Superfoods & Co.

Superfoods – was ist dran an den natürlichen Wundermitteln?

Superfoods - das können Goji, Chia, Lucuma & Co.

Was sind eigentlich Superfoods? Superfoods sollen überdurchschnittlich gesund sein, uns fitter machen und zahlreiche andere Vorteile haben, Superfoods sollen nicht nur voll mit Vitaminen und Antioxidantien sein, sondern uns auch langsamer altern lassen und Krebs vorbeugen. Aber wie kommt es zu diesem Hype? Und was ist wirklich dran an Superfoods wie Goji, Chia, Chlorella und Co.?

Superfoods - gesund oder einfach unnötige Lebensmittel?

Als Superfood gilt gemeinhin ein Lebensmittel, das besonders reich an Mikronährstoffen ist, also viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe enthält. Es gibt allerdings keine Definition, ab welchem Nährstoffgehalt ein Lebensmittel als Superfood gelten darf und der Begriff Superfood ist nicht geschützt. Besonders weit importierte und kostspielige Lebensmittel werden gerne als Superfood angepriesen – für die Erdbeeren vom Feld wird nicht die Werbetrommel gerührt, da sich mit diesem Lebensmittel einfach nicht so viel Geld verdienen lässt wie mit Superfoods. Das perfide bei Superfoods ist, dass sie besonders diejenigen ansprechen, die nicht zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen und sich möglichst naturnah ernähren möchten, z. B. Fans von Rohkost - im Endeffekt sind Superfoods aber in den meisten Fällen genauso unnötige und teure Nahrungsergänzungsmittel.

Superfood: Eine große Auswahl

Einige Superfoods sind nichtdestotrotz tatsächlich gesund. Die bekanntesten Superfoods sind:

  • Chia-Samen
  • Lucuma
  • Chlorella
  • Spirulina
  • Acai-Beeren
  • Goji
  • Matcha
  • Mate
  • Sacha Inchi
  • Kombucha
  • Moringa

Einige vielversprechende Superfoods haben wir uns mal näher angeschaut

Chia - Superfood für Frühstück und Salat

Chia-Samen gelten als Superfood, weil sie einen hohen Gehalt an Calcium, Kalium, Eisen und Antioxidantien haben. Zudem enthält dieses Lebensmittel besonders viele Omega-3-Fettsäuren und Proteine. Besonders bei Veganern sind Chia-Samen sehr beliebt, da man mit ihrer Hilfe seinen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren decken kann. Zudem kann man aufgequollene Chia-Samen gut als Eiklar-Ersatz verwenden. Gute Nachrichten gibt es auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit: Chia ist glutenfrei und schmeckt als Pudding oder im Smoothie. Wer eine günstige Alternative zu Chia-Samen sucht, kann sich auch Leinsamen ins Müsli mixen – auch Leinsamen haben einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und enthalten Vitamin B1, B2, B6 und Folsäure.

Chlorella und Spirulina - das können die Algen

Die Heilsversprechen für die Mikroalgen Chlorella und Spirulina sind groß – so soll dieses Superfood helfen, Giftstoffe aus Nahrung und Umwelt an sich zu binden und auszuscheiden. Diese Wirkungsweise ist allerdings nicht wissenschaftlich belegt und laut Stiftung Warentest können Algenpräparate sogar gefährlich sein, da sie teilweise Spuren von Microcystinen enthalten, die Leber, Nieren und Gehirn schädigen können. Auch die Behauptung, dass Veganer ihren Bedarf an Vitamin B12 über die Algen decken können, ist nicht haltbar: Chlorella und Spirulina enthalten lediglich B12-Analoga, die vom Körper nicht verwertet werden können.

Goji-Beeren

Goji - wirklich ein Superfood?

Goji-Beeren werden gerne als Wunderfrüchte beschrieben, die Energie spenden und das Immunsystem stärken sollen. So soll dieses Superfood angeblich alle essenziellen Aminosäuren, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und B-Vitamine enthalten, außerdem überdurchschnittlich viel Eisen – allerdings gibt es kaum verlässliche Quellen zu diesen Nährstoffangaben. Einer Untersuchung zufolge ist der Vitamin C-Gehalt von Goji mit dem von Zitronen vergleichbar. Goji gehört zudem zu den Obstsorten mit erhöhter Pestizid-Belastung.

Superfood Acai-Beeren oder lieber Kirschen?

Acai-Beeren haben einen hohen Gehalt an Antioxidantien – allerdings ist er nicht ganz so hoch wie bei unseren heimischen Lebensmitteln Heidelbeeren oder Kirschen. Die Beeren sind also gesund – es ist aber garantiert günstiger und umweltschonender, deutsche Kirschen zu kaufen. Für ihre angeblich hilfreiche Wirkung bei der Fettverbrennung gibt es keine Beweise.

Superfoods – keine Allheilmittel, sondern luxuriöse Ergänzungsmittel

Superfoods sind teilweise gesunde Lebensmittel – aber sie machen nicht alleine schlanker, schöner und gesünder. Zu einer gesunden Ernährung gehört Abwechslung – und wer sich saisonal und kreativ ernährt, wird auch ohne Superfood auf seine Kosten kommen, denn das beste Superfood ist immer noch frisches saisonales Gemüse und Obst in Bioqualität. Natürlich kann man seine Ernährung mit dem ein oder anderen Superfood ergänzen, aber verlassen sollte man sich nicht auf die Heilsversprechen der Vermarkter. Auch ökologisch betrachtet ist es nur bedingt sinnvoll, Vitaminbomben aus dem eigenen Garten gegen Superfoods wie aus China importiertes Goji und mexikanische Chia-Samen einzutauschen. Im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung ist es schlichtweg nicht nötig, teure Superfoods zu konsumieren – als luxuriöse Ergänzung in einem reichhaltigen Speiseplan können diese Lebensmittel aber durchaus Spaß machen.

Der schönste Ort im Haus ist noch immer die Küche. Am besten mit Auflauf im Ofen und Lieblingsmenschen am Küchentisch.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.