Sushi: Was Sie brauchen

Sushi-Sets: Welches Zubehör lohnt sich?

Erst testet man im Sushi-Restaurant seines Vertrauens. Ist man auf den Geschmack gekommen, reift die Idee, die leckeren, frischen Rollen aus Reis, Fisch und Algenblättern selbst in der heimischen Küche herzustellen. Aber geht das so einfach? Absolut. Ihr braucht gar nicht viel, für den Sushi-Genuss zu Hause.

Starterkit Sushi: Was ihr braucht

Sushi selbst herzustellen ist gar nicht so schwer, wie man meint. Klar, es gibt in Japan nicht umsonst richtige Sushi-Meister, die die Kreation der perfekten Rolle zu ihrem Lebensziel gemacht haben. Aber davon muss man sich nicht einschüchtern lassen. Ganz im Gegenteil! Jeder, der sich einmal mit den passenden Küchenutensilien eingedeckt hat, die für die Zubereitung der leckeren Fischrollen benötigt wird, kann leckeres Sushi zaubern und wird begeistert sein, wie einfach das geht.

Wichtig ist zu allererst der Reis: Ein Reiskocher, am besten mit einer speziellen Funktion zur Zubereitung von Sushi-Reis, ist da bereits die halbe Miete. Achtet darauf, dass ihr speziellen Sushi Reis verwendet. Sushi Essig sorgt für den richtigen Geschmack im Reis.

Ganz wichtig, liebe Chefköche: Den Fisch für euer Sushi bezieht ihr bitte unbedingt beim Fischfachhändler eures Vertrauens, denn der Fisch für Sushi muss absolut frisch sein. Bitte verzichtet eurer eigenen Gesundheit zu Liebe auf tiefgekühlten Fisch oder abgepackte Supermarkt Filets.

Nori Algenblätter sind unentbehrlich, wenn ihr die klassischen Maki Rollen zubereitet möchtet. Gerollt wird euer Sushi entweder klassisch mit einer Bambusmatte oder ihr testet einen Sushi Roller, der Fisch, Reis und Seetang automatisch in Form bringt.

Des Weiteren benötigt ihr ein scharfes Messer – und mit scharf meinen wir, wirklich scharf – um die Sushi-Rollen sauber zurechtschneiden zu können.

Anzeige

Ihr werdet überrascht sein, wie schnell ihr große Mengen Sushi zubereitet habt – schließlich ergibt eine Rolle Algenblätter, je nach Schnittdicke, gut und gerne 6 bis 10 Rolls.

Und dann darf geschlemmt werden! Egal ob ihr das Essen mit Stäbchen bereits beherrscht oder nicht: japanische Essstäbchen samt Ablage (auch bekannt als sogenannte Stäbchenbank) dürfen bei der Sushi-Party keinesfalls fehlen.

Die für Sushi unverzichtbare Sojasoße und den Wasabi kredenzt ihr natürlich in speziell dafür vorgesehenen kleinen Schälchen. Die können aus Porzellan sein, oder ihr schaut euch nach hübschen Sets aus Keramik um. Das Auge isst beim Sushi nämlich mit und richtiges Japanflair kommt erst mit zahlreichen kleinen Schälchen auf.

Japaner lieben übrigens Sake, also Reiswein, als getränketechnischen Begleiter zu ihrem Sushi. Erlaubt ist aber hier, wie so oft, alles, was schmeckt. Wer zu seinen Röllchen lieber ein Bier oder ein frisches Glas Weißwein genießt, darf das selbstverständlich auch tun.

Sushi selber machen - Das passende Zubehör
Von: Joachim Wolfahrt, Länge: 7:09 Minuten

Sushi selber machen – Die Chefkoch Academy App

Sushi-Workshop

Sushi selber machen mit der Chefkoch Academy

Sushi-Fans aufgepasst: Kennt ihr schon die Chefkoch Academy? Das ist eine eigene App für Apple-Geräte, in der ihr exklusive Inhalte und Videos bekommt. Jetzt gibt es dort einen Sushi-Kurs! Zusammen mit Sushi-Spezialist Joachim Wolfahrt taucht ihr in die Welt der Makis, Inside-Out-Rolls und Nigiris ein – und werdet selbst zum Profi.

Zur App im iTunes Store >>

Nichts bringt Menschen besser zusammen, als gutes Essen.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.