Kindheitserinnerungen

Was lieben Chefköche?

Kolumne

Von Monstern und Hackbraten

Manche Leibspeisen wecken in uns Kindheitserinnerungen. Was Omas Gulasch mit versteckten Freunden und Mamas falscher Hase mit Godzilla zu tun haben, erklärt unsere Kolumnistin Andrea Hildebrand.

Zum Essen musste ich nie überredet werden. Schon als Kind wusste ich den Genuss zu schätzen. Und so hängen viele schöne Kindheitserinnerungen mit leckeren Gerichten zusammen. Wenn wir Verstecken spielten und Oma zum Mittagessen rief, ließ ich die Suche nach den anderen Kindern einfach sausen. Die haben ziemlich lange in ihren Verstecken geschmort. Aber das hatte Omas Gulasch schließlich auch. Mit einem Nudelauflauf wurden gute Noten in der Schule gefeiert und wenn ich krank war, konnte ich mir jederzeit Nudeln mit Tomatensoße wünschen. Das Soßenrezept würde es auf keine kulinarische Hitliste schaffen, aber es ist bis heute mein persönlicher Trostspender. Klaus, mein Liebster, schüttelt immer mit dem Kopf, wenn ich Tomatenmark in die Mehlschwitze rühre, aber er muss sie ja auch nicht essen. Natürlich wollte ich auch von ihm wissen, welche Gerichte seine Kindheitserinnerungen wecken. „Bei Hackbraten denke ich an Godzilla.“ Was hat denn das japanische Filmmonster mit dem falschen Hasen zu tun? Die Aufklärung: Der kleine Klaus ging sonntagvormittags immer ins Kinderkino und schaute am liebsten „Godzilla“. Wenn er dann nach Hause kam, gab es Hackbraten – mit Speck umwickelt. Und an Mamas Spaghetti Bolognese denkt er auch noch gern zurück. Was war denn das Besondere daran? „Weißt du doch, die mache ich bis heute so wie meine Mutter.“

KNORR Natürlich Lecker! Spaghetti Bolognese: von Konsumenten getestet und mit Abstand zur Nummer eins im Geschmack gewählt

 Ja, richtig, die Bollo macht der Hausherr immer selbst. Während ich ansonsten den Part der Küchenchefin übernehme, ist die Hackfleischsoße bei uns Männersache. Das wäre wahrscheinlich auch immer so geblieben, wenn Klaus nicht eines Tages kurzfristig hätte Überstunden machen müssen. Wir wollten eigentlich Bolognese kochen. Genauer gesagt: Ich hätte die Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika geschnitten, er den Kochlöffel geschwungen und gewürzt. Doch jetzt hatte ich die Gelegenheit, ihn von meiner Fleischsoße zu überzeugen. Und dass die gelingen würde, wusste ich, denn mit KNORR Natürlich Lecker!  – dem Testsieger im Geschmack – konnte nichts schiefgehen. Dank der Würzbasis aus 100 % natürlichen Zutaten brauchte ich nicht zu schnippeln und lange in der Küche zu stehen: Einfach Hackfleisch anbraten, 250 ml kaltes Wasser und Würzbasis hinzugeben, alles kurz aufkochen und dann für fünf Minuten köcheln lassen. Klaus ließ sich gleich zwei Teller Spaghetti Bolognese schmecken. „Da hast du aber gut aufgepasst, wie ich die Bollo koche. Das kannst du also ab jetzt auch ohne mich. Wenn du auch den Hackbraten so gut hinbekommst wie Mama, guck ich mir sogar noch mal ,Godzillaʻ an.“ Kein Problem, Schatz, es gibt ja auch KNORR Natürlich Lecker! für Hackbraten... 

Zur Person

 

Andrea Hildebrand schreibt seit vielen Jahren als freie Journalistin für verschiedene Magazine. Sie hat zahlreiche Kolumnen, Porträts und Reportagen veröffentlicht und lebt mit Terrier-Rentnerin Jette und Herrchen Klaus in Hamburg.

 

Copyright Foto: knorr.de