„Genuss auf zwei Etagen“ – Das ist das Motto im Dagernova in Dernau. Mitten zwischen den Weinbergen des Ahrtals kann man hier gutes Essen kosten und sich durch die Weinkarte probieren.

Schon bei der Anfahrt durch das schöne Tal mit den Weinbergen entlang der Ahr kommt ein bisschen Urlaubsstimmung in uns auf. Hier taucht man als Besucher in eine Welt ein, in der sich alles rund um das Thema Wein dreht. So auch beim Dagernova, das seit 1871 von der Winzergenossenschaft betrieben wird.

Das historische Gebäude, das vor einigen Jahren neu renoviert wurde, beherbergt auf zwei Etagen die Vinothek und das Restaurant. Hier verweilen nicht nur viele Ferien- und Tagesgäste der Region nach ihren Weinwanderungen. Auch Einheimische kommen als hungrige Gäste in den modernen Gastraum, durch dessen große Fensterfront man freien Blick auf das Örtchen Dernau und seine umliegenden Weinberge hat. Wenn man aus dem Fenster nach unten schaut, kann man Menschen beim Einkauf in der Vinothek beobachten, deren 50 Meter langen Weinkeller auch wir uns zusammen mit Inhaber Thomas Monreal angeschaut haben. Links und rechts lagern die großen Weinfässer zwischen rohem Fels – hier befindet man sich unter dem bloßen Berg. Das bemerkt man auch sofort durch den großen Temperaturunterschied von -5 Grad innerhalb eines Meters, wenn man die Unterkellerung des Gebäudes hinter sich lässt.

 

Egal ob der Hunger groß oder klein ist, in der Speisekarte des Restaurants wird jeder fündig. Von leicht bis deftig ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Nachdem wir verschiedene Gerichte von der Karte probieren durften, schließen wir uns der Meinung der Gäste an: Am besten gefallen hat uns der Sauerbraten mit Rosinen-Mandel-Sauce. Küchenchef Marcus Krupp-Mattern verrät uns, dass dieses Gericht am beliebtesten ist und selbst bei 30 Grad gerne bestellt wird – uns schmeckt es schließlich auch an diesem heißen Sommertag.

 

Neben dem Dauerbrenner Sauerbraten haben wir zwei Gerichte von der saisonalen Pfifferlingskarte, Roastbeef mit Bratkartoffeln sowie Ziegenkäsegratin mit Thymian-Honig bestellt und uns am Ende förmlich gekugelt, denn die Portionen sind reichlich. Ein bisschen Schuld daran war auch der Gruß aus der Küche, bestehend aus Winzerbrot mit Zwiebelkonfi und Oliventapinade, an dem wir uns schon vor unserer eigentlichen Bestellungen satt essen wollten. Das Winzerbrot ist ein Graubrot, das von einem ortsansässigen Bäcker eigens für das Dagernova aus Traubenkernmehl hergestellt wird und auch geschmacklich überzeugt.

Wir können bei allen Gerichten deutlich schmecken, dass Convenience-Produkte im Dagernova keine Verwendung finden und sich die Küche den selbst auferlegten Anspruch „Hauptsache ehrlich“ zu Herzen nimmt. Der Genuss wird im Dagernova zusätzlich ein Mal pro Quartal beim sogenannten „Genussfestival“ zelebriert: maximal 80 Gästen wird für 75 Euro ein an die Jahreszeit angepasstes Vier-Gänge-Menü serviert, die Getränke sind inklusive.

 

Unser Fazit

Besonders Weinkenner und -genießer kommen im Dagernova auf ihre Kosten. Besucher des Ahrtals haben hier die Gelegenheit, sich nach ihrer Weinwanderung zu stärken oder zum Dinner die vielseitigen Trauben der Region kennenzulernen. Dieser regionale Aspekt gefällt uns besonders gut am Dagernova: Die Besucher haben die Gelegenheit, das Thema Wein ganzheitlich zu erfahren und sich mit dem Produkt auseinanderzusetzen. Gleichzeitig setzt sich das Restaurant merklich mit den Lebensmitteln auseinander. Das Thema Wein fließt auch in einige Gerichte auf der Speisekarte – wie unser Zwiebelkonfi mit Rotwein von der Ahr – ein, sodass ein rundes Bild entsteht.

Gerne vergeben wir am Ende unseres Besuches unseren ersten „Nice to eat here“-Sticker an das Dagernova in Dernau!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.