Die Orientalische Küche ist geprägt von markanten Gewürzen wie Ras el-Hanout, Kurkuma oder Kreuzkümmel. Wir zeigen euch, welche leckeren Rezepte es im Orient gibt.

DIE Orientalische Küche gibt es nicht. Vielmehr beinhaltet sie folgende Regionen bzw. Länder:

  • Nordafrika (vor allem Tunesien, Algerien und Marokko)
  • Die arabische Halbinsel
  • Der nahe Osten
  • Die Türkei
  • Iran und Irak
  • Pakistan und Afghanistan

Diese Küchen haben ihren kulinarischen Einfluss wiederum teilweise aus der Indischen Küche übernommen. Durch Völkerwanderungen und vor allem dem Gewürzhandel vor einigen hundert Jahren entstanden so unterschiedliche Schwerpunkte in den Länderküchen, die dennoch alle einen Ursprung haben und heute als Orientalische Küche zusammengefasst werden. 

Vorspeisen der Orientalischen Küche

Schon die Vorspeisen, "Mezze", präsentieren sich vielfältig. Ziegenkäse, Linsensalat, Coucous sowie eingelegtes oder gegrilltes Gemüse. Zu allen Gängen wird durchgängig Brot gereicht – "Pita", "Pide" oder "Khubz" genannt. Daneben sind Hülsenfrüchte ein wesentliches Grundnahrungsmittel im Orient: Getrocknet halten sich Bohnen, Linsen und Erbsen lange und lassen sich gut transportieren.

In Ägypten hat sich der Bohnenbrei "Foul" zum Nationalgericht entwickelt. "Falafeln", aus Kichererbsen- oder Bohnenteig zubereitete Frikadellen, werden mit Tomaten und der Sesamsauce "Tahina" in Fladenbrot gewickelt. Dazu gibt es oft "Hummus", eine Creme aus gekochten pürierten Kichererbsen und Sesammus. "Foul, Falafel, Hummus und die Auberginencreme Babaganoush sind ein Muss auf jeder Mezze-Tafel.

Unter den Gemüsesorten sind Auberginen besonders beliebt: zum Dippen, als ganze Frucht eingelegt, gegrillt oder gefüllt. Besonders die Aubergine übernimmt da gerne die Hauptrolle. Das vielseitige und gesunde Beere präsentieren wir euch in folgenden Video zur Auberginencreme:

Auberginencreme türkischer Art
Von: Claudia Seifert, Länge: 1:20 Minuten

Hauptspeisen der Orientalischen Küche

Fleisch wird in der Orientalischen Küche nur in kleinen Mengen und bei festlichen Gelegenheiten gegessen. Bei dessen Zubereitung greifen die Araber besonders gern zu Würzpasten: Die feurig- scharfe Chili-Paprikapaste „Harissa“ steht überall zum Nachwürzen auf dem Tisch.

Rindfleisch-Tajine mit Mandeln und Backpflaumen

Es ist ein weit verbreitetes Vorurteil, alle orientalischen Gerichte seien aufgrund der Gewürze feurig und fremdartig. Es gibt auch milde oder frische Speisen zum Beispiel eine Ramadansuppe mit Joghurt und Kichererbsen oder mild geköchelte Gemüsegerichte.

Die bevorzugten Fleischsorten sind Lamm oder Huhn. Ob gegrillt, geschmort, am Spieß gebraten oder zum Beispiel in der traditionellen Tajine gegart, sind sie richtig zubereitet immer eine Delikatesse. Ein gutes Stichwort ist die richtige Zubereitung, denn dabei kommt es auf den traditionellen Hauch typisch Orientalischer Gewürze an. Folgende Gewürze werden am häufigsten verwendet:

  • Ras el-Hanout
  • Koriander
  • Kardamom
  • Kreuzkümmel
  • Salbei
  • Safran
  • Thymian
  • Paprika

Die Beilagen in der Orientalischen Küche bestehen im Prinzip alle auf der Basis von Weizen: Weizengriße, Couscous oder Bulgur. Außerdem Datteln, Hirse oder eben Gemüse. Reis ist das Hauptnahrungsmittel Saudi Arabiens und der Golfstaaten und Fladenbrot bildet die Nahrungsgrundlage in Ägypten und dem großsyrischen Raum.

Desserts der Orientalischen Küche

Der Höhepunkt einer jeden Mahlzeit ist aber das Dessert. Es kann, muss aber nicht, extrem süß und schwer sein. Neben üppigem Naschwerk wie „Baklava“ (Gebäck aus Filoteig mit Nüssen und Sirup) oder in Fett gebackenen Hefeteilchen („Karau“) sind vor allem die Früchte des Orients von Bedeutung:

Zum Abschluss eines Menüs gibt es traditionell einen Kaffee: Er wird meist mit viel Zucker in einer kleinen Mokkatasse serviert und mit gemahlenen Kardamomsamen aromatisiert. In der arabischen Küche hat besonders die islamische Religion ihren Niederschlag gefunden, so dass man kein Schweinefleisch und keinen Alkohol in den Speisen findet. 

Hobbykoch mit einem Faible für Küchenequipment. Fleisch und Bier sind mein Lieblings Fast Food.

Leidenschaftlicher Hobbykoch, aber nur mit praktischem Küchenequipment. Soll es doch mal schnell gehen, dann am liebsten Fleisch und Bier.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.