Unvergessliche Geschmackserlebnisse beim 10-Gänge-Menü-Workshop

https://de.lakrids.nu/

Letzten Samstag, am 23. Januar 2016, fand der Valentinsmenü-Workshop in der Chefkoch.de-Eventküche statt. Zusammen mit 11 begeisterten Teilnehmern zauberte Manfred Kuscher, in der Chefkoch.de-Community bekannt unter dem Namen Gwexhauskoch, ein unvergessliches Menü.

Um 11 Uhr morgens versammelten sich die 11 Teilnehmer aus naher und weiter Ferne in der Chefkoch.de-Eventküche. Auf sie wartete ein außergewöhnliches Menü, das anstelle der geplanten 7-Gänge von Manfred auf 10 Gänge aufgestockt worden war. Nachdem Manfred dies direkt zu Anfang verkündete, waren in den Augen der Teilnehmer zunächst kleine Anzeichen von Zweifel zu sehen, wie man das denn alles schaffen sollte - doch gut geplant ist halb gekocht!

So wurden zu Beginn alle Gänge durchgesprochen, abgeklärt, was zu tun ist und wann der jeweilige Gang vorbereitet, angerichtet und gegessen werden soll. Schließlich durfte sich jeder Teilnehmer einen oder zwei Gänge aussuchen, für die derjenige die Verantwortung übernahm. Und dann ging es auch schon los.

Mit Rezepten bewaffnet, stellten alle Teilnehmer die benötigten Utensilien und Zutaten zusammen und machten sich daran ihren Gang zuzubereiten. Dabei wurde fleißig angepackt und geholfen, wo Hilfe benötigt wurde. Manfred beobachtete das rege Treiben, passte auf, dass der Zeitplan eingehalten wurde und half den Teilnehmern, wenn Not am Mann war.

Einem Teilnehmer aus Winterberg war der Schnee zum Verhängnis geworden und er konnte erst eine Stunde später dazu stoßen, stürzte sich dann aber direkt fleißig ins Kochgetümmel.

Ab 14 Uhr ging es schließlich im Halbstundentakt mit Anrichten und Essen los. Jeder Gang wurde mit viel Liebe angerichtet und schließlich mit Genuss verzehrt. Natürlich gehörte auch das Aufräumen zwischen den Gängen dazu.

Extra für den Valentinsmenü-Workshop hat uns Lakrids by Johan Bülow Lakritzpulver und –sirup zur Verfügung gestellt, den Manfred toll in ein paar der Gänge integriert hat. Das Pulver gab den Gerichten eine leichte, dezente und interessante Lakritz-Note.

Und nun zu den Gerichten:

Zum Aperitif starteten wir mit einem Glas Champagner und sehr leckeren Pecorino-Sablés, die Sofia gebacken hatte und die die Teilnehmer definitiv nochmal zu Hause nachbacken werden. Perfekt für eine Party oder eine Kleinigkeit zwischendurch.

Danach ging es weiter mit zwei Amuse-Gueules: frittierte Garnelen-Bällchen mit Birnen-Kardamom-Chutney, getopped mit einer Spur Lakritzpulver und einem Avocado-Ananas-Tatar – genau das richtige, um den kleinen Hunger vorweg zu stillen. Die Kombination aus Avocado und Ananas, die die zwei Claudias gezaubert hatten, war eine tolle süß-saure Mischung. Und auch die Garnelen-Bällchen von Ellen gingen weg wie nix. Das Lakritzpulver gab dem Ganzen einen tollen, überraschenden Geschmacks-Kick.

Als dritter Gang folgte der 7-Sachen-Wintersalat, bei dem sich der große Schnibbel-Aufwand sehr gelohnt hatte. Gila und Walburga zauberten einen bunt gemischten Salat aus Feldsalat, Zwetschgenbammes, Granatapfel, gehobelten Mandeln, Birnen und Radicchio.

Mit der Sellerie-Veluté mit Trüffel und Hollerknospen brachten Britta und Sofia mal eine etwas ausgefallenere Suppe auf den Tisch.

Weiter ging es mit dem Fischgang: gebratener Skrei an Rosenkohl-Creme mit Topinambur, Babymangold und Forellenkaviar. Der Skrei war akkurat von Christian und Kurt pariert worden und schmeckte zusammen mit der Rosenkohl-Creme frisch und leicht.

Als kleiner Zwischengang zwischendurch gab es einen Apfel-Meerrettich Shot, der durch seine sehr intensive Schärfe eher was für Hartgesottene war.

Schließlich kamen wir zum Highlight des Abends: Sous-Vide gegarter Rehrücken an Maroni-Schupfnudeln, Spitzkohl und Petersilienöl. Das Reh wurde von Ellen mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence gewürzt, danach vakuumiert und schließlich eine Stunde im Sous-vide-Gerät gegart. Kurz vor dem Servieren wurde es kurz heiß angebraten und mit den selbstgedrehten Schupfnudeln und dem Spitzkohl serviert. Durch das Garen und kurze Anbraten schmeckte es unglaublich zart und rosig - einfach lecker und sehr zu empfehlen!

Weiter ging es mit Gang Nummer 8: Liebstöckeleis mit karamellisiertem Radicchio; eine sehr interessante, süße Variation aus dem würzigen „Maggi-Kraut“. Alles vorbereitet von Alexander, brachte unsere Eismaschine schließlich ein tolles cremiges Eis hervor, in Kombination mit dem Radicchio der Wahnsinn.

Als Dessert folgte eine zweite Eissorte: Safraneis. Dazu gab es Pecannus-Brownies, die eher zu Cookies wurden, jedoch sehr lecker waren, und ein Zitruskompott mit Holunderblütensirup.

Nach getaner Arbeit wurde das Menü von fantastischen Himbeer-Pfeffer-Pralinen und Johannisbeeren-Lakritz-Pralinen abgerundet, die Britta in feinster Kleinstarbeit füllte und verzierte.

Und damit alle Teilnehmer nicht nur mit vollen Bäuchen, sondern auch mit vollen Händen nach Hause gingen, gab es für jeden ein Chefkoch.de-Goodiebag mit nach Hause. Darin waren neben Chefkoch.de-Tasse und Notizbuch verschiedene Produkte von Lakrids, damit die Teilnehmer auch zu Hause ihre Liebsten mit dem Konfekt verwöhnen können.

Unser Fazit: Das Valentinsmenü war ein wahres kulinarisches Geschmackserlebnis, toll von Manfred zusammengestellt und von den Teilnehmern hervorragend zubereitet. Die Gruppe hat prima zusammen gepasst und sich super ergänzt, ob Alltagskoch oder Restaurantbesitzer, ob jung oder alt – alle schienen sehr zufrieden und um Geschmackserlebnisse und Kocherfahrungen reicher.

Chefkoch-Kollege Alexander hat auch an dem Workshop teilgenommen und einen schönen Blogbeitrag geschrieben. Lest selbst: zum Blog.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.