mehr als sehen lassen.

Vorteile

  • Hervorragende Pürierergebnisse
  • Liegt spitze in der Hand
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • Nur eine Geschwindigkeitsstufe

Fazit: Welcher Stabmixer ist der beste?

Im Püriertest schnitten der Philips HR1604/00 und der Braun Multiquick 7 MQ 700 am besten ab. Das vorgekochte Gemüse für eine wirklich cremige Suppe in die richtige Konsistenz zu bringen, beherrschen diese beiden Pürierstäbe perfekt.

Testsieger

Der Braun Multiquick 7 MQ 700 ist unser Testsieger dank hervorragendem Handling und perfekten Pürierergebnissen. Auch das (optionale) Zubehör überzeugt auf ganzer Linie!

Preis-Leistungs-Sieger

Wer einen Stabmixer für kleines Geld sucht, ist mit dem Philips HR1604/00 bestens beraten. Er hat uns im Test durch spitzen Pürierergebnisse und eine gute Handhabung überzeugt! Deswegen können wir ihn euch als Preis-Leistungs-Sieger des großen Stabmixer-Tests ans Herz legen.

Bonus: Einsatzgebiete für Stabmixer

Wie weiter oben im Artikel versprochen, möchten wir euch nicht ohne ein paar Rezeptvorschläge ziehen lassen. Euer neuer Pürierstab braucht schließlich etwas zu tun! In der Rezeptsammlung findet ihr neben meiner persönlichen Lieblingssuppe auch einen genialen Dip und mehr. Viel Spaß beim Stöbern und Ausprobieren!

Mayonnaise mit dem Pürierstab hergestellt. (Foto: trekneb)Geronnene Mayonnaise gehört dank eures Stabmixers der Vergangenheit an!
Sauce Hollandaise (Foto: fleckenkalb)Schnell und sicher zubereitet mit dem Pürierstab.
Pesto alla genovese (Foto: chefkoch)Pesto gelingt mit jeder Art von Mixer – ob Stab- oder Standmixer!
Hummus bi Tahina (Foto: Kace84)Für schön gleichmäßigen Hummus ist ein ordentlicher Mixer unerlässlich.
Kartoffelsuppe mit Thymian und Käse (Foto: Kameliendame)Meine persönliche Lieblingssuppe! Ihr könnt sie auch super vorbereiten und mit ins Büro nehmen.
Fetacreme mit Paprika und Kräutern (Foto: kugelporsche2000)Himmlischer Dip zu Gegrilltem, Gemüsepfanne und Co.
Himbeer-Orangen-Smoothie (Foto: Goerti)Leckere Smoothies gelingen euch sowohl mit einem Standmixer, als auch mit einem Stabmixer.

FAQ

Was ist ein Stabmixer?
Ein Stabmixer, auch Pürierstab oder Mixstab genannt, ist ein elektrischer Zerkleinerer für unterschiedlichste Zutaten. Das Gerät findet man heute in so ziemlich jeder Küche, da es zur Zubereitung von Smoothies, Cremesuppen und Co. verwendet werden kann. Wusstet ihr, dass der erste Stabmixer schon 1954 auf den deutschen Markt kam?
Wieviel Leistung sollte ein Stabmixer haben?
Unser Test zu Pürierstäben hat gezeigt, dass die Geräte mindestens 500 Watt Leistung mitbringen sollten. Die Wattzahl ist bei den meisten Stabmixern ein guter Indikator für deren Leistung. Es ist aber möglich, dass neue Geräte einiger Hersteller anders aufgebaute Motoren verbaut haben, die mit weniger Watt hohe Leistung abrufen können.
Wie lange kann man mit einem Stabmixer arbeiten?
Das kommt ganz auf das Gerät an. In der Regel findet ihr in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung einen Hinweis vom Hersteller. Wenn ihr euch nicht sicher seid oder die Anleitung nicht zur Hand habt, empfehlen wir einen Richtwert von maximal fünf Minuten am Stück. Lasst den Mixstab danach auskühlen, bevor ihr ihn erneut verwendet.
Was kann man mit einem Stabmixer machen?
Was man mit einem Stabmixer zubereiten kann, hängt ganz von den mitgelieferten Aufsätzen ab. Mit dem normalen Mixfuß könnt ihr Obst und Gemüse pürieren, Mayonnaise und Hummus machen oder Saucen aufschäumen. Mit einem Schneebesen-Aufsatz könnt ihr hingegen Sahne aufschlagen oder den Kuchenteig eures liebsten Rührkuchens glattrühren. Einige Rezepte für Stabmixer könnt ihr der Rezeptsammlung etwas weiter oben entnehmen.
Was muss ein Stabmixer können?
Das kommt ganz auf eure Bedürfnisse an. Die einfachste Antwort wäre wohl, dass ein Stabmixer in erster Linie pürieren können muss. Dabei sollte er gut in der Hand liegen, intuitiv bedienbar sein und Sicherheit garantieren! Wer höhere Erwartungen an einen Pürierstab hat, sollte auf Sets mit entsprechendem Zubehör zurückgreifen.
Wie viel darf ein guter Pürierstab kosten?
Stabmixer gibt es in einem breiten Preisspektrum! Das günstigste Gerät in unserem Test kostet weniger als 20 Euro. Unsere Erkenntnis lautet allerdings, dass man wirklich gute Geräte ab etwa 30 Euro bekommt. Wer einen Gastro-Stabmixer möchte, sollte hingegen einen Blick auf den Zauberstab von ESGE werfen. Den ESGE Zauberstab gibt es in zahlreichen Ausführungen. Geräte von diesem Hersteller dürften für die meisten Einsatzgebiete in der heimischen Küche allerdings überqualifiziert sein.
Wie reinigt man einen Pürierstab?
Nach dem Kochen soll die Küche schnell wieder in ihrem alten Glanz erscheinen. Dazu gehört auch, dass Geschirr und verwendete Küchengeräte schnell im Schrank verschwinden können. Pürierstäbe lassen sich glücklicherweise recht einfach reinigen! Es empfiehlt sich, sie direkt nach dem Gebrauch unter warmem Wasser abzuspülen und mit einem Küchenschwamm vorsichtig die Messer zu reinigen. Wenn ihr den Mixstab erst später reinigen wollt, solltet ihr ihn in ein hohes Gefäß mit Wasser stellen. So trocknen die Zutatenreste vom Kochen nicht an.

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.


Chefkoch nutzt Cookies, mehr erfahren.