AEG Partner Integration

Hüttenzauber für daheim: Punsch, Eierlikör & Co.

Rezepte mit und ohne Alkohol, die garantiert einheizen

Kalte Füße nach dem Bummel über den Weihnachtsmarkt, aber keine Lust auf Glühwein mehr? Gut, dass es jede Menge köstlicher Alternativen gibt – mit und ohne Alkohol und damit sogar kindertauglich!

Die Zubereitung geht meist ziemlich flott, denn bis auf ein paar Orangen- oder Zitronenscheiben muss nichts geschnippelt werden. Einzig heißer Eierlikör erfordert etwas mehr Zeit und Fingerspitzengefühl. Denn das darin enthaltene Eigelb läuft bei zu großer und getakteter Hitzezufuhr Gefahr, zu gerinnen. Deshalb wird es – zusammen mit Zucker – im Wasserbad erhitzt und schaumig geschlagen.

Wer ein Induktionskochfeld hat, kann auf diese Umständlichkeit dagegen bequem verzichten. Der Grund: Bei der Zubereitung kommt es vor allem auf eine gleichmäßige Hitzeeinwirkung an. Bei der herkömmlichen Herdplatte findet die in Intervallen statt, das Kochfeld taktet. Die Folge: das in der Soße enthaltene Eigelb gerinnt – der Supergau für jeden Koch! Das Wasserbad kompensiert diese Unterbrechungen. Induktionskochfelder kommen ohne aus – denn hier ist der Wärmestrom immer gleichmäßig und konstant.

5 Ideen für heiße Drinks

  1. Grog – (nicht nur) für SeebärenEin Dauerbrenner aus dem deutschen Norden, nämlich aus Friesland. Rum, Zucker, Wasser - mehr braucht es als Grundzutaten nicht. Wer Chichi verpönt, kann bei dieser ehrlichen Seemannsvariante bleiben. Pfiffiger wird’s mit der Zugabe von Holunder- oder Orangensaft, Honig, Früchtetee. Die irische Variante ersetzt den Rum durch Whiskey.
  2. Punsch – für echte FrüchtchenDer Original-Punsch hat seinen Ursprung in Indien. Sein eigentlicher Name –pāñč - kommt aus dem Hindu und bedeutet „5“. Denn aus 5 Zutaten setzt sich das Rezept zusammen: Arrak (Palmzuckerschnaps), Zucker, Zitronen und Tee oder Wasser und Gewürze. Ideal für Kids und alle, die auf Alkohol verzichten möchten:Frucht-Punsch, meist aus Schwarz- oder Früchtetee, Orangensaft, Zimt und Nelken.
  3. Feuerzangenbowle – für NostalgikerEine Varianten des Punschs und wegen des bekannten Nostalgie-Dauerbrenner-Films mit Heinz Rühmann längst von vielen deutschen Weihnachtsmärkten nicht mehr wegzudenken. Toll für Gäste: Der Eventcharakter – sofern man tatsächlich einen Topf mit Zange und brennendem Zuckerhut auf den Tisch stellt. Weihnachtlicher geht kaum!
  4. Warmer Eierlikör – für SchleckmäulchenEher als Nachtisch denn als Apéro geeignet: einfach zwei Schnapsgläser Likör mit 100 ml Sahne und 400ml aufgeschäumter Milch auffüllen. Achtung: diese vorher etwas abkühlen lassen, damit das Eigelb nicht gerinnt!
  5. Heiße Zitrone oder Apfel – für FigurbewussteDie heiße Zitrone ist ein Klassiker wenn’s ums Aufwärmen geht – weihnachtlicher wird’s, wenn statt Zitronen- Apfelsaft verwendet wird, gewürzt mit etwas Zimt und Anis. Mehr Schmackes und noch dazu extra-warme Füße gibt’s durch die Zugabe von Whiskey…

Das Beste daran: die meisten Zutaten hat man ohnehin zu Hause. Fehlt nur noch das passende Rezept. Vier Dauerbrenner finden Sie auf der nächsten Seite – von A wie Amarettopunsch bis W wie Weißer Glühwein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Rezepte für Eierlikör, Marzipan-Punsch und weißen Glühwein

Chillen vor dem Kamin oder Weihnachtsbaum? Dazu passt ein süffiges Heißgetränk. Geht einfach und macht richtig warm!

Selbstgemachter Eierlikör

Zutaten

  • 1 Vanilleschote
  • 400 g Sahne
  • 8 Eigelb
  • 250 g Puderzucker
  • 250 ml Weinbrand (90% Alkohol)

Und so geht’s:

  1. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen, mit der Schote und Sahne im Topf erwärmen und ziehen lassen.
  2. Eigelb mit Puderzucker vermischen und über dem Wasserbad schaumig rühren. Achtung: nicht über 40 Grad erhitzen, denn sonst gerinnt das Eigelb! Einfacher geht’s auf einem AEG Induktionskochfeld – hier kann aufs Wasserbad verzichtet werden.
  3. Schote entfernen und Sahne unter die Eiermasse rühren. Löffelweise Alkohol dazu gießen.
  4. Wenn der Likör cremig ist, vom Wasserbad nehmen und kalt rühren. In zwei Flaschen füllen und gekühlt aufbewahren. Er hält so ungefähr zwei Wochen.

Marzipan–Punsch
mit und ohne Alkohol

Zutaten

  • 1 Liter  Milch
  • 220 g Puderzucker
  • 4 Eigelb
  • 50 g Marzipan - Rohmasse
  • 80 ml Weinbrand
  • 40 ml Sherry
  • 1 Msp.Zimt, 1 Msp.   Ingwer

Und so geht’s:

  1. Puderzucker mit der Milch, dem Zimt und dem zerkleinerten Marzipan in einem Topf verrühren. Dann das Eigelb in einer Tasse verquirlen und mit dem Weinbrand zur Milch geben.
  2. Bei geringer Hitze 3 Minuten ziehen lassen. Dann den Sherry unterrühren.
  3.  In vier Punschgläser füllen und mit einer Prise Ingwerpulver bestreuen.
  4. Wer auf Alkohol verzichten will, ersetzt diesen einfach durch Trauben- oder Apfelsaft ersetzen.

Apfel-Amaretto-Punsch
mit und ohne Alkohol

Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 150 mlAmaretto
  • 3/4 Liter Apfelsaft
  • 1/2 Liter Weißwein
  • 1 Stange Vanilleschote
  • Zitronensaft
  • Zucker

Und so geht’s:

  1. Äpfel entkernen, würfeln, mit Zitronensaft beträufeln und im Amaretto 30 Min, ziehen lassen.
  2. Äpfel mit dem Amaretto sowie Apfelsaft, Weißwein und der Vanilleschote aufkochen und beliebig süßen.
  3. Vanilleschote entfernen und in Gläsern mit Zuckerrand servieren und gegebenenfalls mit einem EL Schlagsahne garnieren.
  4. Für die alkoholfreie Variante bzw. Kinderpunsch: Weißwein und Amaretto durch mehr Apfelsaft ersetzen und etwas Bittermandelaroma (Backwaren) hinzugeben. Oder stattdessen alkoholfreien Amaretto verwenden.

Weißer Glühwein

Zutaten (2 Personen)

  • 350 ml Weißwein
  • 150 ml weißer Traubensaft
  • 2 Tl Akazienhonig
  • 2 Zimtstangen
  • 2 unbehandelte Orangenschalen, ca. 8 cm lang
  • 5 Nelken

Und so geht’s:

  1. Weißwein und weißen Traubensaft mit Akazienhonig, Zimtstangen, Nelken und den Orangenschalen aufkochen und 10 Minuten bei milder Hitze ziehen lassen.
  2. Durch ein Sieb in hitzebeständige Gläser füllen und servieren.
  3. Fruchtige Variante: Cassis-Glühwein mit Rotwein, schwarzem Johannisbeersaft, einer Vanilleschote und einem Schuss Cassis (schwarzer Johannisbeerlikör)

Tipp: Gewürze wie Sternanis oder Zimtstangen lassen sich besser entfernen, wenn sie diese in ein Tuch wickeln. Statt Zucker können Sie auch Honig verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren: