Weihnachten

Geschenke zu Nikolaus: Kleinigkeiten aus der Küche

Geschenke zu Nikolaus

(Foto: CK_Print-Magazin / Jan-Peter Westermann)

Zum Rezept: Hefemänner

Am Nikolaustag steht für viele das Gedenken an einen heiligen Mann im Vordergrund. Der Tag ist aber auch untrennbar mit Geschenken verbunden. Wir bringen euch Brauchtum und Geschenkideen näher.

Selbstgemachte Geschenke zu Nikolaus

Der heilige Nikolaus von Myra ist für viele Kinder und Erwachsene der frohe Bote, der die Adventszeit erst richtig einläutet – und wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest gibt es dank des Nikolaustags schon Anfang Dezember einen kleinen Vorgeschmack auf Geschenke, Plätzchen und andere Leckereien.

Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene freuen sich über eine Kleinigkeit zu Nikolaus. Wir haben euch 20 Geschenkideen aus der Küche zusammengestellt, über die sich jeder freut. Viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken!

Rezept Spekulatius

Spekulatius

(Foto: Köchin_Moni)
Zum Rezept
Rezept Lokomotive aus Dominosteinen

Lokomotive aus Dominosteinen

(Foto: CK_Print-Magazin / Nikolai Buroh)
Zum Rezept
Rezept Hefemänner oder Stutenkerle

Hefemänner oder Stutenkerle

(Foto: CK_Print-Magazin / Jan-Peter Westermann)
Zum Rezept
Rezept Mini Stollen

Mini Stollen

(Foto: CK_Print-Magazin / Nikolai Buroh)
Zum Rezept
Rezept Nikolaus-Muffins

Nikolaus-Muffins

(Foto: Chefkoch-Video)
Zum Rezept
Rezept Schneemänner

Schneemänner

(Foto: mausebiene2013)
Zum Rezept
Rezept Nikolaus-Mützen-Cupcakes

Nikolaus-Mützen-Cupcakes

(Foto: ManuGro)
Zum Rezept
Rezept Spekulatius-Kipferl

Spekulatius-Kipferl

(Foto: Bali-Bine)
Zum Rezept
Rezept Mini Knusperhäuschen

Mini Knusperhäuschen

(Foto: Mama0007)
Zum Rezept
Rezept Spekulatiuskugeln

Spekulatiuskugeln

(Foto: skimefa)
Zum Rezept
Rezept Lebkuchen

Lebkuchen

(Foto: Lieselie)
Zum Rezept
Rezept Nikoläuse

Nikoläuse

(Foto: evlys)
Zum Rezept
Rezept Zimtsterne

Zimtsterne

(Foto: Kisa0x0x)
Zum Rezept
Rezept Nikolaus-Minions

Nikolaus-Minions

(Foto: pastelera_09)
Zum Rezept
Rezept Nikolausstiefel

Angys Nikolausstiefel

(Foto: Angy2706)
Zum Rezept
Spekulatius
Spekulatius
Lokomotive aus Dominosteinen
Lokomotive aus Dominosteinen
Hefemänner oder Stutenkerle
Hefemänner oder Stutenkerle
Mini Stollen
Mini Stollen
Nikolaus-Muffins
Nikolaus-Muffins
Schneemänner
Schneemänner
Nikolaus-Mützen-Cupcakes
Nikolaus-Mützen-Cupcakes
Spekulatius-Kipferl
Spekulatius-Kipferl
Mini Knusperhäuschen
Mini Knusperhäuschen
Spekulatiuskugeln
Spekulatiuskugeln
Lebkuchen
Lebkuchen
Nikoläuse
Nikoläuse
Zimtsterne
Zimtsterne
Nikolaus-Minions
Nikolaus-Minions
Angys Nikolausstiefel
Angys Nikolausstiefel

Wie ihr in der Rezeptgalerie seht, passt Spekulatius besonders gut zu Nikolaus. Vielerorts gibt es außerdem den Brauch, niedliche Hefemänner zu verschenken. Diese haben je nach Region die unterschiedlichsten Namen, werden mancherorts jedoch schon früher, nämlich zu St. Martin gebacken. Welches Geschenk außerdem immer gut ankommt, sind Plätzchen aller Art. Doch genug geknuspert: Kommen wir nun zur Nikolaus-Legende:

Heiliger Nikolaus – die Legende

Ein kurzer Blick in die Geschichte: Auf dem Konzil in Oxford im Jahre 1222 wurde der 6. Dezember als kirchlicher Feiertag zu Ehren des Heiligen Nikolaus eingeführt. Gedacht wird einem von zwei Bischöfen aus der näheren Umgebung von Myra, in der heutigen Türkei gelegen. Der 6. Dezember soll der Todestag der Bischöfe gewesen sein.

Im Volksglauben ist der Gaben bringende Nikolaus oft von einem oder mehreren Gefährten begleitet. Am bekanntesten sind hier Knecht Ruprecht, de Zwarte Piet und Hans Muff. Vielfach wurden diese als eine Art »Erziehungsmittel« benutzt, um angeblich unartige Kinder einzuschüchtern. Im Vordergrund steht heutzutage jedoch, dass der Heilige Nikolaus in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember allen braven Kindern kleine Geschenke mitbringt, um sie zu belohnen.

Nikolaus versus Weihnachtsmann – Bischof versus Coca Cola

Der Weihnachtsmann ist eine Figur, die im englischsprachigen bzw. protestantischen Raum entstand. Die ersten Darstellungen stammen aus dem 19. Jahrhundert – er ist also nachweislich jünger als der Heilige Nikolaus. Der Weihnachstmann resultiert jedoch aus dem Heiligen Nikolaus und die Firma Coca Cola nutzte diese Figur ab den 1930er Jahren für Marketingzwecke.

Heutzutage steht die Figur des Weihnachtsmannes als Gabenüberbringer in der Heiligen Nacht und der Heilige Nikolaus ist das Abbild eines vor langer Zeit real existierenden Bischofs aus Myra.

Beide überbringen im heutigen Volksglauben zu verschiedenen Anlässen und an unterschiedlichen Orten der Erde ihre Gaben und sind insgesamt zwei sehr unterschiedliche Figuren. Die wichtigsten Unterschiede zwischen Weihnachtsmann und dem Heiligen Nikolaus sind:

 Heiliger NikolausWeihnachtsmann
Herkunft der FigurBischof Nikolaus von Myra bzw. dessen Abbild aus dem 4. oder 6. Jh., dessen Todestag der 6. Dezember warFiktive Figur aus dem protestantischen Raum in Anlehnung an den heiligen Nikolaus
BedeutungWohltäter der Kinder und Schutzpatron u. a. der Seefahrer und KaufleuteÜberbringt alle Weihnachtsgeschenke in der Heiligen Nacht
WiedererkennungBischofsgewand und HirtenstabRoter Mantel, Sack mit Geschenken und Schlitten mit Rentieren

Besonderes Ansehen genießt der Heilige Nikolaus auch in den Niederlanden (Sinte Klaas) und in Skandinavien. Über die Englisch sprechenden Länder wurde er schließlich als Santa Claus mit dem Christfest verbunden und gelangte so zur fragwürdigen Rolle des Weihnachtsmannes, der in der Heiligen Nacht mit dem Rentierschlitten durch die Luft fährt, durch den Kamin in die Wohnzimmer gelangt und den Kindern die Weihnachtsgeschenke bringt. Am 6. Dezember feiert man hauptsächlich im katholischen Raum dagegen die Großzügigkeit des Bischofs von Myra gegenüber braven Kindern, die er mit seinen Gaben beschenkt.

Sankt Nikolaus von Myra: Nikolauslegenden

Der heilige Nikolaus, der am 6. Dezember Geschenke verteilt, erinnert uns an zwei historische Persönlichkeiten:

  • Bischof Nikolaus, der im 4. Jahrhundert in Myra in Kleinasien (heute Türkei) lebte
  • Abt Nikolaus von Sion, Bischof von Pinora, der im 6. Jahrhundert in Myra ein Kloster gründete

Im Laufe der Zeit haben sich die Wundertaten und Legenden von Bischof Nikolaus und dem Bischof von Pinora miteinander verwoben. Die Zahl der Legenden rund um den heiligen Nikolaus sind daher ungeheuer groß und jede erzählt von den guten Taten des heiligen Nikolaus von Myra. Welcher von beiden dabei genau gemeint ist, lässt sich heute wohl nicht mehr sagen.

Häufig wird die Geschichte von den drei armen Schwestern aus Myra erzählt, die nicht heiraten konnten, weil ihnen das Geld zur notwendigen Aussteuer fehlte. Da warf der heilige Nikolaus an einem Abend drei Beutel voll Geld durch ein offenes Fenster in ihr Gemach, und die Not war beendet.

Eine andere Legende über den heiligen Nikolaus geht so: In Myra herrschte eine große Hungersnot. Als die lang ersehnten Getreideschiffe sichtbar wurden, tauchten Seeräuber auf, die die Schiffe aus Ägypten kaperten. Die Forderung der Piraten war hart: »Wenn ihr am Leben bleiben wollt, so füllt ein Schiff mit Gold, dann sollt ihr das Getreide erhalten.« Das Volk war entsetzt. Die Leute opferten ihren letzten Schmuck, aber es reichte nicht aus, das Boot zu füllen. Jetzt forderte der Pirat für jedes fehlende Pfund Gold ein Kind.

Da sprang der Bischof Nikolaus ein. Mit seinen Diakonen übergab der heilige Nikolaus von Myra den Räubern den gesamten Kirchenschatz. Die Seeräuber segelten von dannen, und die Getreideschiffe konnten einfahren. Die Kinder und das ganze Volk waren dank dem heiligen Nikolaus von Myra gerettet.

Spekulatius zu Nikolaus

Nikolaus: Helfer in der Not

Schon seit dem frühen Mittelalter wird der Heilige Nikolaus von Myra als Kinderfreund und als Helfer in vielen Nöten verehrt. Er war der Schutzpatron der kinderlosen Ehepaare und der Schüler. Wenige werden wissen, dass der Heilige Nikolaus von Myra nicht nur weiter als Schutzpatron der Seefahrer, Flößer, Kaufleute, Bäcker, Apotheker und Tuchmacher gilt, sondern dass auch Gaukler, Landstreicher, Diebe und Fälscher seine Hilfe anriefen. Noch heute erinnern die Nikolaikirchen in Handels- und Hafenstädten daran, welche Bevölkerungsgruppen den Schutz des Heiligen Nikolaus besonders erflehen.

Manche Eltern überraschen ihre Kinder heutzutage mit einem Doppelgänger des Heiligen Nikolaus in einem Bischofskostüm. Zumeist trägt er etwas vor und teilt dann seine Geschenke aus, wenn die Kinder brav waren. So sollen die Kinder lernen, dass sie für braves Verhalten belohnt werden.

 

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.