Pfannentest in action

Pfannen braucht der Mensch! Solange es Küchen gibt, ist dieses Kochutensil nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Wir haben für euch die "Allrounder" unter den Pfannen mit Antihaftbeschichtung getestet.

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links zu Amazon. Was ist ein Affiliate-Link?

Wir kennen das alle: Einen Moment lang nicht aufgepasst und das Spiegelei oder der Fisch ist in der Pfanne angebrannt und sie lassen sich nur noch mit viel Mühe vom Pfannenboden lösen. Pfannen mit einer Antihaftbeschichtung sollen dem entgegen wirken und für saubere Bratergebnisse sorgen, bei denen man trotzdem nicht auf Röstaromen bzw. Geschmack verzichten muss. Mit euch zusammen haben wir sechs Pfannen ausgewählt, die wir vom Preis über Handhabe und Gewicht bis natürlich hin zum Bratergebnis und der Reinigung in unseren Pfannen-Test geschickt haben.

Pfannen mit Antihaftbeschichtung im Test

Ein Hinweis zu den Preisen der Pfannen bei Amazon.de: Wir haben jene Preise aufgeführt, für die wir die Produkte gekauft haben. Preisschwankungen sind jederzeit möglich. Folgende sechs Pfannen haben wir für euch getestet:

Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne mit Gegengriff

Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne mit Gegengriff, 100 Euro

(Foto: Chefkoch.de)
Zu Amazon

Hat Qualität wirklich seinen Preis?

WMF Profi Resist Bratpfanne

WMF Profi Resist Bratpfanne, 73,- €

(Foto: Chefkoch.de)
Zu Amazon

Welche Funktion hat die gemusterte Beschichtung?

Schulte-Ufer 64055-28 Wega

Schulte-Ufer 64055-28 Wega, 60,- €

(Foto: Chefkoch.de)
Zu Amazon

Lange Pfannen-Tradition: Merkt man im Test 130 Jahre Produkterfahrung?

Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne

Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne, 45 €

(Foto: Chefkoch.de)
Zu Amazon

Was kann der Bestseller auf Amazon.de?

Rösle 91664 Bratpfanne

Rösle 91664 Bratpfanne, ca. 40,- €

(Foto: Chefkoch.de)
Zu Amazon

Hält der selbsternannte Pfannenspezialist, was er verspricht?

IKEA TROVÄRDIG Bratpfanne

IKEA TROVÄRDIG Bratpfanne, 19,99 €

(Foto: Chefkoch.de)
Zu IKEA

IKEA-Pfannen gelten gemeinhin als "nicht so schlecht"

Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne mit Gegengriff, 100 Euro
Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pf…
WMF Profi Resist Bratpfanne, 73,- €
WMF Profi Resist Bratpfanne, 73,…
Schulte-Ufer 64055-28 Wega, 60,- €
Schulte-Ufer 64055-28 Wega, 60,-…
Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne, 45 €
Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne…
Rösle 91664 Bratpfanne, ca. 40,- €
Rösle 91664 Bratpfanne, ca. 40,-…
IKEA TROVÄRDIG Bratpfanne, 19,99 €
IKEA TROVÄRDIG Bratpfanne, 19,99…

Pfannen Test: Auswahl, Testkriterien und Bewertung

Warum haben es gerade diese sechs Pfannen in unseren Pfannen-Test geschafft? Nun, wir haben aus der Vergangenheit gelernt. Denn für unsere vergangenen Tests – Standmixer-Test und Pürierstab-Test – haben wir lediglich darauf geachtet, verschiedene Preisklassen und Hersteller in der Testreihe abzubilden.

Beim Pfannen-Test haben wir die Chefkoch-Community im Forum miteinbezogen und euch gefragt, welche Pfannen ihr ganz konkret zu Hause verwendet und welche darüber hinaus interessant wären, sich dem Chefkoch-Pfannen-Test zu unterziehen. Wir lieferten einen ersten Vorschlag und passten unsere Pfannen-Vorauswahl daraufhin an. Anhand der Diskussionen im Forum bekamen wir für alle Beteiligten nicht nur eine heterogene und vor allem transparente Produktauswahl, sondern erhielten auch gewünschte Testkriterien, die wir in unseren Test mit einfließen lassen konnten.

Fleisch in der Pfanne

Abb.1: Antihaft: Wird da das Fleisch in der Pfanne verrückt?

So schlug der Chefkoch-Nutzer TPunkt zum Beispiel vor, mehrfach Öl in der Pfanne sehr stark zu erhitzen, um die Antihaftschicht auf die Probe zu stellen. Wir halten es bei unserem Pfannen-Test allerdings so, dass wir die sechs Pfannen nicht so malträtieren wollen, dass sie nach unserem Test unbrauchbar sind, sondern wollen sie in Alltagssituationen testen. Im Sinne der Nachhaltigkeit wollen wir die getesteten Pfannen entweder für wohltätige Zwecke zurückhalten bzw. in der Chefkoch-Küche einsetzen und daraufhin diesen Artikel zukünftig um einen Langzeit-Einsatz-Test zu erweitern. Nichtsdestotrotz war dieses Feedback sehr wertvoll, denn so wissen wir, dass gerade ein Langzeittest von unseren Chefkoch-Nutzern gewünscht ist.

Was testen und wie bewerten wir?

Testen wollen wir in erster Linie, wie das Bratgut (Steak und Spiegelei) in der jeweiligen Pfanne gelingt. Auf Öl verzichten wir dabei, um zu sehen, ob die Pfanne mit dem "Trocken-Braten" umgehen kann und die Speisen dennoch nicht haften bleiben. Außerdem spielt das Handling der Pfanne (Gewicht, Griff, Ofeneignung etc.) ebenso eine Rolle, wie die Verarbeitung bzw. Wertigkeit sowie das Preis-Leistung-Verhältnis.

Wer mehr Details rund um den Chefkoch-Pfannentest erfahren möchte, hier geht's zum Artikel über Produktauswahl, Testkriterien und Bewertungsgewichtung.

Schon gewusst? Chefkoch wird 20!

Um das gebührend zu feiern, schicken wir einen Kochlöffel um die Welt.
Dabei kannst du uns unterstützen! Wie, erfährst du auf dieser Seite.

Was heißt nun Antihaftbeschichtung?

Die größten Vorteile von Pfannen mit Antihaftbeschichtung sind laut Hersteller kein Anbrennen von leicht klebenden Speisen wie Spiegelei oder Pancakes sowie eine einfache Reinigung. Die Antihaftbeschichtung der Pfannen in unserem Test besteht aus sogenanntem polymeren Tetrafluorethylen (PTFE). Dieser Stoff hat auch bei relativ hohen Temperaturen die Eigenschaft, dass er mit keinem anderen Stoff eine Verbindung eingeht: Speisen bleiben also nicht am Pfannenboden haften. 

Die Temperatur spielt bei Pfannen mit Antihaftbeschichtung eine große Rolle. Denn eine Antihaftbeschichtung ist schön und gut, doch ist die o.g. Beschichtung zu lange zu hoher Hitze ausgesetzt, verliert sie ihre Antihaft-Eigenschaften, die Schicht wird zerstört, die Speisen brennen an und sie kann ins Essen gelangen.

Ebenfalls ist es nicht ratsam, mit Metallbesteck in der Pfanne herumzukratzen oder die Pfanne in der Spülmaschine oder mit einem rauen Küchenschwamm zu reinigen. Für unseren Test wollen wir aber gerade die Kratzfestigkeit, mit der viele Hersteller gerne werben, ebenfalls bis zu einem gewissen Maße überprüfen.

Sechs Pfannen im Test

Abb.2: Die Spannung steigt: Die sechs Pfannen vor unserem Test in der Chefkoch-Küche.

Der Pfannen-Test

Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne

Le Creuset steht im Allgemeinen für hochwertiges und langlebiges Küchenzubehör. Und auch bei der Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne* fällt sofort die Wertigkeit und gute Verarbeitung auf. Mit 1,4 kg ist die Pfanne zwar kein Leichtgewicht, mit einer Randhöhe von 6,6 cm und einer etwas bauchigen Form ist sie dafür aber auch für flüssige Speisen gut geeignet. Der zusätzliche praktische Haltegriff macht das Handling dieser Pfanne dann wieder leicht. Wirkt sie auch etwas wuchtig, passt sie dennoch in einen Backofen mit üblicher Größe. Die Schrauben der Griffe sind innerhalb der Pfanne sichtbar und nicht beschichtet – dort könnten Speisen durchaus haften bleiben. Für eine Pfanne dieser Art 100,- Euro aufzurufen, erscheint etwas hoch, doch sind immerhin 10 Jahre Herstellergarantie auf die Beschichtung inklusive.   

Braten und reinigen: Schon nach kurzer Zeit ist die Pfanne heiß. Was das kleine Steak sofort zu spüren bekommt, ist eine gleichmäßige Hitzeverteilung. Das Fleisch ist beim Wenden gleichmäßig gebräunt und brät am Pfannenboden nicht an – auch ohne Öl wohlgemerkt. Eine Rauchentwicklung nehmen wir nicht wahr. Das Steak ist nach zwei Minuten von jeder Seite medium gebraten und schmeckt sehr saftig. Hauen wir das Spiegelei in die Pfanne, verläuft es gleichmäßig und gart super durch. Bei der Reinigung reicht heißes Wasser, etwas Spüli und die wenigen Bratreste sind weg.

Rösle 13212 Bratpfanne Elegance

Das Traditionsunternehmen Rösle liefert mit der Bratpfanne Elegance* eine Edelstahlpfanne ohne Kunststoffgriff mit Alukern und PTFE-Beschichtung. Die für 40 Euro verwendeten hochwertigen Materialien versprechen eine optimale Hitzeverteilung innerhalb der Pfanne. Mit 1,3 kg und einem oval geformten Griff aus Edelstahl liegt sie gut in der Hand. Mit einer Höhe von 6,5 cm, der bauchigen Form und der Beschichtung, die bis zum oberen Rand reicht, backen auch dort keine Speisereste an. Hinzu kommt, dass der vernietete Griff nur von außen befestigt ist und innerhalb der Pfanne keine störenden Schrauben durch die Beschichtung stoßen. Die Pfanne besteht innen nur aus einer einzigen Fläche, wie aus einem Guss – genauso wie man es sich von einer hochwertigen Pfanne wünscht. Zu beachten ist jedoch, der etwas breitere Überstand am oberen Rand der Pfanne. Wenn mehrere Töpfe auf dem Herd stehen, könnte es eng werden. Insgesamt erhalten wir aber einen sehr hochwertigen und praktischen Eindruck von dieser Pfanne. 

Braten und reinigen: Stellen wir die Pfanne auf unseren Induktionsherd, merken wir, dass sie minimal wackelt, was für uns erst einmal nicht weiter schlimm ist, solange es die Hitzeverteilung des Pfannenbodens nicht beeinflusst. Steak und Spiegelei bleiben nicht haften und wir bekommen bei beiden "Bratgütern" leckere Ergebnisse, die sich sehen lassen können. Auch hier gibt es keine nennenswerte Rauchentwicklung. Beim Pfannengriff ist – zumindest am vorderen Ende – etwas Vorsicht geboten, denn er wird ziemlich heiß und kühlt nur langsam ab, wie auch wir etwas schmerzliche erfahren durften. Aber dafür hat man keinen wackeligen Kunststoffgriff, der die Pfanne daran hindert, auch im Backofen benutzt zu werden. 

WMF Profi Resist

Die WMF Profi Resist* ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern wartet mit einer andersartigen Bodenstruktur auf, die Einiges verspricht – und für 75 Euro darf man das auch erwarten. Denn die erhabene Wabenstruktur am Pfannenboden – und leider nur dort und nicht am oberen Rand – soll dafür sorgen, dass die "tiefergelegte" Antihaftbeschichtung sowohl vor Kratzern und Anbrennen besser geschützt ist. Wir kratzen mit einem Schlüssel darin herum – nichts passiert und insofern hält das Werbeversprechen von WMF schon einmal. Diese Mehrschicht-Pfanne aus dem von WMF patentierten Material Cromargan® mit Aluminiumkern (für eine besserer Wärmeleitfähigkeit) ist jedoch mit 1,5 kg die Schwerste und mit 5 cm Höhe auch eine recht flache Pfanne in unserem Vergleich. Durch den relativ schmalen Griff liegt sie nicht ganz so gut in der Hand. Er ist allerdings von außen genietet und innerhalb der Pfanne gibt es keine Schrauben, was sehr positiv ist. 5 Jahre Herstellergarantie auf die Bodenstruktur sind auch nicht selbstverständlich und die Materialen wirken sehr wertig und machen Lust darauf, endlich etwas darin anzubraten.

Pfannentest_Spiegelei

Abb.3: Kratztest: Was hält die Antihaftbeschichtung aus?

Braten und reinigen: Die Pfanne wird schnell heiß und das Stück Fleisch brät ordentlich an. Dabei entsteht merklich etwas Rauch und beim Wenden des Steaks fällt auf, dass erstaunlich viel haften bleibt. Geschmacklich ist es aber wirklich top! Bei der Reinigung müssen wir dann auch etwas mehr Kraft mit dem Spültuch aufwenden, um die leicht eingetrocknete Schicht abzuwaschen – aber alles im Rahmen des vertretbaren Spülaufwandes. Mit dem Spülen sollte man jedoch einige Zeit warten, wenn man sich nicht die Finger am heißen Pfannengriff verbrennen will. Beim perfekt gebratenen Spiegelei bleiben in der Pfanne keinerlei Bratrückstände zurück.

Schulte-Ufer Wega

Die Schulte-Ufer Bratpfanne Wega* kommt mit ca. 60 Euro ebenfalls aus einem höheren Preissegment für eine PTFE-beschichtete Pfanne. Mit 1,46 kg ist sie ebenfalls nicht gerade ein Leichtgewicht. Durch den mit Silikon überzogenen Griff, der mit einem Daumen-Druckpunkt versehen ist, liegt sie dennoch sehr gut in der Hand und ist für den Ofen geeignet. Der außen mit einer Schraube fixierte Griff macht nicht den stabilsten Eindruck und ob die Schraube deshalb gut mit einem Schraubenzieher erreichbar ist, damit man im Falle einer (eingeplanten) Lockerung selbst Hand anlegen kann, können wir nicht beurteilen. Jedenfalls besteht der Innenraum ebenfalls aus einer einzigen beschichteten Fläche, ohne von lästigen Schrauben unterbrochen zu werden. 

Braten und reinigen: Beim Braten von Steak und Ei macht die Pfanne nach kurzer Aufheizphase im Prinzip das, was man von ihr erwartet: Sie liefert auch ohne den Einsatz von Fett sehr gute Bratergebnisse, ohne dass das Bratgut anbrennt – nicht schlecht, aber auch nicht spektakulär. Bei der Reinigung hat man es bei dieser Pfanne mit heißem Wasser, etwas Spüli und einem Lappen leicht.  

Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne

Die Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne* gilt als Bestseller auf Amazon – sicherlich getrieben durch die Vermarktung des namentlich genannten Star-Kochs. Gerade deshalb lohnt ein detaillierterer Blick auf diese PTFE-beschichtete Pfanne, die bei unserem Kauf 44,99 Euro kostete. Können 2.500 Amazon-Kundenrezensionen mit durchschnittlich mehr als 4 Sternen lügen? Nun, wir glauben in diesem Fall lieber das, was wir sehen: Die Pfanne kommt mit rund 1,4 kg durchschnittlich schwer daher. Auch hier fällt ein relativ breiter Randüberstand auf, sodass die Pfanne fast 30 cm am oberen Rand misst.

Tefal Pfanne Thermopunkt

Abb.4: Angekratzter Thermopunkt der Tefal Jamie Oliver Pfanne

Sie macht einen hochwertigen Eindruck trotz des weniger wertig wirkenden Edelstahlgriffs mit Gummiüberzug. So ist die Pfanne gut zu halten, der Gummi mit der "Jamie-Oliver-Tefal-Gravur" wirkt dennoch wie ein Marketing-Gag, wodurch das Produkt auch leider nicht mehr ofengeeignet ist. Die beiden Schrauben zur Befestigung des Griffes innerhalb der Pfanne sind nicht beschichtet, wodurch Speisereste durchaus haften bleiben könnten. Am auffälligsten ist jedoch der gemusterte Pfannenboden mit einem roten "Thermo-Spot" in der Mitte. Erhitzt man die Pfanne, soll sich dieser Punkt verfärben und die Einsatzbereitschaft der Pfanne anzeigen. Weniger erfreulich ist, dass sich dieser Punkt bei einem kurzen Kratztest mit Metallbesteck als weniger widerstandsfähig erweist und bereits zerstört wird (s. Abb 4.).

Braten und reinigen: Braten kann diese Pfanne, das muss man sagen. Sowohl Steak als auch Ei gelingen sehr gut und sind geschmacklich einwandfrei. Zum Thermo-Spot: Für geübte Köche ist der Wärmepunkt sicherlich nicht notwendig, zumal die Farbveränderung recht schwierig zu sehen ist. Bei der Reinigung kommt man ebenfalls mit wenig Aufwand aus, da nichts anbrennt. 

IKEA TROVÄRDIG

Die IKEA Pfanne TROVÄRDIG* ist die Low-Budget-Pfanne in unserem Test. Mit 19,99 Euro direkt bei IKEA geht diese Pfanne mit einem großen Preisvorteil in unseren Pfannen-Vergleich. Mit etwa 1,2 kg und 4,8 cm Randhöhe ist sie die leichteste und niedrigste Pfanne unseres Tests. Der Griff der Pfanne wirkt sehr hart, fast einschneidend. Ein angenehmer "Haltekomfort" sieht zwar anders aus, aber wie oft muss man eine vollgeladene Pfanne länger und einhändig in der Luft halten. Da im Griff kein Kunststoff verarbeitet ist, ist das Produkt für den Ofen geeignet. Die Griff-Schrauben innerhalb der Pfanne sind nicht beschichtet und stören somit ein wenig. Ansonsten wirkt das Produkt stabil und hochwertig. 5 Jahre Garantie sind bei einer Pfanne aus dem unteren Preissegment ebenfalls nicht zu verachten.

Braten und reinigen: Bei der Verwendung der Pfanne wackelt sie ein wenig hin und her, aber das tut einer schnellen Aufheizphase und der gleichmäßigen Hitzeverteilung auf dem Boden der Pfanne keinen Abbruch. Was uns beim Braten des Steaks allerdings auffällt ist die vermehrte Rauchentwicklung und das Haftenbleiben des Bratgutes. Geschmacklich kann uns das Steak zwar überzeugen, es wirkt jedoch etwas trocken. Beim Reinigen müssen wir nicht nur heißes Wasser und Spüli, sondern statt eines Tuches auch die weiche Seite eines Küchenschwamms zur Hilfe nehmen, um alle Speisereste zu entfernen. Schlagen wir das Spiegelei in die Pfanne, macht der leicht gewölbte Pfannenboden es unmöglich, dass das Ei in der Mitte wohlgeformt vor sich hin gart – für Spiegelei-Ästheten sicherlich ein Punktabzug. Das Spiegelei-Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen, auch ohne Fett in der Pfanne.

Pfannen Test – Fazit

Zunächst einmal gilt es festzuhalten, dass die sechs Pfannen in unserem Test nicht allzu weit auseinander liegen. Wichtig ist, aufzudröseln, für wen welche Pfanne geeignet ist. Und genau so wollen wir im folgenden Fazit vorgehen: Wir haben verschiedenen Zielgruppen ausgemacht und danach sagen wir euch, welche Pfanne euch wohl am besten gefallen wird.

Preis-Leistung?

Pfanne Rösle

Unsere Preis-Leistungs-Empfehlung:

Rösle Bratpfanne Elegance*

Die Rösle Bratpfanne Elegance* ist unser Preis-Leistungs-Sieger. Für 40 Euro bekommt ihr eine Pfanne, die in Sachen Material-Verarbeitung, Funktionalität und Handling überzeugt. Das Ergebnis beim Braten und die schnelle Reinigung nach dem Bratvorgang sprechen für eine hochwertige Antihaftbeschichtung. Außerdem ist die Pfanne ofengeeignet. Wenn überhaupt bekommt die Pfanne einen Punktabzug für den heiß werdenen Griff, aber hey, es gibt auch Handtücher oder Ofenhandschuhe.

10 Jahre Garantie?

Die Le Creuset Aluminium-Antihaft-Pfanne* ist der Mercedes unter den getesteten Pfannen. Wuchtig, wertig und beeindruckend. Wie lange sie hält, können wir nur noch nicht sagen. Einziger Schwachpunkt ist also der Preis: 100 Euro auf einen Schlag für eine Pfanne auszugeben, wird dem ein oder anderen zu viel sein. Bedenkt man aber, wie oft man sich in dieser Zeit mittelklassige Pfannen kauft, die dann relativ gesehen ihre Dienste kürzer tun, dann scheint der Preis wieder in Ordnung – solange die Pfanne auch funktioniert.

Innovation?

Die WMF Profi Resist Pfanne* kommt mit einer neuartigen Wabenstruktur am Pfannenboden daher. Den Kratztest besteht die Pfanne mit Bravour, beim fettfreien Anbraten war zumindest in unserem Test eine kleine Antihaft-Schwäche zu sehen. Wer mag, kann diese Pfanne zum weiteren Garen auch im Ofen verwenden. Die Langlebigkeit dieser Beschichtung wollen wir der Pfanne sicher nicht absprechen. 5 Jahre Herstellergarantie untermauern dies. 

Die 20-Euro-Pfanne

Für Kochanfänger und Low-Budget-Liebhaber ist die IKEA Pfanne TROVÄRDIG* durchaus eine Überlegung wert. Qualitativ offenbart sie ein paar Schwächen beim Braten, aber hey, dafür kostet sie auch nur 20 Euro. Außerdem: Sie ist für den Ofen geeignet und man bekommt auch noch 5 Jahre Garantie obendrauf.

Beschichtung ist nicht gleich Beschichtung

Eines muss am Ende noch gesagt werden: Beschichtete Pfannen sind in gewisser Weise immer empfindlich. Sicherlich sind es die einen mehr und die anderen weniger, aber hält man sich an die Empfehlung der Hersteller, nur Holz- oder Silikonbesteck zu verwenden, die Reinigungshinweise (nur weiche Spüllappen und keine Spülmaschine) und verzichtet darauf, Fett und Speisen regelmäßig durch zu hohe Temperaturen anbrennen zu lassen, dann sollte die Beschichtung eurer Pfanne entsprechend lange halten. Und doch ist es laut der Kunden-Rezensionen auf Amazon.de so, dass gerade nach Langzeitgebrauch einigen Exemplaren mittel- oder langfristig Schäden an der Antifhaftbeschichtung auftreten.

Möchte man ein kross angebratenes Steak, kommt man mit der Temperatur in einer solchen Pfanne nicht unbedingt zum gewünschten Ergebnis, es sei denn, man kümmert sich nicht um die Antihaftbeschichtung der Pfanne. Für Liebhaber solcher krosser Steaks wäre eine Eisenpfanne die bessere Wahl*. Ein weiterer Vorteil gusseisener Pfannen ist sicherlich, dass dieses Material sehr gut für Induktionsherde geeignet, denn je mehr Eisenanteil eine Pfanne hat desto besser performed sie (z.B. schnelleres Aufheizen oder Energieeffizienz durch bessere Wärmeleitfähigkeit des Pfannenbodens). 

Habt ihr nun noch Verbesserungsvorschläge, Kritik oder sonstiges Feedback für uns, dann lasst es uns gerne per Kommentar unter dem Artikel da. Wir wünschen euch nun viel Erfolg bei der Auswahl eurer nächsten Pfanne und hoffen, euch bei eurer Entscheidung geholfen zu haben. 

Hobbykoch mit einem Faible für Küchenequipment. Fleisch und Bier sind mein Lieblings Fast Food.

Leidenschaftlicher Hobbykoch, aber nur mit praktischem Küchenequipment. Soll es doch mal schnell gehen, dann am liebsten Fleisch und Bier.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.