Cocktails: Für die Happy Hour zu Hause

Voller SternVoller SternVoller SternLeerer SternLeerer Stern
Cocktails: Anfänger und alle, die es unkompliziert mögen
Cocktails: Für die Happy Hour zu Hause

Cocktails: Darum geht's

Einfach, unkompliziert und schnell gemixt – das sind Jens Hasenbeins und Hemlut Adams Anforderungen an Cocktails für die Happy Hour zu Hause. Die Bartender, die unter die Buchautoren gehen, begleiten Sie in ihrem Buch Schritt für Schritt zum perfekten Cocktail im Feierabend. Aufeinander abgestimmte Zutaten machen es Ihnen leicht, gleich mehrere Cocktails für einen entspannten Abend mit Freunden oder der Familie in den eigenen vier Wänden zu shaken. Zu Hause können Sie sich immerhin mit der Happy Hour Zeit nehmen.

Cocktails bei Amazon

Cocktails: Das finden wir

Der größte Hotspot in der Stadt ist doch meist die eigene Wohnung, behaupten Jens Hasenbein und Helmut Adam in ihrem Cocktailbuch Cocktails – Für die Happy Hour zu Hause. Das Barfeeling in den eigenen vier Wänden zu genießen, läge nicht nur im Trend, es sei auch die lässigste Art, spritzige, fruchtige oder herbe Cocktails zu genießen, so die Autoren. Sie müssen es schließlich wissen: Jens Hasenbein wurde 2005 von Gault Millau, die neben den Michelin Sternen begehrteste Auszeichnung der anspruchsvollen Gastronomie, zum Barkeeper des Jahres gekürt. Co-Autor Helmut Adam arbeitete als Bartender in London, Wien, Zürich und Berlin. Beide verantworten nun die Herausgeberschaft des Magazins Mixology für Barkultur. Wenn es also um Cocktails geht, können Sie sicher sein, dass die Autoren ihr Handwerk genauestens verstehen.

Es bedarf viel Erfahrung und Wissen, um ein Cocktailrezept auf das Wesentliche zu beschränken, ohne den Wiedererkennungswert des Getränks einzubüßen. In Cocktails – Für die Happy Hour zu Hause gelingt es den Autoren in vielen Fällen. Das Buch hält 50 Rezepte für die hauseigene Minibar bereit, unterteilt in Cocktails für Anfänger, Fortgeschrittene und solche ohne Alkohol. Das schlanke Büchlein mit etwas mehr als 60 Seiten verrät zudem die Tricks professioneller Barkeeper, welche Utensilien und Spirituosen essentiell sind, wie Sie hauseigenen Sirup herstellen und drei Bar-Snacks servieren, die zu jedem Cocktail schmecken.

Cocktails: Pro und Contra

Pro Contra
Plus

Einfache Rezepte für Cocktails

 

Cocktailrezepte für Fortgeschrittene sind etwas zu simpel

Plus

Die meisten Zutaten sind basic: Selten brauchen Sie exotische Extras

 

Cocktails sind zum Teil sehr stark und sehr säurehaltig

Plus

Klein und kompakt: perfektes Format für schnelle Entscheidungen

   

Cocktails: Unsere Wertung

Voller SternVoller SternVoller SternLeerer SternLeerer Stern

Der Anspruch der Autoren war es, ein einfaches Cocktail-Buch für den Abend zu Hause zusammenzustellen. Lange Vorbereitungszeiten, Mixvorgänge und komplizierte Rezepturen für ambitionierte Cocktail-Liebhaber werden Sie in Cocktails – Für die Happy Hour zu Hause daher eher nicht finden. Im Feierabend soll es schließlich gemütlich und unkompliziert zugehen. Passend dazu haben die Autoren das Format ihres Buches gewählt: klein, übersichtlich und kompakt. Das erste Kapitel befasst sich nur mit einer Spirituose – optimale Bedingungen für Anfänger, die sich erst noch ein Sortiment an Hochprozentigem und eine Variation an Sirup-Sorten zusammenstellen müssen.

Zwei Punkte Abzug müssen aber sein: Auch wenn im hinteren Teil des Buchs Rezepte für Fortgeschrittene zu finden sind, eignen sie sich eher für fortgeschrittene Anfänger. Außerdem sind die Cocktails sehr stark und sehr säurehaltig, wie wir in unserem Test feststellen mussten. Solange man aber nicht zu viel davon trinkt, dürfte es Ihnen aber genauso gut schmecken wie uns.

Cocktails: Unser Test

Für unseren Test haben wir einige Cocktails probiert. Einer der besten war Hurricane. Das Rezept verspricht offensiv: Der pustet durch! Und so war es dann auch. Wer nicht nur einen Cocktail genießen möchte, kann die Menge an goldenem Rum und braunen Rum etwas herabsetzen. Dafür aber war er schnell und unkompliziert angerührt.

Cocktails: Hurricane

Hurricane

Zutaten für 1 großes Cocktailglas (40cl):

1 Stängel Minze
5 cl goldener Rum
2 cl hochprozentiger brauner Rum (z.B. Old Pascas)
2 cl frisch gepresster Limettensaft
2 cl frisch gepresster Orangensaft
2 cl Maracujasirup
4 cl Ananassaft
1 Ananaskeil und Cocktailkirsche für die Deko

Zubereitung:

Die Minze waschen, trocken schütteln und beiseite legen. Beide Rumsorten, Limetten- und Orangensaft, Sirup und Ananassaft in den Shaker geben. Diesen mit Eiswürfeln auffüllen, fest verschließen und ca. 15 Sekunden kräftig schütteln.

Das Glas halb mit gestoßenem Eis füllen und den Inhalt des Shakers durch das Barsieb dazugießen. Den Cocktail mit Minze, Ananas und Kirsche dekorieren. Sofort mit dem Tinkhalm servieren.

Veröffentlichung des Rezeptes "Hurricane" aus dem Buch Cocktails mit freundlicher Unterstützung von GU Verlag. Copyright des Rezeptbilds liegt bei Helena Pivovar.

Preview image
Voller SternVoller SternVoller SternLeerer SternLeerer Stern

Cocktails: Für die Happy Hour zu Hause

erschienen bei GU Verlag

Autor: Jens Hasenbein und Helmut Adam

Preis: 8,99 €

Buch bei Amazon bestellen

 

Wenn dir das Leben Apfelstrudel gibt, bestell Eis und Sahne dazu! #mangönntsichjasonstnichts

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.