14.10.2013 - Die Anuga ist die weltgrößte Messe für Lebensmittel, die alle zwei Jahre in Köln Station macht. Wie es sich für eine Lebensmittelmesse gehört, treffen hier feine Delikatessen, traditionelle Spezialitäten und gewöhnungsbedürftige Neuschöpfungen aufeinander – in diesem Jahr sind 6.700 Hersteller aus fast 100 Nationen mit dabei. Für Chefkoch.de habe ich die Anuga 2013 besucht, und dabei spannende neue Produkte entdeckt.

Pizza – zwischen Fast Food und Spezialität

Einer der großen Trends der letzten Jahre setzte sich auch 2013 fort: Convenience Food. Essen also, das man fertig oder fast fertig kauft, und zum Beispiel nur noch in die Mikrowelle stecken oder mit heißem Wasser übergießen muss. Vor der Messe hatte bereits ein Convenience Produkt große Wellen geschlagen: die Pizza am Stiel. Sie funktioniert im Prinzip wie eine Calzone: Außen eine Art knuspriger Pizzabodenteig, Innen eine Füllung aus Tomaten und Mozzarella oder würziger Salami. Ein Snack, der nur noch im Ofen oder im Toaster warm gemacht werden muss. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, doch als ich den Stand erreiche, sehe ich nur jede Menge Menschen. Convenience Food kommt tatsächlich gut an – an keinem Stand gab es so viele Besucher! Als sich ein Kamerateam an den Wartenden vorbei drängt, beschließe ich, später noch einmal vorbeizukommen.

Interessanter finde ich erstmal die Pizza-Europameisterschaft, die das italienische Magazin „Pizza e Pasta“ ausrichtet. Hier herrscht Betrieb! Mit schnellen Handgriffen, aber hoch konzentriert, belegt ein Bäcker seine Pizza. Von dem Trubel um ihn herum lässt er sich nicht ablenken: Die Konkurrenten scharen sich um ihn, quasseln, fuchteln und fotografieren sich gegenseitig. Nachdem die Preisrichter ihr Stück serviert bekommen haben, wird der Rest an die Zuschauer verteilt. Ich ergattere ein Stück mit Parmaschinken, mit einem sehr würzigen Käse und vermutlich Chili. Auch wenn mein Mund brennt – diese frische Pizza schmeckt einfach köstlich!

Einige Stationen weiter wird ebenfalls ein Gewinner gesucht: der Anuga “Koch des Jahres”. Hier geht es deutlich entspannter zu. Jeder Koch widmet sich in einem abgetrennten Bereich hingebungsvoll und in aller Ruhe seiner Kreation. Die fertigen Menüs können sich sehen lassen – schließlich treten hier Profi-Köche gegeneinander an.

Von “bio” bis “vegan” – für jeden Geschmack etwas dabei

Der zweite Trend, der mir auf der Anuga 2013 immer wieder begegnete: Immer mehr Produkte stellen den Gesundheitsaspekt in den Vordergrund. So prangen an vielen Ständen die Labels „laktosefrei“, „vegan“, „glutenfrei“, “bio” oder „vegetarisch“. Wer also unter Unverträglichkeiten leidet oder seine Ernährung umgestellt hat, kann sich künftig auf noch mehr Auswahl freuen: Brotaufstrich aus Zucchini, vegetarische „Wurst“ aus Milch- und Pflanzeneiweis, glutenfreie Pizza, Energydrinks mit Stevia und laktosefreie Milchgetränke.

Ansonsten liefert die Anuga genau das, was man von ihr erwartet. Hersteller von Back-Deko präsentieren ihre Produkte an wunderbaren Halloween-Torten, französische Feinkosthändler haben farbenfrohe Pasteten dabei und die Pastahersteller bringen alle Nudelformen mit, die man sich vorstellen kann. An den Ständen der USA türmen sich Nuss-Snacks, griechische Hersteller präsentieren gefüllte Oliven, die Niederländer frittierte Sauerkraut-Röllchen und die Schweizer natürlich Schokolade und Käse. Die Idee, aus Süßkartoffeln Pommes oder aus Pastinaken Chips zu machen, ist vielleicht auch etwas für zu Hause, genauso Ananasmarmelade mit Kokosraspeln. Wer auf ungewöhnliche Produkte schwört, wird sich vielleicht über Pasta mit Currywurst-Füllung freuen, eine der preisgekrönten Neuheiten dieser Anuga 2013.

Meine Füße rauchen – kein Wunder bei 284.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche! Bevor ich die Segel streiche, kehre ich noch einmal zurück zum Stand mit Pizza am Stiel. Der Andrang ist allerdings nicht zurückgegangen, ich habe das Gefühl, es sind eher noch mehr Menschen, die den schnellen Snack testen möchten. Ich beschließe, die Pizza zu probieren, wenn ich im Supermarkt darauf stoße – vermutlich wird sie bald flächendeckend zu bekommen sein. Mein persönlicher Trost folgt ein paar Stände weiter: Choco Kebap. Frisch geraspelte Streusel von einem Drehspieß mit herrlicher Schokolade, gefüllt in einen Pfannkuchen und mit Sahne serviert. Zwar auch ein Convenience-Produkt – aber lecker!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.