Craft Beer: die Vielfalt zählt!

Ihr trinkt gerne Bier und seid kulinarisch aufgeschlossen für Neues? Dann ist Craft Beer genau das Richtige für euch, denn Craft Beer wird euren Geschmackshorizont erweitern. Wir beantworten hier eure wichtigsten Fragen rund um Craft Beer.

Was ist Craft Beer überhaupt?

Craft Beer bedeutet so viel wie handgemachtes Bier. Die Faszination Craft Beer schwappte aus den USA zu uns herüber. Dort fingen Hobbybrauer vor etwa 30 Jahren an, ihr eigenes Bier zu brauen bzw. ihre liebste Biersorte neu zu interpretieren und mit neuen Aromen zu experimentieren. Diese Mikrobrauereien waren eine Gegenbewegung zu den großen Konzernen, bei deren Bieren die Kreativtität und Vielfalt oft auf der Strecke blieb. Was als Nischenbewegung begann, breitete sich im Bierland USA mehr und mehr aus und inzwischen ist Craft Beer ein beliebtes, hochwertiges Produkt geworden. Indian Pale Ale, abgekürzt IPA genannt, oder auch Lager sind bekannte Craft Beer-Sorten, denen sich die Craft Beer Brauereien widmen.

Und was ist mit Deutschland?

Eins zu eins lässt sich die Definition nicht auf Deutschland übertragen. Schließlich gab es hier schon immer regionale, kleine Brauereien, die besondere Biere nach handwerklicher Tradition herstellen. Aber Craft Beer bringt auch hierzulande Schwung in die Brauerszene und viele Brauer experimentieren wieder mehr mit alten Biersorten wie Märzen oder Weizenbock, fügen neue Zutaten wie Zimt, Kaffeebohnen oder Kirschen dazu oder produzieren hopfenlastigere Biere. Die Experimentierfreude deckt sich dabei nicht immer mit dem deutschen Reinheitsgebot – was aber weder für noch gegen die Qualität von Craft Beer spricht. Was bei Craft Beer zählt, sind der Geschmack und hochwertige Zutaten.

Wie und wo finde ich Craft Beer in Deutschland?

Die Aussichten für Bierfreunde sind großartig: In immer mehr Getränkeläden könnt ihr Craft Beer Varianten entdecken. In vielen Großstädten haben sich eigene Kultmarken und Bars für Craft Beer entwickelt, bei denen man sich durch die verschiedenen Sorten probieren kann. Wenn ihr professioneller in die Craft Beer Sortenvielfalt reinschnuppern wollt, können wir euch ein Craft Beer Tasting ans Herz legen, eine Verkostung, bei der ein Bier-Sommelier euch die geschmacklichen Feinheiten der verkosteten Biere erklärt.

Warum ist Craft Beer so teuer?

Craft Beer hat tatsächlich seinen Preis. Eine Flasche kann manchmal ein Vielfaches von einem normalen Bier kosten. Da spielen einerseits die Zutaten eine Rolle, die von den Brauereien in kleinerer Menge gekauft oder produziert werden. So wird auch der Brauprozess für kleinere Mengen Bier teurer. Außerdem ist Craft Beer ein Lifestyle-Produkt, bei dem die Brauereien gerne ein paar Prozente auf den Preis schlagen – die vom Kunden für ein besonderes Bier aber auch bereitwillig bezahlt werden.

Craft Beer hat zwar seinen Preis, aber das edle Getränk ist totzdem nicht zu schade, um damit zu kochen. Vor allem, wenn sich daraus so ein hervorragendes Gericht wie das Brauhaus-Gulasch kochen lässt. Im Video könnt ihr sehen, wie das deftige Gulasch mit Bier als Zutat gelingt:

 

Brauhaus-Gulasch
Von: Anna Walz, Länge: 1:50 Minuten, Aufrufe: 41.747

Das Rezept zum Video:

Warum ist Craft Beer so beliebt?

Craft Beer trifft einfach genau den Zeitgeist! Denn wer hat schon Lust auf Massenware und den immer gleichen Geschmack? Lieber stellt man sich ein besonderes Bier in den Kühlschrank, oder? Auch wenn das liebste Bier nach Jahren sicherlich immer noch gut schmeckt, es darf gern mal etwas Neues sein. Außerdem ist die Brauereikultur sympathisch: Craft Beer kommt meist aus von kleinen inhabergeführten Brauereien, die oft mit Zutaten aus dem eigenen Anbau, aus der Region oder mit Zutaten in Bio-Qualität brauen. Viele Craft Beer Brauer setzen auf Transparenz und Nachhaltigkeit. Ein großes Plus für das Craft Beer für alle, die gerne wissen möchten, was sie trinken. Wer also genug hat von Massenproduktion und Lebensmittelskandalen in industriell gefertigten Bieren, ist bei Craft Beer genau an der richtigen Adresse.

Wird der Trend unterwandert?

Da es keine gesetzlichen Regelungen für Craft Beer gibt, aber Beliebtheit und Nachfrage steigen, nutzen auch die großen Brauereien den Trend und bringen ebenfalls kreative neue Biersorten heraus. Auch sind einige kleine Brauereien inzwischen zu großen Konzernen herangewachsen. Das widerspricht zwar der Vorstellung einer kleinen inhabergeführten Brauerei, andererseits sind auch diese Biere meist geschmacklich etwas Besonderes. Wem jedoch die Werte der Craft Beer Bewegung am Herzen liegen, der hat in Deutschland eine immer weiter wachsende Zahl an Craft Beer-Sorten aus individuellen Mikrobrauereien zur Wahl, die es sich lohnt, auszuprobieren.

Wir wünschen viel Spaß dabei!