Zuckerwattemaschine: Ein Küchengerät für Fun Food

Fans von Rummelplätzen haben bei jedem Kirmesbesuch meist eine Pflicht-Station: den Zuckerwattestand. Kleiner und kompakter als auf der Kirmes – und jederzeit verfügbar – ist die Maschine für zu Hause.

Weniger lecker ist die Zuckerwatte dadurch, dass man sie nicht auf der Kirmes isst, aber nicht. Denn die Grundzutat für Zuckerwatte bleibt immer die gleiche: Zucker. Wir stellen euch das Prinzip der Zuckerwattemaschine für den Privatgebrauch vor. Viele Worte um die Notwendigkeit, eine solche Maschine zu Hause bereit stehen zu haben, werden dann nicht mehr gebraucht – vielmehr ein geeignetes Plätzchen auf der Küchenzeile.

Hier sind zwei Zuckerwattemaschinen, mit denen ihr euch das Zuhause ordentlich versüßen könnt: 

Zuckerwattemaschine Clatronic
Zu Amazon

Zuckerwattemaschine von Clatronic

  • Größe der Zuckerwatteschale: Ø 27 cm
  • Spritzschutz ist abnehmbar; Spritzschutz und Schale sind spülmaschinenfest
  • Zubehör: 10 Holzstäbchen, 1 Messlöffel

Preis bei Amazon anzeigen

 

Cotton Candy
Zu Amazon

Cotton Candy Zuckerwattemaschine

  • Größe der Zuckerwatteschale: Ø 28 cm
  • Retro-Design; Harte Bonbons können auch zur Gewinnung von Zuckerwatte eingeschmolzen werden
  • 2 Konen aus Kunststoff, 1 Dosierlöffel

Preis bei Amazon anzeigen

 

Zuckerwattenmaschinen: Warum wir sie lieben

Spielereien machen das Leben aus – auch beim Essen und bei Küchengeräten. Darum sollten Popcorn, Softeis und auch Zuckerwatte nach Lust und Laune gemacht werden können, außerhalb der Kirmeszeit, mitten im Winter. Fun Food kann das ganze Jahr über zum Einsatz kommen, an einem Filmeabend mit Freunden, Kindergeburtstagen oder am Ehrentag eines Kind gebliebenen Erwachsenen. Letztlich ist der Geschmack von Zuckerwatte Grund genug, sich eine Zuckerwattemaschine für den Eigenbedarf einmal genauer anzuschauen.

Warum ist eine Zuckerwattemaschine super?
 Zuckerfäden haben etwas Magisches an sich.
 Zuckerwatte ist eine Süßspeise, die erst in einem Zuckerwattegerät gelingt.
 Kindergeburtstage und Mottopartys bekommen ein absolutes Highlight: Zuckerwatte.
 Leichte Bedienung und Reinigung: Mehr kann man sich von einer Maschine gar nicht wünschen.

Zuckerwattemaschinen gibt es in den Preisklassen günstig und teuer. Die teuren Profi-Geräte glänzen mit einer hochwertigen Verarbeitung und einer Größe, wie man sie von der Kirmes kennt. Ihre Anschaffung rentiert sich allerdings nur, wenn ihr das Gerät wirklich oft nutzt und regelmäßig eine hungrige Kinder-Schar versorgen wollt. Kleine Zuckerwattemaschinen für den Privatgebrauch sind genauso aufgebaut wie professionelle Zuckerwattemaschinen und funktionieren auch nach demselben Prinzip. Ihre Kapazitäten reichen völlig aus, um einen Kindergeburtstag auszurichten oder für Freunde hohe Zuckerwattetürme herzustellen.

Zuckerwattemaschinen: Wie aus Zucker Zuckerwatte wird

Der mechanische Teil der Maschine selbst bildet den Corpus, auf dem ein Spinnkopf aufliegt. In ihm befindet sich ein kleiner Behälter mit Heizelementen, in dem eine kleine Menge Zucker hineingegeben wird. Schaltet man die Maschine an, rotiert der Spinnkopf. Gleichzeitig wärmt dieser die Füllvorrichtung für den Zucker auf. Der Zucker schmilzt.

Der geschmolzene Zucker wird mithilfe der Rotation aus dem Spinnkopf herausgeschleudert. Dabei erkaltet der Zucker und es entstehen erste Zuckerfäden, die sich am äußeren Rand der Auffangschale ablagern. Um die Zuckerwatte in ihre typische Form zu bringen, müsst ihr nur noch mithilfe eines Holzstils die Zuckerfäden umeinander wickeln. Die Struktur der Zuckerwatte ist nicht mehr kristallin wie die des Zuckers, sondern ungeordnet, also amorph. Dadurch kommen einem die ineinandergewickelten Zuckerfäden vor, als wären sie aus Watte.

Die Zuckerwattemaschine von Ariete hat eine Besonderheit – und damit ist nicht ihr Retro-Design gemeint. Die Maschine kann nicht nur kristallinen Zucker einschmelzen, sondern auch harte Zuckerbonbons. Bevor ihr das aber bei anderen Zuckerwattemaschinen versucht, solltet ihr unbedingt die Herstellerangaben beachten. Nicht jede Zuckerwattemaschine ist dafür entwickelt worden.

Zuckerwattemaschinen: Bunte und aromatisierte Zuckerwatte

Im Endergebnis spektakulär, in der Herstellung ein Klacks: Um Zuckerwatte einzufärben, braucht ihr nur eine kleine Menge Lebensmittelfarbe. Ein Tropfen reicht aus, um Zuckerwatte in unterschiedlichen Tönen der Farbpalette einzufärben. Die Farbe wird zum Zucker in den Spinnkopf gegeben und mit dem Zucker in der Maschine verschmolzen. Die Zuckerfäden, die daraus entstehen, haben eure Wunschfarbe angenommen.

Fertig gefärbten Zucker gibt es auch zu kaufen. Oft ist er schon mit Aromastoffen versetzt. Der Preis solcher Mischungen erscheint jedoch angesichts der günstigen Preise einer Zuckerwattemaschine horrend. Von handelsüblichem Lebensmittelaroma, das ihr in den Zucker dosiert, habt ihr mehr.

Bei der Wahl der Geschmacksrichtung habt ihr die Qual der Wahl: Von Obstsorten wie Kirsche, Melone oder Ananas bis hin zu Nussaromen wie Pistazie gibt es Lebensmittelaromen in einer breiten Palette zu kaufen. Bei einem solch umfangreichen Angebot könnt ihr euch frei durchprobieren – an den Kosten wird es sicherlich nicht scheitern. Aromen wie diese gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt zu günstigen Preisen zu kaufen. Oder aber ihr entscheidet euch gleich für eine kleine Auswahl, wenn ihr eure Zuckerwattemaschine online ordert.

Beim Dosieren eures Aromas müsst ihr allerdings darauf achten, dem Zucker nicht zu viel Aroma beizumischen. Problematisch wird es nämlich, wenn sich der Zucker durch die Beigabe zu sehr verflüssigt und nach dem Herausschleudern nicht mehr aushärtet.

Zuckerwatte aus der Maschine: Außergewöhnliche Aromen

Obst- und Nussaromen sind nur die Standards in der langen Reihe der Lebensmittelaromen. Experimentell könnt ihr mit außergewöhnlichen Aromen werden. Wie wäre es also mit Zuckerwatte à la Piña Colada?

Auch wenn eure Zuckerwattemaschine nicht täglich zum Einsatz kommt: Die Aromatropfen könnt ihr alternativ zur Zuckerwatte auch zum Aromatisieren von Cremes für Cupcakes oder Torten, Eis und anderen Desserts verwenden.

Wenn ihr auf fertige Aromen bei der Herstellung eurer Zuckerwatte verzichten wollt, genießt ihr eure Zuckerwatte entweder aus handelsüblichem Kristallzucker oder trickst: Legt eine Vanilleschote in die Dose, in der auch euer Zucker liegt, und lasst die Vanilleschote einige Tage auf den Zucker wirken. Das Mark kann auch bereits aus der Schote entnommen sein. Das natürliche Vanille-Aroma verbindet sich mit dem Zucker – fertig ist euer Vanillezucker für die Zuckerwatte.

Zuckerwattemaschine: DOs and DON'Ts

Eine Zuckerwattemaschine ist in ihrer Bedienung unkompliziert. Damit bei der ersten Anwendung aber auch garantiert nichts schief geht, haben wir die DOs and DON'Ts bei Zuckerwattemaschinen zusammengestellt.

DO DON'T
PlusZucker aromatisieren – auch wenn nur mit einer Vanilleschote. Öl in die Maschine geben. Der Zucker brennt nicht an, weil er im flüssigen Zustand herausgeschleudert wird.
PlusZucker einfärben: Ein Tropfen Lebensmittelfarbe mit dem Zucker in die Zuckerwattemaschine geben. Zuckermischungen kaufen. Sie sind überteuert und ihr Geld nicht wert.
PlusKreativ sein und verschiedene Formen spinnen; Kugeln, Türmchen oder Kegelformen. Braunen Rohrzucker in die Maschine geben. Die Schmelztemperatur ist eine andere als beim Kristallzucker.

Zuckerwattemaschine: Wie viel Zucker ergibt wie viel Zuckerwatte?

Von Hersteller zu Hersteller und Modell zu Modell kann die Menge variieren – mehr als den beigelegten Messlöffel voll Zucker pro Durchgang solltet ihr dennoch nicht in die Maschine geben. Diese Menge reicht aus, um einen Zuckerwatteturm wie auf der Kirmes zu drehen. Ohne die Maschine auskühlen lassen zu müssen, könnt ihr den Zucker aber nachfüllen, sobald die Zuckerfäden immer weniger werden. Eine Zuckerwattemaschine ist so für mehrere Durchgänge konstruiert.

Zuckerwattemaschine: Die Reinigung

Kein Fett, keine Verkrustungen: Dadurch, dass kein Öl in die Zuckerwattemaschine gegeben werden darf, gibt es in der Maschine auch keine hartnäckigen Rückstände. Die meisten Zuckerwattemaschinen lassen sich zudem einfach in ihre Einzelteile zerlegen. Warmes Wasser und Spülmittel lösen den geschmolzenen Zucker vom Kunststoff der Maschine. Mehr kann man sich von einem Küchengerät wohl nicht wünschen.

Wenn dir das Leben Apfelstrudel gibt, bestell Eis und Sahne dazu! #mangönntsichjasonstnichts

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.