Ayurveda – Kochen für die Sinne

Voller SternVoller SternVoller SternHalber SternLeerer Stern
Ayurveda – Kochen für die Sinne:

Vegetarier, Veganer, Fortgeschrittene, Experimentierfreudige, Gesundheitsbewusste

Ayurveda: Darum geht's

Sie finden Ayurveda interessant? Dann haben wir genau das richtige Buch für Sie! Aber auch, wenn die indische Heilkunst Sie eher weniger interessiert, finden Sie in Ayurveda Kochen für die Sinne von Janesh Vaidya viele leckere vegetarische und vegane Gerichte.

Der Autor Janesh Vaidya betreibt ein Retreat in Kerala und gibt Workshops zu Ayurveda und Yoga. In seinem Kochbuch Ayurveda – Kochen für die Sinne wird die Theorie hinter Ayurveda knapp aber präzise erklärt. Vaidya beschreibt vor allem die Grundregeln der ayurvedischen Ernährungslehre – interessant für Einsteiger, die unter anderem ihren Dosha-Typ bestimmen können. Für den Anfang reichen die einführenden Ernährungstipps auch vollkommen aus, denn der wichtigste Teil von Ayurveda Kochen für die Sinne sind die vielseitigen vegetarischen Rezepte.

Bei Amazon bestellen

Vaidya schreibt, dass es eine Herausforderung für ihn war, seine indischen Rezepte an den europäischen Geschmack anzupassen und trotzdem ayurvedische Grundprinzipien beizubehalten. Dies ist ihm allerdings sehr gut gelungen. Gerichte wie Tarte mit Curry und Kokos oder Linsensuppe mit Safran lassen seine indische Herkunft erahnen, werden aber bunt und fröhlich mit Rezepten für Grüne Mittelmeer-Bratlinge, Blueberry Cheesecake und Hagebutten-Smoothie kombiniert. Besonders interessant fand ich das Kapitel über Raw Food – Pizza, Taco, Lasagne und Sushi gibt es hier mit rohen Zutaten, die natürlich nicht erhitzt werden. Außerdem findet man vielseitige Rezepte für Frühstück, Smoothies, Tartes, Currys, Salat, Suppe, Bratlinge, Desserts, Snacks und Getränke. Auch einige Grundrezepte für Currypulver, Kräutersalz und Ghee findet man in Ayurveda – Kochen für die Sinne. Wer sich nach dem ayurvedischen Prinzip der Doshas ernähren möchte, findet bei vielen Rezepten Anpassungsvorschläge für den eigenen Typ.

Ayurveda: Das finden wir

Die nachgekochten Gerichte waren lecker, vor allem die Blumenkohltarte war ein echtes Geschmackserlebnis. Allerdings hätte man die Rezepte teilweise noch verbessern können. So waren die Rote-Bete-Bratlinge noch fast roh und sehr feucht – obwohl ich die Raspel schon ausgepresst hatte, was nicht mal im Rezept steht. Das Biryani war ein wenig trocken und für den Boden der Blumenkohltarte musste man mehr Reis verwenden, als im Rezept angegeben war. Die Gerichte waren trotzdem lecker, aber eben nicht perfekt. Trotz der notwendigen Verbesserungen in manchen Rezepten werde ich mich an weitere Gerichte aus Ayurveda – Kochen für die Sinne wagen, denn die Rezepte sind wirklich interessant.

Ayurveda: Pro und Contra

 Pro
 Interessante Gerichte
 Schönes Layout
 

Einführung Ayurveda

 Contra
 Rezepte verbesserungswürdig
 Angaben sind für eher kleine Portionen

Ayurveda: Unsere Wertung

Voller SternVoller SternVoller SternHalber SternLeerer Stern

Insgesamt ist Ayurveda Kochen für die Sinne ein stimmiges und hübsches Kochbuch, das besonders Vegetarier mit einem Interesse für ayurvedische Ernährung begeistern wird. Auch Veganer finden einige passende Rezepte oder können vegetarische Rezepte anpassen. Layout und Papier passen gut zum Thema, die Fotos sind hübsch und machen Lust auf die Leckereien. Allerdings ist es doch ein großer Minuspunkt, dass man den Rezepten nicht ganz vertrauen kann – besonders Anfänger werden hier schnell in Schwierigkeiten geraten.

Ayurveda: Unser Testkochen

Die Blumenkohltarte war wirklich köstlich – alle, die gerne Obst in herzhaften Gerichten mögen, werden an ihr ihre Freude haben. Allerdings würde ich für den Boden ein wenig mehr Reis verwenden – 200 g gekochter Reis können es ruhig sein, sonst ist nicht der ganze Tarteboden bedeckt. Die Tarte schmeckt besonders gut, wenn man das Currypulver frisch mörsert. Das Rezept reicht laut Buch für 6 Personen – wir haben die Tarte zu dritt aufgegessen.

Blumenkohltarte mit Curry und Kokos

Für den Teig

100 g schwarzer oder roter Reis (150 ml gekochter Reis)
½ Knoblauchzehe
1 Ei
3-4 EL Kokosraspel
1 ½ TL Kräutersalz
2 Msp. Frisch gemahlener Pfeffer
Für die Füllung
Etwa 300 g Blumenkohl
1 mittelgroßer Apfel
2 EL Currypulver (siehe Rezept)
2 EL Kokosraspel
½ Banane
Für den Eierguss
1 EL fein geschnittene sonnengetrocknete Tomaten
3 Eier
½ EL Currypulver
100 g Joghurt
150 ml Milch
½ Knoblauchzehe
Zum Bestreuen
Etwa 2 EL Sonnenblumenkerne
Etwa 100 g Ziegenfrischkäse
1 Prise Currypulver

Rezept

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Den Reis nach Packungsangabe kochen, unter kaltem Wasser abbrausen und gründlich abtropfen lassen, dann in eine Schüssel geben. Den Knoblauch pressen und mit dem Ei, den Kokosraspeln und den Gewürzen zu dem Reis geben. Umrühren. Die Masse in eine Tarteform (etwa 25 cm Durchmesser) geben und mit einem Löffel glatt streichen.
Den Boden im Ofen etwa 15 Minuten vorbacken.

Für die Füllung den Blumenkohl in Röschen teilen und dämpfen, bis er weich ist. Den Apfel schälen, reiben und auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Den Blumenkohl draufgeben und mit Currypulver und Kokosraspeln bestreuen. Die Banane in Scheiben schneiden und auf dem Gemüse verteilen.
Für den Guss die sonnengetrockneten Tomaten im Mixer zerkleinern, mit den übrigen Zutaten mischen und den Knoblauch hineinpressen. Diese Eiermasse über die Bananen und das Gemüse gießen. Sonnenblumenkerne, Ziegenkäse und Currypulver gleichmäßig darüberstreuen.

Die Tarte etwa 25 Minuten backen, bis der Guss gestockt ist.

Vorschläge zur Anpassung an Ihren Dosha-Typ
Vata: Bei Einschlafschwierigkeiten auf Knoblauch verzichten.
Pitta: Käse mit geringem Salzgehalt wählen oder die Käsemenge halbieren.
Kapha: Kleine Portionen essen.

Rezept für Currypulver
2 EL Koriander
2 El Kurkumapulver
½ El Ingwerpulver
½ TL Cayennepfeffer
1 ½ TL gemahlene Fenchelsamen
½ TL schwarzer Pfeffer
1 TL gemahlener Zimt
Alle Zutaten in einem Mörser fein zerreiben und in einer Schale vermischen. Die Gewürzmischung in ein Gefäß mit dich schließendem Deckel füllen. Kühl und trocken aufbewahren.

Veröffentlichung des Rezeptes "Blumenkohltarte mit Curry und Kokos" aus dem Buch "Ayurveda - Kochen für die Sinne" mit freundlicher Unterstützung vom Christian Verlag. Copyright des Rezeptbildes liegt bei Sirid Ellermeyer.

Preview image
Voller SternVoller SternVoller SternHalber SternLeerer Stern

Ayurveda - Kochen für die Sinne

erschienen bei Christian Verlag

Autor: Janesh Vaidya

Preis: 19,99 €

Buch bei Amazon bestellen