Sushi aus Nori

Ihr liebt Sushi und möchtet die japanischen Häppchen selber machen? Dann braucht ihr Nori! Noriblätter dienen als Hülle für die beliebten Sushisorten, allen voran die gerollten Maki. Wir beantworten hier eure wichtigsten Fragen über die Algenblätter, damit ihr selbst Sushi daraus zaubern könnt.

Bei uns gibt es Nori das ganze Jahr über als hauchdünne, quadratische Algenblätter zu kaufen. Noriblätter bestehen aus verschiedenen Speisealgen, genauer gesagt aus Purpurtang oder Rotalgen. Die Speisealgen werden als feine Stränge geerntet, dann werden sie zerkleinert, gepresst und getrocknet, bis die typischen hauchdünnen Algenblätter entstehen. Die Blätter werden dann noch geröstet – und fertig ist das Noriblatt für euer Sushi! In guter Qualität schmeckt Nori leicht süßlich, frisch und etwas nach Meer und die Konsistenz ist leicht knusprig. Außerdem ist es eine perfekte Jod-Quelle. Ihr könnt Nori für mehrere japanische Häppchen verwenden:

 

Hoso-Maki: dünnere Maki mit Reis und nur einer Zutat gefüllt

 

Futo-Maki: reichhaltigere, dickere Maki mit Reis und mehreren Zutaten gefüllt

 

Temaki: Wie bei einem Wrap oder einer Eistüte wird das Algenblatt gerollt, gefüllt und so zu einem großen Sushi-to-Go gemacht

 

Gunkan-Maki: Zu kleinen Töpfchen oder Schiffchen geformt, können die Algenblätter mit Zutaten wie Lachskaviar gefüllt werden

 

Nigri: Um die Reisbällchen und deren Belag, z.B. aus Fisch zusammenzuhalten, hilft ein Streifen eines Noriblatts

 

Onigiri: Die gefüllten Reisbällchen ergänzen eine gemischte Sushi-Platte perfekt. Onigiri sind oft mit Algenblättern umhüllt oder kreativ dekoriert

Außerdem könnt ihr die Algenblätter auch zerreiben und zum Würzen verwenden, zum Beispiel für Beilagenreis, asiatische Salate oder gebratene Nudeln.

Dicke Sushi - Rollen

Zum Rezept

Dünne Sushi-Rollen

Zum Rezept

Temaki Sushi

Zum Rezept

Thunfisch-Sushi

Zum Rezept

Vegetarische gerollte Sushi (Makizushi)

Zum Rezept

Sushi - Schiffchen (gunkan maki)

Zum Rezept

Sushi low carb

Zum Rezept

Sushi - Salat

Zum Rezept

Crispy Big Rolls

Zum Rezept

Onigiri mit Lachs und Hähnchen

Zum Rezept

California Lachs - Roll

Zum Rezept

Sushi Variationen

Zum Rezept

Pinguin-Onigiri

Zum Rezept

Algen-Räuchertofu-Brotaufstrich

Zum Rezept

'Sushi'-Bratlinge

Zum Rezept

Sakegohan - japanischer Lachsreis mit Nori

Zum Rezept

Lachs im Noriblatt mit Wasabipüree und Zuckerschoten

Zum Rezept

Früchtesushi mit Milchreis

Zum Rezept

Sushi mit Tomate und Mozzarella

Zum Rezept

Sushi mit Tofu

Zum Rezept
Dicke Sushi - Rollen
Dicke Sushi - Rollen
Dünne Sushi-Rollen
Dünne Sushi-Rollen
Temaki Sushi
Temaki Sushi
Thunfisch-Sushi
Thunfisch-Sushi
Vegetarische gerollte Sushi (Makizushi)
Vegetarische gerollte Sushi (Mak…
Sushi - Schiffchen (gunkan maki)
Sushi - Schiffchen (gunkan maki)
Sushi low carb
Sushi low carb
Sushi - Salat
Sushi - Salat
Crispy Big Rolls
Crispy Big Rolls
Onigiri mit Lachs und Hähnchen
Onigiri mit Lachs und Hähnchen
California Lachs - Roll
California Lachs - Roll
Sushi Variationen
Sushi Variationen
Pinguin-Onigiri
Pinguin-Onigiri
Algen-Räuchertofu-Brotaufstrich
Algen-Räuchertofu-Brotaufstrich
'Sushi'-Bratlinge
'Sushi'-Bratlinge
Sakegohan - japanischer Lachsreis mit Nori
Sakegohan - japanischer Lachsrei…
Lachs im Noriblatt mit Wasabipüree und Zuckerschoten
Lachs im Noriblatt mit Wasabipür…
Früchtesushi mit Milchreis
Früchtesushi mit Milchreis
Sushi mit Tomate und Mozzarella
Sushi mit Tomate und Mozzarella
Sushi mit Tofu
Sushi mit Tofu

Was ist wichtig beim Kauf und Aufbewahren von Nori?

Nori findet ihr auf jeden Fall in eurem Asialaden, manchmal auch im gut sortierten Bioladen, Feinkostladen oder Supermarkt – und ihr könnt die Algenblätter natürlich online bestellen. Dabei werden die Blätter auf vielen Verpackungen verschiedenen Qualitäten zugeordnet: grün, silber und gold. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist dabei die Dicke. Noriblätter in grüner Qualität sind am dünnsten und bringen daher auch das schwächste Eigenaroma mit. Noriblätter in Gold-Qualität dagegen sind am dicksten und auch am dichtesten gepresst. Sie schmecken daher am intensivsten und sind dunkler gefärbt, außerdem sind sie reißfester und weichen nicht so schnell durch wie die Noriblätter in Qualität Silber oder Grün. Grundsätzlich gelten Noriblätter in Gold als Blätter der höchsten Qualität. Aber für den westlichen Geschmack ist manchmal die mildere die silberne oder sogar grüne Variante die beste Wahl - hier ist für euch Probieren angesagt. Manchmal auch notgedrungen, denn nicht auf allen Packungen werden die unterschiedlichen Qualitäten ausgezeichnet.

Für alle Marken gilt jedoch: Noriblätter müssen luftdicht verpackt sein, damit sie Farbe, Aroma und den krossen Biss erhalten. Eine angebrochene Packung lagert ihr am besten trocken und dunkel in einer gut verschließbaren Dose.

Im Video erklärt euch Sushi-Spezialist Joachim Wolfahrt alles über die Zutaten für Sushi und hat natürlich auch ein paar wichtige Informationen zu Noriblättern für euch:

Sushi selber machen - Die Grundzutaten
Von: Joachim Wolfahrt, Länge: 9:07 Minuten

Wie verwendet man Nori richtig?

Die Algenblätter müssen für die Verwendung geröstet sein. Die meisten angebotenen Noriblätter sind bereits geröstet – dann sind sie dunkelgrün bis schwarz. Habt ihr purpurne Nori gekauft, sind sie noch nicht geröstet. Das könnt ihr aber schnell nachholen, in dem ihr sie einfach kurz in einer Pfanne röstet. Kochen müsst Nori nicht, sondern könnt direkt losrollen.

Beim Rollen von Maki kommt die glatte Seite der Algenblätter nach unten – so dass sie später die Außenhülle des Häppchens ist. Innen sind die Algenblätter rau, damit der Reis besser kleben bleibt. Auch bei Temaki und Gunkan-Maki kommt die glatte Seite nach außen. Für Maki belegt ihr etwa die Hälfte des Noriblatts mit einer nicht allzu dicken Schicht aus Reis und gebt die Zutaten eurer Wahl darauf. Lasst dabei einen Rand frei und feuchtet diesen mit Wasser an. Dann rollt ihr mit Hilfe einer Bambusmatte das Sushi. Dank des angefeuchteten Randes müsste das Noriblatt kleben und die Rolle zusammenhalten. Dann müsst ihr die Rolle nur noch mit einem scharfen Messer in kleine Häppchen schneiden. Tipp: Das Messer immer anfeuchten, dann gleitet es leichter durch das Sushi.

Perfektes Sushi selbstgemacht
Alles über die japanischen Röllchen - von der Schritt-für-Schritt-Anleitung in Bildern bis zum perfekten Zubehör - finden Sushi-Fans in unserem Artikel Sushi selber machen - Abwechslung garantiert
 

Sushi selber machen – Die Chefkoch Academy App

Sushi-Workshop

Sushi selber machen mit der Chefkoch Academy

Sushi-Fans aufgepasst: Kennt ihr schon die Chefkoch Academy? Das ist eine eigene App für Apple-Geräte, in der ihr exklusive Inhalte und Videos bekommt. Jetzt gibt es dort einen Sushi-Kurs! Zusammen mit Sushi-Spezialist Joachim Wolfahrt taucht ihr in die Welt der Makis, Inside-Out-Rolls und Nigiris ein – und werdet selbst zum Profi.

Zur App im iTunes Store >>

Spätzle, Knödel und so ziemlich alle Gerichte mit Kartoffeln machen mich froh – Bratkartoffeln machen mich glücklich!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.