Basics für deine Studentenküche

Spoiler-Alarm: Das Projekt "Eigene Wohnung" ist meist von Dauer. Daher lohnt sich eine ordentliche Küchenausrüstung, die mit dir wachsen kann. Hier kommt unser Countdown deiner wichtigsten Käufe – mit einem eindeutigen Sieger, der für richtig Geschmack sorgt.

10 Dinge, die deine Studentenküche braucht

Wenn man in seine erste eigene Wohnung zieht, erbt man das ein oder andere Stück für seine Küchenregale und -schubladen. Zwischen richtig gutem Küchenzubehör wie etwa einer Gusseisenpfanne können sich Kandidaten verstecken, deren Lebenszeit eigentlich längst verstrichen ist: die zerkratzte Teflonpfanne sei nur ein Beispiel. Dann wird es Zeit für Ersatz! Auf Anhieb fallen uns 10 weitere Küchenhelfer ein, um die du deine Studentenküche bereichern solltest.

10. Platz: Das Topf-Set

Ein großer Topf, ein mittlerer Topf und eine Pfanne. Das sind die Basics. Aus unserer Sicht solltest du viele kleine Topf-Größen vermeiden. Das gibt nur Ärger, wenn du einmal nicht nur für dich kochen willst. Und nein, ein Topf ist nicht groß genug, wenn die Nudeln geradeso hineinpassen.

9. Platz: Das Abtropfgestell

Mit Hand spülen gehört zur ersten Wohnung ohne eine Spülmaschine eben dazu. Wenigstens bist du nicht unbedingt auf jemanden angewiesen, der die drei Teller abtrocknet – das Abtropfgestell tut es auch.

8. Platz: Das Nudelsieb

Wenn wir an Studentenküche denken, kommen uns alle möglichen Nudel-Variationen in den Sinn. Einen Topf mit Nudeln abzugießen, wird ohne ein Sieb schnell zu einem Kunststück mit Verletzungspotential. Dabei kann es so einfach sein: Kauf dir einen Durchschlag, der in den Topf hineinpasst und nach 8-12 Minuten Kochzeit einfach herausgehoben werden kann. Das Nudelsieb und andere Produkte für eure Studentenküche haben wir euch in der untenstehenden Grafik zusammengetragen. Klickt euch durch und entdeckt, was Chefkoch.de liebt!

Anzeige


EiswürfelformFlaschenöffnerNudelsiebTopfsetSchneidebretterScharfes KochmesserKnoblauchpresseAuflaufformSalz- und Pfefferstreuer


7. Platz: Flaschenöffner, Korkenzieher und Dosenöffner

Streng genommen sind es drei Utensilien. Aber es geht immer um dasselbe Problem: Cola, Weinflasche und Ravioli-Dose öffnen sich nicht von selbst. Spätestens nach deinem ersten Versuch, die Rotweinflasche mit einem Messer oder Bleistift in der Badewanne zu öffnen, verstehen wir uns: der Korkenzieher muss in deine Schublade einziehen – genauso wie seine Freunde.

6. Platz: Schneidebretter

Wenn du kein Schneidebrett hast, müssen deine Teller daran glauben. Das allerdings ist schlichtweg unbequem. Mach es gleich richtig und besorg dir zumindest ein gutes Holzbrettchen für alle Fälle: Gemüse würfeln, Topf abstellen oder Brot schneiden werden dann auch in der winzigsten Küche praktikabel sein.

5. Platz: Nützliches Besteck

Messer und Gabel meinen wir damit gar nicht so sehr wie Salatbesteck, Soßenlöffel oder Schaumkelle. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass der Siegeszug dieser Helfer in der Küchenausstattung durchaus berechtigt ist. Das merkst du spätestens dann, wenn du versuchst, deine Lieblingssoße oder -suppe mit einem flachen Esslöffel auf den Teller zu bringen. Ist machbar, aber mühsam.

4. Platz: Schüsseln

An Frühstücks- und Speiseteller denkt man vielleicht noch. Die Müslischalen, die du auch als Suppenteller nutzen kannst, vergisst man schnell zu kaufen.

3. Platz: Eiswürfelformen

Im Kühlschrank ist kein Platz, Getränke zu kühlen? Zumindest manche Drinks kannst du dennoch kalt servieren, wenn du ausreichend Eiswürfel vorbereitest. Du brauchst lediglich die passenden Eiswürfelformen.

2. Platz: Pfeffer- und Salzmühlen

Kommt das jetzt überraschend? Wir finden, das Essen kann noch so spartanisch sein – wenn man am Tisch eine Extraportion Salz und Pfeffer über das Essen mahlt, kommt man sich gleich vor, als hätte man ein kulinarisches Meisterwerk kredenzt. Dasselbe funktioniert übrigens auch mit einer Parmesanreibe!

1. Platz: Die Knoblauchpresse

Einige von uns haben lange Zeit auf die Knoblauchpresse verzichtet und den Knoblauch immer mit einem Messer geschnitten. Zum Dank hat uns sein Geruch die nächsten beiden Tage hartnäckig begleitet. Könnten wir unserem Studenten-Ich einen Ratschlag geben, wäre es, die Kaufentscheidung für eine Knoblauchpresse schneller zu treffen. Irgendwann nämlich wirst du immer mehr und immer besser kochen – und Knoblauch wird zum Superhelden deines Gewürzschranks werden, versprochen!

Weitere Must Haves für deine Küchenausrüstung

Es fiel uns schwer, uns auf zehn Küchenhelfer zu beschränken – vor allem, weil jeder Hobby-Koch ganz unterschiedliche Bedürfnisse hat. Wir wollen dir aber nicht vorenthalten, welche Küchenhelfer bei uns trotzdem hoch im Kurs lagen. Den Anfang machen Eierbecher – eigentlich Platzverschwender, dachte ich. Für die Chefkoch.de-Redaktion sind sie aber essentiell für das noch heiße Frühstücksei. Wie sonst soll man bitte das Ei essen? Offensichtlich esse ich mein Ei immer kalt.

Wenigstens ein scharfes Messer – wir können es gar nicht genug betonen, wie wichtig das für deine Grundausstattung ist. Du schneidest die Tomate und quetschst sie nicht aus – so geht Kochen!

Wenn du die Möglichkeit hast, in schöne Vorratsdosen zu investieren, do it! Deine Küche sieht damit direkt wohnlicher aus, du hast die Mengen von Reis, Nudeln und Mehl immer im Blick und kannst praktisch dosieren. Ansonsten helfen dir Verschlussklips weiter: Ist die Nudelpackung erst einmal geöffnen, brauchst du dann kein nerviges Gummi, das noch nicht einmal luftdicht verschließt.

Wenn du in deiner Studentenküche das Glück hast, einen Backofen dein Eigen zu nennen, brauchst du wenigstens eine Auflaufform – die nicht zu klein ausfallen sollte, sodass du für alle Eventualitäten gerüstet bist. Es gibt nämlich nichts besseres, als einen heißen Kartoffelgratin mit besonders viel Käse nach einem langen Tag aufzutischen – für sich selbst und seine Crew.