Kochen für Kinder – Pausenbrot, Mittagessen & Co

Vitamine, Kohlenhydrate, Mineralien, Ballaststoffe und Co. – was für Erwachsene gesund ist, sollte grundsätzlich auch bei Kindern auf den Tisch. Doch die Kleinen sind noch dabei, groß zu werden, sie wachsen, toben und brauchen jede Menge Energie, um neue Eindrücke zu verarbeiten. Deshalb sind die Bedürfnisse von Kindern doch ein wenig anders, wenn es ums Essen geht. Wer sich regelmäßig fragt, was beim Kochen für Kinder wichtig ist, erhält hier einen Überblick. Außerdem gibt's lustige und leckere Rezepte, die nebenbei noch gesund sind.

Obst und Gemüse? Milch und Joghurt? Fleisch und Fisch? Viele Erwachsene sind sich unsicher, wenn es um die Frage geht, was sie für Kinder kochen sollen - und welche Lebensmittel dabei wichtig sind. Grundsätzlich für Klarheit sorgt die "Ernährungspyramide". In dieser werden Lebensmittel in drei verschiedene Gruppen unterteilt. Ein Leitfaden, der die Kreativität in der Familienküche nicht einschränkt, aber Orientierung gibt für jeden, der Tag für Tag gesunde Kindergerichte zaubern möchte.

Kochen für Kinder: Die Grundlagen

Die wichtigste Lebensmittelgruppe für Kinder sind demnach Lebensmittel auf pflanzlicher Basis: Gemüse in allen Farben, frisches Obst, Kartoffeln, Nudeln, Salat, Reis oder Brot sollten täglich und reichlich auf dem Speiseplan stehen. Natürlich stets in bunter Mischung, bei Reis und Nudeln am besten in der Vollkorn-Variante und immer wieder neu kombiniert. Bereits daraus lassen sich jeder Menge leckerer Kindergerichte kochen. Außerdem sollten Kinder reichlich trinken, im Idealfall ungesüßte Früchtetees oder Wasser, auch Saftschorlen sind hin und wieder in Ordnung. Tierische Lebensmittel gehören ebenfalls regelmäßig auf den Tisch, jedoch nicht zu viele davon. Fleisch zum Mittagessen genügt für kleine Esser etwa drei Mal der Woche, einmal pro Woche Fisch. Milch zählt übrigens auch als tierisches Lebensmittel, nicht als Getränk. Wurst und Käse auf dem Brot sind völlig okay, aber dann am besten ein Vollkornbrot – garniert mit Salat, Tomate, Radieschen oder Gurke. Fettreiche Kost und Süßigkeiten schließlich dürfen auch für Kinder nicht verboten sein. Beides ist erlaubt, doch die Eltern sollten darauf achten, dass es sich in Grenzen hält. Und den Kleinen stattdessen Alternativen wie Melonen, Äpfel oder Erdbeeren anbieten. Die finden kleine Schleckermäuler nämlich oft genauso lecker.

Kinderlebensmittel stehen lassen

Skeptisch sollten Eltern bei Kinderlebensmitteln sein. Die Hersteller versuchen durch entsprechende Aufdrucke und Namen, Eltern und Kinder zum Kauf zu verführen. So locken etwa Produkte wie ein Saft mit einem "Extra an Vitaminen", "Kinderpudding mit viel gesunder Milch" oder Kekse mit "wertvollen Cerealien". Oft sind noch Sammelbildchen dabei oder Comics auf der Verpackung aufgedruckt. Doch die Inhaltsstoffe sind meistens weniger erfreulich. Zumeist steckt viel Zucker oder Fett in solchen Produkten, manchmal auch Farbstoffe – und zu allem Überfluss sind sie auch noch teurer. Daher gilt: spezielle Kinderprodukte lieber stehen lassen, auf reine Lebensmittel vertrauen und daraus selbst für Kinder kochen. Etwa bei einem Klassiker der Kindergerichte: Fischstäbchen lassen sich wunderbar mit frischem Alaska-Seelachs zubereiten und schmecken auch noch besser.

Kochen für Kinder: Mit Tricks zum gesunden Menü

Eigentlich sind Kinder neugierig. Sie probieren gerne neue Lebensmittel aus, vor allem wenn Eltern, Geschwister oder Freunde auch zugreifen. Doch es ist ganz normal, dass die Kleinen auch mal sagen "Paprika mag ich jetzt nicht mehr". Diese Phasen sind harmlos und gehen wieder vorüber. Macht ein Kind jedoch dicht und beschließt, vom einen auf den anderen Tag etwa kein grünes Gemüse mehr zu essen, sollten Eltern zwar alarmiert sein, aber keinesfalls Druck auf den Verweigerer ausüben. Besser ist es, die Mahlzeiten so anzupassen, dass der Nachwuchs trotzdem seine Nährstoffe bekommt. Und immer wieder versuchen, das Kind spielerisch an das verschmähte Gemüse heranzuführen.

Die bundesweite Initiative IN FORM hat spezielle Rezepte entwickelt, die sich an den Bedürfnissen von Kindern orientieren und Eltern Tipps und neue Ideen für eine gesunde Ernährung ihrer Familie bieten. Denn nur wenn Kinder ausgewogen essen, sind sie fitter und konzentrierter für die Schule und im Sport.

Auf der folgenden Seite finden Sie die Rezepte von IN FORM sowie weitere leckere und lustige Rezepte für eine ausgewogene Ernährung Ihrer Kinder.

Kochen für Kinder: gesunde Rezepte, die Spaß machen

Apfelkompott

Zum Rezept

Arme Ritter-Auflauf mit Salatbeilage

Zum Rezept

Bandnudeln mit Brokkoli

Zum Rezept

Brombeer-Bananen-Shake

Zum Rezept

Champignon-Lauchpizza

Zum Rezept

Fischburger mit Kartoffelecken und Kräuterquark

Zum Rezept

Gemüsestängchen mit Avocadodip

Zum Rezept

Gratiniertes Möhrenbrot

Zum Rezept

Grießpudding mit Beerensoße

Zum Rezept

Himbeer-Joghurt-Keksdessert

Zum Rezept

Überbackenes Kabeljaufilet

Zum Rezept

Kartoffel-Kürbis-Tarte

Zum Rezept

Möhren-Orangen-Suppe

Zum Rezept

Paprika-Brokkoli-Kartoffel-Putentopf

Zum Rezept

Gefüllte Paprikaschoten mit Feta und Champignons

Zum Rezept

Prima-Pasta-Salat

Zum Rezept

Schoko-Würfel mit Obst

Zum Rezept

Krake im Dip

Zum Rezept

Fischstäbchen für Kids

Zum Rezept

Hackbraten - Blätterteig Krokodil

Zum Rezept

Yvonnes Wikingertopf

Zum Rezept

Bunter Würstchengulasch

Zum Rezept

Schnitzel Kunterbunt

Zum Rezept

Fleischbällchen

Zum Rezept

Wurst - Puffer mit Gemüse

Zum Rezept

"Tarzanessen" - macht Kinder groß und stark

Zum Rezept

Kinder - Spaghetti mit Erbsen

Zum Rezept

Gurkenkrokodil

Zum Rezept

Grießauflauf mit Obst

Zum Rezept
Apfelkompott
Apfelkompott
Arme Ritter-Auflauf mit Salatbeilage
Arme Ritter-Auflauf mit Salatbei…
Bandnudeln mit Brokkoli
Bandnudeln mit Brokkoli
Brombeer-Bananen-Shake
Brombeer-Bananen-Shake
Champignon-Lauchpizza
Champignon-Lauchpizza
Döner
Döner
Fischburger mit Kartoffelecken und Kräuterquark
Fischburger mit Kartoffelecken u…
Gemüsestängchen mit Avocadodip
Gemüsestängchen mit Avocadodip
Gratiniertes Möhrenbrot
Gratiniertes Möhrenbrot
Grießpudding mit Beerensoße
Grießpudding mit Beerensoße
Himbeer-Joghurt-Keksdessert
Himbeer-Joghurt-Keksdessert
Überbackenes Kabeljaufilet
Überbackenes Kabeljaufilet
Kartoffel-Kürbis-Tarte
Kartoffel-Kürbis-Tarte
Möhren-Orangen-Suppe
Möhren-Orangen-Suppe
Paprika-Brokkoli-Kartoffel-Putentopf
Paprika-Brokkoli-Kartoffel-Puten…
Gefüllte Paprikaschoten mit Feta und Champignons
Gefüllte Paprikaschoten mit Feta…
Prima-Pasta-Salat
Prima-Pasta-Salat
Schoko-Würfel mit Obst
Schoko-Würfel mit Obst
Krake im Dip
Krake im Dip
Fischstäbchen für Kids
Fischstäbchen für Kids
Hackbraten - Blätterteig Krokodil
Hackbraten - Blätterteig Krokodi…
Yvonnes Wikingertopf
Yvonnes Wikingertopf
Bunter Würstchengulasch
Bunter Würstchengulasch
Schnitzel Kunterbunt
Schnitzel Kunterbunt
Fleischbällchen
Fleischbällchen
Wurst - Puffer mit Gemüse
Wurst - Puffer mit Gemüse
"Tarzanessen" - macht Kinder gro…
Kinder - Spaghetti mit Erbsen
Kinder - Spaghetti mit Erbsen
Gurkenkrokodil
Gurkenkrokodil
Grießauflauf mit Obst
Grießauflauf mit Obst

Mit Essen spielt man nicht? Von wegen! Wenn das, was da auf dem Teller liegt, lustig aussieht, greifen Kinder viel lieber zu. So kann das Frühstücksbrot Augen aus Tomaten, eine Nase aus einer Möhre und einen Gurkenmund bekommen. Am Mittagstisch lockt ein Vulkan aus Kartoffelpüree mit einem See aus Soße, bewachsen von kleinen grünen Bohnenbäumen und lustigen Kullererbsen. Und Spinat ist plötzlich doch ganz toll, wenn er in selbstgemachten grünen Spaghetti daherkommt. Die Kreativität beim Kochen für Kinder kennt keine Grenzen! Schön bunt und dabei gesund sind auch die folgenden Rezepte, teilweise von Chefkoch.de Nutzern, teilweise von IN FORM. Klicken Sie sich durch die Rezepte und lassen Sie sich für die gesunde und bunte Familienküche inspirieren!

Spätzle, Knödel und so ziemlich alle Gerichte mit Kartoffeln machen mich froh – Bratkartoffeln machen mich glücklich!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.