WMF Partner Integration

Messerscharf kombiniert: Mehr Spaß beim Vor- und Zubereiten.

Fragt man Profiköche nach dem wichtigsten Küchengerät, ist die Antwort klar: qualitativ hochwertige, scharfe Messer sind unverzichtbar für jeden Gourmet- und Hobbykoch. Denn nichts ist ärgerlicher und zeitraubender, als mit stumpfen, schlecht verarbeiteten Messern zu hantieren. Sind die richtigen Messer zur Hand, macht das Vor- und Zubereiten selbst anspruchsvoller Gerichte gleich doppelt so viel Spaß. Dabei ist es gar nicht schwer, hochwertige Messer zu finden: Die einzigartige Schärfe der WMF Stahlklingen wurde bereits von der Stiftung Warentest bestätigt. Und laut einer repräsentativen Befragung ist jetzt auch bei  Deutschlands Verbrauchern WMF die  1. Wahl bei Messern.*

Welche Messer brauche ich?

Filetiermesser, Brotmesser, Gemüsemesser, Schälmesser, Fischmesser – angesichts der gefühlt 100 Varianten stellt sich die Frage, welche Messer wirklich gebraucht werden. Das dreiteilige Messerset Grand Class von WMF liefert die perfekte Grundausstattung, während der passionierte So-gut-wie-Profikoch sich für den 6-teilig bestückten Messerblock Spitzenklasse Plus entscheidet. Denn damit glänzt er  in jeder Situation – selbst, wenn das Filet so präzise wie elegant mit Fleischmesser und passender Fleischgabel in Scheiben geschnitten wird. Sogar die Zubereitung von schnippel-intensiven Gerichten wie Borschtsch mit Gemüse, Fleisch und Speck macht Freude, wenn das richtige Messer für jede Zutat in der Küche seinen Platz hat.

 

Unsere Rezepte-Tipps:

 

Richtig lange scharf? Klingt gut!

Jeder kennt es: Für ein Gratin müssen viele Kartoffeln geschält werden. Auch das geht mit einem scharfen Messer  einfach leichter. Beim Scheibenschneiden ist eine hochwertige Reibe ein zuverlässiger Helfer. Und wer dickhäutige Tomaten und Auberginen für ein mediterranes Ratatouille (das sich übrigens ganz einfach im Dampfgarer ecompact Energy Red zubereiten lässt) schneiden will, weiß Schärfe besonders zu schätzen: Wenn die Klinge durch die Aubergine gleitet, als ob sie warme Butter wäre, wird das Schneiden zum Vergnügen.
In solchen Momenten bewähren sich sorgfältigste Verarbeitung und exzellente Materialien, denn dann sind die Messer stabil, liegen gut in der Hand und bleiben lange scharf. Umso besser, wenn sie von Haus aus auf langanhaltende Schärfe getrimmt sind – etwa mit der patentierten Performance Cut Technologie von WMF.

Unsere Rezepte-Tipps:

 

Auch Messer wollen gepflegt werden

Wer meint, Messer seien genügsam, täuscht sich. Sie wollen nicht in Schubladen aufbewahrt oder in Spülmaschinen gereinigt werden. Denn dort kommen sie in Kontakt mit anderem Besteck, was die empfindlichen Klingen schädigen kann. Magnetleisten oder Messerblocks sind die bessere Wahl und bieten den Vorteil, dass die Messer gleich einsatzbereit sind. Bis vor einigen Jahren waren Messerblocks oft rein funktionelle Gebilde. Heute gibt es schöne Designstücke, die auf jeder Küchentheke eine gute Figur machen und davon erzählen, dass ihre Besitzer die Freude  an der Zubereitung  schätzen und viel von gutem Kochwerkzeug verstehen.

Wie empfehlen:

 

*Repräsentative Befragung durchgeführt von der YouGov Deutschland GmbH in zwei Wellen: August 2015 (n=1.186 Pers.) und Oktober 2017 (n=2.020 Pers.). Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind jeweils repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).