Der ideale Start in den Tag mit einem leckeren gekochten Ei aus dem Eierkocher

Perfektes Frühstücksei dank Eierkocher

Ein leckeres, auf den Punkt gekochtes Frühstücksei rundet morgens den Start in den Tag gekonnt ab. Eier genauso zu kochen, wie man sie gern zum Frühstück genießt, ist jedoch auch immer eine Frage des Glücks. Es sei denn, man verwendet einen Eierkocher!

Frühstückseier zuzubereiten ist eine Kunst für sich. Viele Faktoren müssen beachtet werden, damit am Ende das perfekte Frühstücksei auf dem Tisch steht: genaue Kochzeiten müssen eingehalten werden, das Gewicht und die Größe der Eier spielt eine entscheidende Rolle, die Wassermenge im Kochtopf beeinflusst die Konsistenz des Eies ebenso wie die Hitzeentwicklung des Herdes. Teilweise entscheiden hier tatsächlich Sekunden, ob das Ei die gewünschte Konsistenz hat.

Der Eierkocher: Ein Traum vom perfekten Frühstücksei

Wesentlich einfacher wird es, wenn man einen Eierkocher verwendet. Ein Eierkocher ist ein elektrisches Küchengerät, mit dem man Eier kochen und dabei den Härtegrad des Eies bestimmen kann. Ein Signalton zeigt an, wann das Ei fertig ist.

Interessant ist, dass es zwei verschiedene Arten von Kochvorgängen gibt, die Eierkocher nutzen können, um das perfekte Frühstücksei zu zaubern. Manche Hersteller regulieren Härtegrad und Kochzeit über die Menge des in den Eierkocher eingefüllten Wassers. Andere Anbieter haben Ihre Geräte so konzipiert, dass der Kochvorgang und damit der Härtegrad über einen Schalter eingestellt wird. Auch hier wird eine bestimmte Menge Wasser eingefüllt, diese ist jedoch bei jedem Kochvorgang gleich.

Zu Beginn möchten wir euch drei der beliebtesten Varianten von Eierkochern vorstellen:

Anzeige
Feuerschale BerlinKrups Eierkocher Ovomat Trio
 

Der kleine Eierkocher der Herzen

  • 3 Eier haben im Ovomat von Krupps Platz. 300 Watt, Wasserdosierer mit integriertem Ei-Pick und ein Signalton sorgen bei diesem grundsoliden Basismodell für perfekte Frühstückseier.

Preis bei Amazon anzeigen

 

Feuerschale BerlinRussle Hobbs Eierkocher

Die Limousine unter den Eierkochern
  • Schick und geräumig, bietet dieser Eierkocher mit Signalton Platz für bis zu 7 gekochte oder 3 gedämpfte Eier. Die Edelstahlotik rundet das hochwertige Erscheinungsbild des Eierkochers für die Großfamilie gekonnt ab.

Preis bei Amazon anzeigen

 

Feuerschale BerlinCAMTOA Henne-Style Mikrowellen Eierkocher
 

Das Mikrowellen Huhn

  • Das Hühnchen vollbringt quasi das Unmögliche: Mit ihm könnt ihr bis zu 4 Eier in der Mikrowelle zubereiten. Die Eier haben danach eher die Konsitenz eines pochierten Eies, statt eines hartgekochten. Und einen SIgnalton gibt es auch nicht. Wen das nicht stört, der wird das kleine Huhn lieben!

Preis bei Amazon anzeigen

 

Der Eierkocher: Wie funktioniert er?

Ein normaler Eierkocher, wie das Modell von Russel Hobbes oder auch der Ovomat, besteht aus einem Heizgerät, in dem Wasser erhitzt wird sowie einem Aufsatz, in dem die Eier sicher eingelegt werden. Abschließend werden die Eier mit einem Deckel abgedeckt, der eine Öffnung auf der Oberseite hat, damit der bei der Zubereitung im Eierkocher entstehende Wasserdampf abziehen kann. Der Deckel dient auch als Schutz vor der entstehenden Hitze und eventuellen Wasserspritzern.

Mit einem Eierkocher werden die Eier also nicht im Wasserbad gekocht, sondern durch heißen Wasserdampf erhitzt, bis der gewünschte Härtegrad erreicht ist. Das Prinzip ist ähnlich dem eines Dampfgarers. Vor der Zubereitung im Eierkocher müssen die Eier an der Spitze eingestochen werden. Dies gelingt meist mühelos mit einer bei den meisten Eierkochern beiliegenden Einstechhilfe. Nun wird das Wasser für den Eierkocher mit einem Messbecher abgemessen und in das Gerät gefüllt, wo es durch eine elektrische Heizfläche zum Verdampfen gebracht wird. Bei simpleren Geräten ohne elektronische Härtegradeinstellung ertönt ein Signalton, sobald das Wasser verdampft ist. Bis der Signalton ertönt, kann es, je nach Härtegrat der Eier, bis zu 15 Minuten dauern.

 Wieso ist ein Eierkocher super?
 Auf den Punkt gegarte Eier
 Zeitersparnis
 Wasserersparnis
 Stromersparnis
 Stressfrei dank Zusatzfunktionen wie Abschaltautomatik, Warmhaltefunktion etc.
 Passendes Design für jede Küche

Der Eierkocher: Die Sache mit dem Wasser

So mancher Eierkocher benötigt laut beiliegender Gebrauchsanweisung eine geringere Menge Wasser, wenn mehr Eier gekocht werden. Im Gegenzug erhöht sich die Wassermenge, wenn nur wenige Eier oder gar nur ein einziges Ei zubereitet werden sollen. Das klingt paradox. Wir haben natürlich eine Erklärung dafür:

Der Grund für diese auf den ersten Blick sonderbar erscheinende Tatsache hängt mit der Kondensationsoberfläche zusammen. Je mehr Eier sich im Eierkocher befinden, umso mehr Fläche bilden diese. Diese Fläche, die von den Eiern gebildet wird, ist kalt. Infolge dessen kondensiert auf den Eiern mehr Wasser und läuft zurück in das Heizgerät, wo es aufgefangen und erneut aufgekocht wird. Es entsteht quasi ein Kreislauf, bei dem das Kondenswasser wiederverwendet wird. Befinden sich weniger Eier im Eierkocher, ist die Kondensationsoberfläche natürlich geringer. Entsprechend kondensiert weniger Wasser auf den Eiern. Auf der anderen Seite entweicht mehr Wasser, wenn weniger Oberfläche vorhanden ist. Darum muss von Vornherein mehr Wasser im Gerät zur Verfügung stehen, um eine geringere Anzahl von Eiern zu kochen.

Noch einfacher wird es, wenn man sich für einen Eierkocher mit einheitlicher Wassermenge entscheidet. Solche Eierkocher benötigen eine bestimmte, fest vorgegebene Menge Wasser. Wenn das Wasser verdampft ist, steigt die Temperatur im Eierkocher auf über 100 Grad Celsius an. Ein Schalter bestimmt den Härtegrad des Eies und stellt das Gerät automatisch ab, wenn dieser Punkt erreicht ist; oder ein Signalton ertönt und zeigt an, dass das Ei fertig ist.

Köstliches Eibrot in perfekter Konsistenz

Der Eierkocher: Ab in die Mikrowelle

Neben den eben beschriebenen elektrischen Eierkochern, wie dem Ovomat, gibt es inzwischen auch immer mehr Geschirr für die Mikrowelle, das es ermöglicht, Eier nach Wunsch zuzubereiten. Eigentlich können Eier nicht in der Mikrowelle zubereitet werden. Durch die hohe, schnelle Temperaturentwicklung würden sie einfach zerplatzen. Das entsprechende Geschirr zum Zubereiten von Eiern in der Mikrowelle kommt dem zuvor. Das Ei wird einfach in einem Becher mit Deckel aufgeschlagen. Der Becher wird dann mit dem beiliegenden Deckel geschlossen und in der Mikrowelle erhitzt. Die Zeit, in der man den Becher erwärmt, bestimmt den Härtegrad des Eies. Die Konsistenz eines solchen Mikrowellen Eies ist eher mit einem klassischen pochierten Ei vergleichbar, als mit einem herkömmlichen hartgekochten Ei.

Viele Eierfans lieben diese Variante, doch ebenso gibt es solche, die nicht auf die Eierschale beim Frühstücksei verzichten möchten. Ihnen sei ein Eierkocher für die Mikrowelle empfohlen, der den Geräten ähnelt, die mit Wasserdampf funktionieren. Die Mikrowellen Variante verzichtet jedoch auf das Loch im Deckel, durch den eigentlich der Wasserdampf entweichen würde. Ein solcher Mikrowellen Eierkocher benötigt, je nachdem, wie hart das Ei werden soll, eine Gardauer von 5 bis 7 Minuten bei etwa 600 Watt.

Ein Paar Eier auf Probe kochen und schon hat man das perfekte Frühstücksei

Der Eierkocher: Zusatzfunktionen, bitte!

Bei der Auswahl des Eierkochers gilt es zunächst festzulegen, wie viele Eier das Gerät auf einmal zubereiten können soll. Es gibt ebenso Modelle, die ein einzelnes Ei zubereiten, wie Modelle mit viel Platz für bis zu 8 Eier. Wenn ihr euch für einen Eierkocher entscheidet, der mehrere Eier zubereiten kann, ist man damit jedoch gut beraten, denn die Kapazität muss keinesfalls bei jeder Benutzung eingehalten werden. Ihr könnt stets die gewünschte Menge Eier zubereiten, auch wenn der Eierkocher dazu in der Lage ist, mehr Frühstückseier zuzubereiten.Darüber hinaus haben viele Eierkocher noch weitere Funktionen auf Lager.

Da die Art der Zubereitung von Eiern in einem Eierkocher auf dem Prinzip des Dampfgarers beruht, ist es nur schlüssig, dass es Geräte gibt, die auf diese Weise auch andere Speisen dampfgaren können, als nur Eier. Manche Modelle beherrschen sogar die Kunst des Pochierens.

Sinnvoll kann eine sogenannte Fortkochfunktion sein: Durch diese könnt ihr Eier, die ihr weichgekocht habt, im Anschluss nochmals in den Eierkocher legen und diese ganz hart kochen. Einerseits werden die übriggebliebenen Eier so länger haltbar, andererseits könnt ihr so den Härtegrad erzielen, der gewünscht wird. Das ist praktisch wenn manche Gäste gern weiche Eier essen, andere ihr Frühstücksei jedoch lieber hartgekocht haben möchten.

Eine Warmhaltefunktion ist eine schöne Sache, wenn das Frühstück länger dauert, ihr einen Brunch anbietet oder wenn größere Mengen Eier gekocht werden sollen.

Der Eierkocher: Die Anschaffung lohnt sich!

Der Kauf eines Eierkochers lohnt sich, nicht nur, wenn ihr gern und regelmäßig gekochte Eier esst. Die Geräte sind je nach Verarbeitung und Hersteller für einen guten Preis zu haben und bieten viele Vorteile: Neben Zeit- und Wasserersparnis überzeugt vor allem die Aussicht auf ein leckeres Frühstücksei mit perfektem Härtegrad.

Nichts bringt Menschen besser zusammen, als gutes Essen.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.