Die bayrische Küche – deftig, kräftig, gut

Wenn Touristen befragt werden, wie die typisch deutsche Küche aussieht, dann beschreiben sie eher, was der durchschnittliche Deutsche wohl als typisch bayrische Küche (oder auch bayerische Küche) bezeichnen würde: Fleischgerichte und Eintöpfe, Brotzeiten und Maße voller Bier. Die bayrische Küche hat tatsächlich etwas urdeutsches: Deftig muss es sein, traditionell und bodenständig.

Egal ob Weißwurst oder Schweinsbraten, Hendl, Pichelsteiner oder Ochsenschwanzragout – in den meisten bayrischen Rezepten und Spezialitäten zeigt sich der Wohlstand der ländlich geprägten Regionen in Bayern. Besonders beliebt in der bayrischen Küche ist auch die Brotzeit – sie wird traditionell zwischen Frühstück und Mittagessen eingenommen und könnte fast als Brunch bezeichnet werden: Brötchen, Brezeln, viel Wurst und Käse, der bekannte Obazda und am Wochenende auch gerne ein Bier.

Bayrischer Krautsalat mit Speck

zum Rezept

Schwammerlsuppe

Zum Rezept

Käsekuchen aus Bayern

Zum Rezept

Speckpfannkuchen

Zum Rezept

Kronfleisch

Zum Rezept

Kalbsbrät - Nockerl

Zum Rezept

Semmelknödel

Zum Rezept

Bayerischer Zwetschgendatschi

Zum Rezept

Bayerischer Wurstsalat

Zum Rezept

Bruckbam

Zum Rezept

Bayerische Schinkennudeln

Zum Rezept

Prinzregenten - Torte

Zum Rezept

Bayerischer Apfelkuchen

Zum Rezept

Klassischer bayerischer Schweinekrustenbraten

Zum Rezept

Bayerische Fleischpflanzerl

Zum Rezept

Töginger aufgeschmolzene Grießsuppe

Zum Rezept

Zanderfilet auf Bayrisch Rahmkraut

Zum Rezept

Gefüllter Krautkopf

Zum Rezept

Bayerische Creme

Zum Rezept
Bayrischer Krautsalat mit Speck
Bayrischer Krautsalat mit Speck
Schwammerlsuppe
Schwammerlsuppe
Käsekuchen aus Bayern
Käsekuchen aus Bayern
Speckpfannkuchen
Speckpfannkuchen
Kronfleisch
Kronfleisch
Obazda
Obazda
Kalbsbrät - Nockerl
Kalbsbrät - Nockerl
Semmelknödel
Semmelknödel
Bayerischer Zwetschgendatschi
Bayerischer Zwetschgendatschi
Bayerischer Wurstsalat
Bayerischer Wurstsalat
Bruckbam
Bruckbam
Bayerische Schinkennudeln
Bayerische Schinkennudeln
Prinzregenten - Torte
Prinzregenten - Torte
Schuxn
Schuxn
Bayerischer Apfelkuchen
Bayerischer Apfelkuchen
Klassischer bayerischer Schweinekrustenbraten
Klassischer bayerischer Schweine…
Bayerische Fleischpflanzerl
Bayerische Fleischpflanzerl
Töginger aufgeschmolzene Grießsuppe
Töginger aufgeschmolzene Grießsu…
Zanderfilet auf Bayrisch Rahmkraut
Zanderfilet auf Bayrisch Rahmkra…
Gefüllter Krautkopf
Gefüllter Krautkopf
Bayerische Creme
Bayerische Creme

Bayrische Küche und bayrisches Bier

Damit kommen wir auch schon zum bekanntesten Getränk und einer besonderen Spezialität der bayrischen Küche: dem Weißbier oder auch Weizen. Besonders in Altbayern ist dieses obergärige Bier weit verbreitet und in diversen Sorten und Varianten erhältlich. Bereits 1520 soll Weizenbier in Bayern hergestellt worden sein. Übrigens wurde auch das erste Pils Deutschlands in Bayern zubereitet: schon 736 in Geisenfeld. Die Begeisterung der Bayern für ihr Bier ist also verständlich und die bayrische Küche wäre ohne ein kaltes Weizen oder Maß nur die Hälfte der bayrischen Lebensphilosophie.

 

Weißwurst im Brezenmantel
Von: Anna Walz, Länge: 1:18 Minuten

Das Rezept zum Video:

Bayrische Küche und ihre Desserts

Neben allem Deftigen gibt es in der bayrischen Küche natürlich auch fantastische Süßspeisen. Das bekannteste Dessert ist wohl die bayrische Creme, die bereits 1385 am Hof des Herzogs von Bayern Ingolstadt kredenzt wurde. Man kann sie ebenso pur essen, wie auch mit Kirschen, Erdbeeren oder Nektarinen. Eine bekannte Torte der bayrischen Küche ist die Prinzregententorte: Sie besteht aus mindestens sechs dünnen Böden, Schokoladenbuttercreme und Schokoladenguss. Ein reichhaltiger Genuss, ohne den man Bayern allerdings nicht verlassen darf!

Bayrische Küche heißt: Weißwurst

"Gut essen und trinken hält Leib und Seele zusammen"- dieser Spruch ist überall bekannt, aber nirgendwo wird er auch so gelebt wie in Bayern. Die Entwicklung der traditionellen bayrische Küche hatte einen großen Vorteil gegenüber den meisten anderen Regionen Deutschlands: Über 800 Jahre regierten ununterbrochen Herzöge, Könige und Kurfürsten aus dem ältesten Adelsgeschlecht Deutschlands – den Wittelsbachern. Das bedeutete Beständigkeit und festgeschriebene Gesetze, die Jahrhunderte lang immer gleich blieben. Eines der wichtigsten war das Erbgesetz. Dieses verhinderte die Zersplitterung des Familienbesitzes und hatte zur Folge, dass es viele reiche Erbhöfe im auf die Landwirtschaft ausgerichteten Bayern gab. Reichtum bedeutete natürlich mehr Vieh, mehr Fleisch, mehr Mehl etc. und der Schmalztopf war meist gut gefüllt. Das Ergebnis dieses Reichtums ist eine bäuerlich deftige Fleischküche und traditionelle, reichhaltige Mehlspeisen – nicht unähnlich der fränkischen Küche, die der bayrischen Küche nahe steht.

Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster
Von: Anne Lucas, Länge: 1:58 Minuten

Das Rezept zum Video:

Die bayrische Küche als Ursprung der Weißwurst

Die traditionelle Weißwurst gibt es übrigens erst seit 1857. Der Legende nach entstand die Weißwurst an einem kalten Februarmorgen anno 1857. Der nach einer durchzechten Faschingsnacht noch nicht wieder ganz nüchterne Metzgergeselle Sepp Moser sollte Bratwürste herstellen. Da sein Blick noch etwas getrübt war, erwischte er die falschen Därme und presste sie voll Brät. Diese Würste waren viel zu dick und groß zum Braten. Außerdem hatte der Metzger Bedenken, die Würste könnten platzen. Also warf er sie einfach in heißes Wasser und lies sie gar ziehen – seine "Spezialität" fand großen Anklang, wurde nach und nach verfeinert und zu einem festen Bestandteil der bayrischen Traditionsküche.

Wer allerdings die bayrische Küche auf Weißwurst oder Schweinshaxen mit Sauerkraut und Knödeln reduziert, macht einen Fehler. Die Küche ist weitaus vielfältiger und abwechslungsreicher. Beeinflusst wurde sie ab dem ausgehenden 18. und vor allem im 19. Jahrhundert durch die in Mode kommende französische Küche, aber auch durch die Küchen Italiens, Österreichs und Ungarns.

Die bekanntesten Gerichte der bayrischen Küche

Eine weitere Spezialität der bayerischen Küche ist die Schwammerlsuppe. Diese verschafft einem ein dreifaches Vergnügen: Als Erstes geht man an einem schönen Spätsommertag in den Wald und entdeckt mal hier mal da einen Pilz. Dann kommt das zweite Vergnügen: Die Suppe wird gekocht. Danach folgt auch schon der Höhepunkt - die köstliche Suppe kann gegessen werden. Auch eine Champignoncremesuppe schmeckt gut, aber nichts geht über eine Suppe aus frischen Waldpilzen! Viel Spaß mit Schwammerlsuppe und anderen bayerischen Rezepten!

Spätzle, Knödel und so ziemlich alle Gerichte mit Kartoffeln machen mich froh – Bratkartoffeln machen mich glücklich!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.