AEG Partner Integration

Mittermeiers Trickkiste: Kochen für Kinder leicht gemacht

Gesund aber lecker – so gelingt der Spagat

Pizza, Pasta, Burger: nicht gerade ausgewogen sähe der Wunschspeiseplan der meisten Kids aus, ließe man sie nur selbst entscheiden. Lassen wir aber nicht! Dafür sind wir ja da, die Erwachsenen: als wohlwollende Lenker und, ja, im Notfall auch Entscheider. Basta statt Pasta. Aber: man ist ja kompromissbereit und kreiert Gerichte, die Kindergeschmack und -körper gleichermaßen gerecht werden.

„Geht das überhaupt?“ werden sich einige fragen. Klar geht das, sage ich! Aber nur, wenn im Vorfeld Basisarbeit geleistet wird. Will heißen: Eltern müssen ein Bewusstsein für ausgewogene Ernährung schaffen. Glauben Sie mir, das gelingt schon bei den Kleinsten!

Natürlich nur dann, wenn wir Großen mit gutem Beispiel vorangehen. Denn Wasser predigen und Wein trinken, das geht gar nicht! Gemüse und Obst sollten kein seltener Anblick sein, sondern gehören regelmäßig auf den Teller. Dann werden sie auch zur Selbstverständlichkeit.

Kinder am Kochen beteiligen – dann schmeckt‘s noch besser!

Ein paar kleine Tricks gibt es aber, um Kindern gesunde Kost schmackhaft zu machen. Respekt und Beteiligung heißen die Zauberworte. So vergibt man sich als Erwachsener sicherlich nichts, wenn man ab und zu mal fragt, was sich der Nachwuchs heute zum Essen wünscht. Es gilt, den richtigen Mittelweg zwischen Vorgabe und Wunschkonzert zu finden. Das führt dann ganz automatisch zum ausgewogenen Mix zwischen Fast Food und Grünkernfrikadelle. It’s the match not the game, das es zu gewinnen gilt.

Und: Beteiligung ist ebenfalls ein guter Verbündeter im Kampf um gesünderes Essen auf dem Tisch. So schmeckt der Kürbis aus Opas Garten sicherlich besser als einer aus dem Supermarkt, selbst Geerntetes und Gesammeltes sowieso genauso wie Gemüse und Fleisch, das der Sprössling selbst beim freundlichen Bauer auf dem Wochenmarkt erstanden hat. Denselben Effekt hat das Kochen selbst: wer selber schnippelt und brutzelt, isst auch gerne auf!

Gesunde Kindergerichte, die wirklich schmecken

Und nur dass wir uns richtig verstehen: Fast Food muss meiner Meinung nach ausdrücklich erlaubt sein, genauso wie Süßkram statt Karotte. Aber eben nur ab und zu. Ansonsten kann es peinlich werden, wenn unsere Kinder ihre Freunde besuchen und sich dort gierig auf alles stürzen, was zu Hause nicht erlaubt ist. Auf die richtige Mischung kommt‘s an, wie meistens im Leben.

Ob es gesunde Kindergerichte überhaupt gibt? Natürlich! Hier die ehemaligen Favoriten meiner inzwischen schon fast erwachsenen Sprösslinge:

  • Spätzleauflauf mit Kürbis und Maronen
  • Sellerieschnitzel
  • Quinoa-Risotto
  • Linsenragout
  • Schmorkarotten oder gebackener Butternut-Kürbis mit Fisch oder Hähnchenfilet
  • Hühnchen-Nudelsuppe
  • Kartoffelgulasch

Und warum nicht ab und zu auch einmal etwas Neues auf den Teller bringen? Innereien zum Beispiel kennen heutzutage immer weniger Menschen – die wissen gar nicht, was ihnen entgeht. Eine Kalbsleber oder Nierchen sind echte Delikatessen und noch dazu unglaublich gesund und leicht zu verdauen. Bei uns in der Familie wurden sie regelmäßig verzehrt und sie gehörten sogar zu meinen Lieblingsgerichten!

Und: sogar gesund Naschen geht – zum Beispiel mit Rüblitorte oder Bratäpfeln! Die schmecken gerade jetzt in der kalten Jahreszeit besonders gut.

Auf der nächsten Seite gibt’s deshalb das Rezept dafür und außerdem eines fürHähnchenbrust mit Popcorn und Gartengemüse süßsauer.

Linktipps:

Kinder-Rezepte: Bratapfel und Hähnchenbrust mit Gemüse süßsauer

Spitzenkoch Christian Mittermeier jubelt den lieben Kleinen heute Obst und Gemüse durch die Hintertür unter. Auf dem Teller: ein Hauch von Asiaküche und Nachtisch wie zu Omas Zeiten. Zubereitet im AEG ProCombi Dampfgarer und deshalb mega-saftig und zart!

 

Hühnchenbrust mit Popcorn und Gartengemüse süßsauer

ZUTATEN (für 4 Portionen)

  • 4 Hühnerbrüste à ca. 150 g, ohne Haut und ohne Knochen
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 kleine Gartengurken, geschält und entkernt
  • 2 reife Tomaten
  • 2 EL gemischte und gehackte Gartenkräuter nach Belieben
  • 100 g Sweet Sour Chicken Sauce
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Limone, in Scheiben
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Prise japanischer Bergpfeffer oder Szechuanpfeffer
  • 1 Packung salziges Popcorn

Und so geht’s:

  1. Paprika, Gurken und Tomate lagert vor der Zubereitung perfekt in der Fresh-Box von AEG hier hält Gemüse bis zu dreimal länger frisch als bei herkömmlicher Lagerung.
  2. Paprika und Gurken entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Tomaten ebenfalls in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  3. Hühnerbrüste in ein Serviergefäß setzen und mit Sojasoße und Meersalz marinieren. Mit der Sweet Sour Chicken Sauce überziehen, gewürfelte Gartengemüse sowie gehackte Kräuter großzügig darüber streuen. Olivenöl darauf verteilen und auch die Gewürze darüber streuen. Anschließend mit Limonenscheiben dekorieren.
  4. Im AEG ProCombi Dampfgarer Einstellung: Programm „Vital Dampf“ // 80°C // 10 min.
  5. Direkt aus dem Dampf und zusammen mit dem Popcorn servieren. Alternativ passt auch Basmatireis dazu.

Omas Bratäpfel

ZUTATEN (für 4 Portionen)

  • 8 mittelgroße Äpfel, am besten eine feste Sorte wie Boskop
  • 3 EL Nusskerne, zum Beispiel Haselnuss oder Walnuss
  • 50g Marzipan
  • Vanille- oder Schokoladeneis, auch Vanillesauce ist möglich
  • nach Belieben: Berberitzen, Orangeat, Zitronat, Nougat anstelle Marzipan, Rosinen (auch gelbe), Korinthen, im Advent gern auch eine Prise Zimt

Und so geht’s:

  1. Äpfel waschen und mit einem Kugelausstecher von unten den Blütenansatz, von oben den Stiel und das Kerngehäuse ausstechen. Achtung: die Äpfel möglichst nicht vollständig durchstechen, sodass beim Braten der Saft nicht ausläuft!
  2. Die Haut der Äpfel mit einer spitzen Gabel mehrfach einstechen – so reißt sie beim Backen nicht so leicht auf.
  3. Marzipan und andere Zutaten verkneten und von oben in die Öffnung drücken.
  4. Äpfel mit der Füllung nach oben in eine Auflaufform setzen und im AEG ProCombi Dampfgarer Einstellung: Programm „Feuchtgaren, niedrig“ // Einschubebene 2 // 190°C // ca. 15-20 min.
  5. Äpfel herausnehmen und 5 Minuten abkühlen lassen, anschließend mit einer Kugel Vanille- oder Schokoladeneis servieren. Tipp: Zerkrümelte Löffelbisquits oder Hohlhippen darüber gestreut ergeben eine spannende Textur.

Linktipps: