Dinkelbrot: nussiges Brot aus dem eigenen Ofen

Dinkelbrot schmeckt herrlich nussig und aromatisch – und wer es selbst bäckt, weiß auch genau, was drinsteckt. Wir zeigen euch, wie ihr auch mit weniger Erfahrung ein wunderbares Dinkelbrot aus dem Ofen zaubert und liefern euch abwechslungsreiche Rezepte für euer nächstes Brot mit Dinkelmehl!

Das Dinkelbrot erlebt in den letzten Jahren ein Revival. Kein Wunder: Dinkelbrot schmeckt nussiger und kräftger als Weizenbrot, außerdem ist Dinkel nährstoffreicher als Weizen. Wer Dinkelbrot mag, muss aber nicht nur auf seinen Lieblingsbäcker vertrauen, denn auch selbst gebacken schmeckt das Brot richtig lecker. Die gute Nachricht: Generell unterscheidet sich das Brot backen mit Weizen oder Dinkel kaum. Es gibt einerseits einfache und schnelle Brote, deren Teige teilweise nicht einmal gehen müssen. Und es gibt auch aufwendige Brote, die mit verschiedenen Komponenten wie Vorteig oder Sauerteig hergestellt werden und für die ihr eine gewisse Erfahrung mitbringen solltet. Falls ihr Anfänger seid: Lasst euch davon nicht abhalten! Auch wer bisher wenig Brotback-Erfahrung hat, kann mit einem einfachen Brot aus Dinkel starten. Wir erklären euch hier die Grundlagen für euer selbst gebackenes Dinkelbrot.

Teig aus Dinkelmehl zubereiten – Hefe und Sauerteig

Das Geheimnis jedes lockeren Brotes ist ein gutes Triebmittel, beim Brot backen werden vor allem Hefe oder Sauerteig verwendet, um luftige Poren ins Brot zu bekommen. Während Dinkelbrote mit Hefe etwas einfacher gelingen und meist schneller fertig sind, eignet sich Sauerteig nahezu perfekt für Dinkelbrot. Auch dieser sorgt für Lockerheit, da die Poren auch beim Backen stabil bleiben. Zudem verleiht er eurem Brot ein etwas kräftigeres, feinsäuerliches Aroma und das fertige Dinkelbrot bleibt dank Sauerteig schön saftig. Beim Sauerteig müsst ihr allerdings mit längeren Gehzeiten rechnen. Back-Anfänger sind auch mit einem einfachen Brot aus Hefe gut beraten.

Entscheidet ihr euch für Hefe, habt ihr die Wahl zwischen Trockenhefe oder frischer Hefe. Das Gehenlassen des Teiges kann zwischen einer halben Stunde und mehreren Tagen dauern. Wer ein reines Dinkelbrot, also ohne andere Mehlsorten backen möchte, liegt mit Sauerteig richitg. Am besten eignet sich dafür ein Dinkelsauerteig. Dieser ist allerdings etwas schwerer zu bekommen; ihr könnt für ein Dinkelbrot auch einen Sauerteig für Weizenbrote oder Roggenbrote verwenden. Oder ihr stellt den Sauerteig selbst her – es kann mehrere Tage dauern, bis der Sauerteig reif ist.

Doch was ist eigentlich ein richtig gutes Brot. Diese Frage hat sich auch unser Brot-Experte Lutz Geißler gestellt. Warum er sein Brot am liebsten selber backt, verrät er in seinem Academy-Video:

Was ist eigentlich gutes Brot?
Von: Lutz Geißler, Länge: 2:42 Minuten, Aufrufe: 18.163

In der neuen Chefkoch Academy-App erklärt „Plötzblog“ Lutz Geißer in insgesamt 41 Videos wie jeder zu Hause gutes Brot selber backen kann. Die App im iTunes-Store findest du hier ->>

Besondere Dinkelbrote backen – Ideen für Neukreationen

Wenn ihr euch für ein Grundrezept entschieden habt, könnt ihr das Rezept noch zusätzlich verfeinern. Ein Brotgewürz etwa verlieht dem Brot das gewisse Etwas, Nüsse und Kerne sorgen für Biss.

Dinkelbrot mit Biss: Walnüsse, Sesam, Leinsamen, Chia Samen, Pistazien

Beigaben für eine saftige Konsistenz: Möhren, Zwiebeln, Kürbis, Kartoffeln, Haferflocken

Fein gemahlenes Brotgewürz: Anis, Kümmel, Fenchel, Kreuzkümmel, Koriander

Dinkelbrot mediterran: Oliven, getrocknete Tomaten, Pinienkerne oder Pesto im Teig

Probiert die verschiedenen Zutaten aus und testet, was euch am besten schmeckt. So könnt ihr euch nach und nach euer Lieblingsbrot zusammenstellen. Aber auch hier gilt: Einzelne Zutaten können die Backzeiten oder Gehzeiten verlängern, zum Beispiel feuchte Teigbeigaben wie geriebene Möhren. Wenn ihr noch wenig Backerfahrung mitbringt, sucht euch lieber ein Rezept aus, in dem eure Wunschzutaten berücksichtigt sind. Gemahlene Gewürze könnt ihr bedenkenlos hinzufügen, sie verändern Gehzeiten und Backzeiten nicht.

Backen mit Dinkel – Tipps und Ticks

Dinkel ist zwar eng mit Weizen verwandt, aber ein paar Unterschiede gibt es dennoch. Daher solltet ihr ein paar Dinge beachten, wenn ihr ein Dinkelbrot backen wollt.

Den Teig vorsichtig kneten

Teig mit Dinkelmehl solltet ihr schonend und nicht zu lange kneten, da er sonst zu weich wird und das Brot später auseinander läuft. Außerdem bekommt das Brot später eine eher trockene und krümelige Krume, wenn der Teig überknetet wurde. Wenn der Teig beim Kneten zu glänzen beginnt, ist das das erste Anzeichen einer drohenden Überknetung. Prüft den Teig am besten regelmäßig. Wenn der Teig sich mit den Fingerspitzen schön dünn und weit ziehen lässt, ist er fertig. Im Zweifel dann lieber die Angaben im Rezept übergehen und den Teig früher aus der Knetmaschine holen.

Saftiges Dinkelbrot mit krosser Kruste backen

Beim Brotbacken immer nützlich und beim Dinkelbrot mit Tendenz zur trockenen Krume noch mehr: das Schwaden. Das bedeutet, dass ihr mit Dampf im Ofen dafür sorgt, dass die Oberfläche des Brotes schön kross und braun wird, aber nicht austrocknet. Stellt dazu einfach ein kleines Schälchen mit Wasser in den Ofen.

Reines Dinkelbrot oder Mischbrot?

Reines Dinkelbrot schmeckt herrlich aromatisch und nussig, allerdings ist der Teig auch sensibler und klebriger – und es empfiehlt sich für reines Dinkelbrot eine Zubereitung mit Sauerteig oder Vorteigen. Einfacher wird‘s, wenn ihr Weizen und Dinkel mischt, etwa im Verhältnis 50:50.

Dinkelmehl und Weizenmehl untereinander austauschen

Rezepte mit Weizenmehl könnt mit Dinkelmehl backen, denn normales Weizenmehl lässt sich einfach mit Dinkelmehl ersetzen. Ihr müsst lediglich auf die Typen achten. Type 405 gibt es sowohl bei Weizen als auch bei Dinkel, sie können gegeneinander getauscht werden. Dasselbe gilt für Type 1050, die es ebenfalls bei beiden Mehlsorten gibt. Dinkelmehl der Type 630 entspricht etwa dem Weizenmehltyp 550. Vollkornmehl benötigt mehr Flüssigkeit und es lässt sich nicht gegen normales Mehl tauschen. Wenn ihr Vollkornmehl verwenden möchtet, solltet ihr euch ein Rezept mit entsprechenden Zutaten und Zubereitung aussuchen. Aber Rezepte für Weizenvollkorn lassen sich auch mit Dinkelvollkorn backen.

Dinkelbrot vor dem Austrocknen bewahren

Dinkelbrot schmeckt frisch am allerbesten! Aber auch wenn es so wunderbar duftet: Lasst das Dinkelbrot vor dem Genießen abkühlen, sonst könnte die Kruste beim Schneiden einreißen. Wenn ihr Dinkelbrot aus Hefe backt, solltet ihr es außerdem schneller aufbrauchen, damit es nicht austrocknet.

Alles über die verschiedenen Teigarten und viele Anregungen rund ums Brot backen findet ihr in unserem Artikel Brot backen: duftende Backwerke aus dem Ofen. Dort haben wir alle Grundlagen zusammengestellt, mit vielen praktischen Tipps und Hilfe bei Pannen. Tipps zum Formen von Brot und Brötchen gibt es außerdem in unserem Video:

Brot selber backen
Von: Carsten Dorhs, Länge: 13:19 Minuten, Aufrufe: 128.535

Das Rezept zum Video:

Sind Dinkel und Dinkelbrot gesünder als Weizen?

Dinkel liegt wieder im Trend, da die Menschen inzwischen mehr auf eine ausgewogene Ernährung achten. Denn im Dinkel stecken im Vergleich zum Weizen mehr Ballaststoffe, außerdem enthält Dinkelmehl deutlich mehr B-Vitamine als Weizen. Brot aus Dinkel hat damit einen höheren Nährwert und wird interessant für Vegetarier und Veganer. Viele Hersteller von Bio-Produkten verwenden außerdem Dinkel, so ist das Urgetreide zum Beispiel in Dinkelnudeln und traditionellen Dinkelspätzle zu finden, in Knusperkeksen, in Frühstücksflocken, in Babykost – und natürlich im Dinkelbrot!

Auch zu Hause könnt ihr ein tolles Dinkelbrot zaubern, das euch bestimmt von den Tellern gerissen wird! Entdeckt auf der folgenden Seite Rezepte für verschiedene Dinkelbrote – vom schnellen Dinkelbrot aus Trockenhefe und mit Leinsamen bis hin zum rustikalen Roggen-Dinkelbrot aus Sauerteig. Wir wünschen viel Erfolg beim Backen!

Rezepte für Dinkelbrot – kernig, kross oder saftig

Dinkelbrot mit Sauerteig

Zum Rezept

3 Minuten Dinkelbrot

Zum Rezept

Weizen-Dinkel Brot

Zum Rezept

Dinkel - Sesam - Brot

Zum Rezept

Dinkelbrot ohne Hefe

Zum Rezept

Dinkel - Roggen - Sauerteig - Brot a la Mäusle

Zum Rezept

Dinkelbrot - einfach

Zum Rezept

Schnelles kerniges Dinkelbrot

Zum Rezept

Dinkel - Buttermilch - Brot

Zum Rezept

Rustikales Brot im Bräter

Zum Rezept

Dinkel-Walnuss-Brot

Zum Rezept

Chia-Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen, Joghurt und Leinsamen

Zum Rezept

Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen und Pistazien

Zum Rezept

Pestobrot

Zum Rezept

Pflaume-Walnuss-Brot

Zum Rezept

Dinkel - Buchweizen - Brot

Zum Rezept

Dinkelvollkornbrot mit Roggensauerteig

Zum Rezept

Dinkelvollkornbrot ohne Kneten

Zum Rezept

Dinkel Toastbrot

Zum Rezept

Dinkel - Hirse - Vollkornbrot

Zum Rezept
Dinkelbrot mit Sauerteig
Dinkelbrot mit Sauerteig
3 Minuten Dinkelbrot
3 Minuten Dinkelbrot
Weizen-Dinkel Brot
Weizen-Dinkel Brot
Dinkel - Sesam - Brot
Dinkel - Sesam - Brot
Dinkelbrot ohne Hefe
Dinkelbrot ohne Hefe
Dinkel - Roggen - Sauerteig - Brot a la Mäusle
Dinkel - Roggen - Sauerteig - Br…
Dinkelbrot - einfach
Dinkelbrot - einfach
Schnelles kerniges Dinkelbrot
Schnelles kerniges Dinkelbrot
Dinkel - Buttermilch - Brot
Dinkel - Buttermilch - Brot
Rustikales Brot im Bräter
Rustikales Brot im Bräter
Dinkel-Walnuss-Brot
Dinkel-Walnuss-Brot
Chia-Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen, Joghurt und Leinsamen
Chia-Dinkel-Vollkornbrot mit Wal…
Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen und Pistazien
Dinkelbrot mit Sonnenblumenkerne…
Pestobrot
Pestobrot
Pflaume-Walnuss-Brot
Pflaume-Walnuss-Brot
Dinkel - Buchweizen - Brot
Dinkel - Buchweizen - Brot
Dinkelvollkornbrot mit Roggensauerteig
Dinkelvollkornbrot mit Roggensau…
Dinkelvollkornbrot ohne Kneten
Dinkelvollkornbrot ohne Kneten
Dinkel Toastbrot
Dinkel Toastbrot
Dinkel - Hirse - Vollkornbrot
Dinkel - Hirse - Vollkornbrot

Dinkel ist eine alte Weizenart – und spielte in der traditionellen Landwirtschaft eine bedeutende Rolle. Doch mit der Industrialisierung wurde der Dinkel nach und nach vom Weizen verdrängt. Denn Dinkel liefert weniger Ertrag als eine Weizenpflanze, er ist schlechter von seinen Spelzen zu trennen und durch Düngung lässt sich die Ernte nicht so leicht steigern wie bei Weizen. Auch beim Backen ist Teig aus Dinkelmehl etwas komplizierter und empfindlicher als Weizenmehlteig. Deshalb verschwand Dinkelmehl ab dem 20. Jahrhundert nahezu aus den Bäckereien und war schon fast vergessen. Zum Glück wurde das Urgetreide wiederentdeckt und heute wird Dinkel, der auch Spelz oder Schwabenkorn genannt wird, wieder geschätzt. Auch, weil das Getreide weniger mit Düngemitteln versetzt wird und damit eine sauberere Alternative zum Weizen darstellt.