Pflanzen oder Tiere

Zu welchem Reich gehören die Pilze? Zu dem der Tiere oder zu dem der Pflanzen? Alleine diese Überlegung birgt einen Irrglauben, denn die Pilze gehören weder zu den Pflanzen noch zu den Tieren. Sie bilden ein eigenes Reich, zu dem nicht nur Einzeller, wie etwa die Backhefe, sondern auch Vielzeller wie Ständerpilze oder Schimmelpilze gehören.

Der Fliegenpilz ist der giftigste

Dass der Fliegenpilz giftig ist, weiß jedes Kind. Auch wenn er schön anzuschauen ist, sollte man ihn auf keinen Fall einfach so verzehren. Allerdings ist er bei Weitem nicht der giftigste Pilz, den es in deutschen Wäldern gibt – und das ist noch nicht alles: In manchen Ländern gilt er sogar als Delikatesse. In der Gegend um Hamburg standen früher tatsächlich Fliegenpilze auf den Speisekarten und in Teilen Japans wird er noch heue gerne verspeist. Da die berauschenden und giftigen Stoffe des Fliegenpilzes hauptsächlich in der Huthaut zu finden und stark wasserlöslich sind, kann man die Haut entfernen und den Pilz in Wasser einlegen, um den Großteil der Giftstoffe zu lösen. Da aber auch bei dieser Methode die Vergiftungsgefahr äußerst groß ist, wurde der Fliegenpilz aus den hiesigen Küchen komplett verbannt.

Pilze haben wenige Nährstoffe

Oft heißt es, Pilze hätten nicht viele Nährstoffe zu bieten, weil sie größtenteils aus Wasser bestünden. Dass Pilze aus etwa drei Vierteln aus Wasser bestehen, ist richtig, allerdings hat man keinen Grund, sich über eine geringe Nährstoffdichte in Pilzen zu beschweren. Neben anderen Mineralien und Vitaminen liefern sie uns zum Beispiel das wichtige Vitamin D, das der Mensch ansonsten nur noch mithilfe von Sonnenlicht produzieren kann. Zudem enthalten sie so gut wie kein Fett, sodass sie zum Abnehmen hervorragend geeignet sind.

Wir essen „Pilze“

Streng genommen stimmt es nicht, dass wir „Pilze“ sammeln und essen. Der eigentliche „Pilz“ ist nämlich nicht der Teil, den wir abschneiden und verarbeiten – das ist lediglich der Fruchtkörper. Das eigentliche Pilzgewebe liegt unter der Erde. Das, was wir „Pilz“ nennen, ist streng genommen nur zum Zwecke der Fortpflanzung da. Allerdings hat sich der Begriff Pilz für den Fruchtkörper durchgesetzt und wird im täglichen Gebrauch auch so verwendet.

Bei Pilzvergiftung Milch, Salzwasser oder Kohletabletten schlucken

Wer nach dem Verzehr von Pilzen erhebliche Magenprobleme oder Krämpfe hat, der sollte auf keinen Fall versuchen, durch Hausmittel Linderung zu erlangen. Zwar vertragen nicht alle Menschen Pilze gleich gut und nicht jeder Bauchschmerz ist gleich ein Indiz für eine Pilzvergiftung – Milch, Salzwasser und Kohletabletten sind aber auf keinen Fall eine Lösung. Wenn ihr tatsächlich schwere Probleme habt, solltet ihr unverzüglich die Giftzentrale anrufen.

Pilze darf man nicht wieder aufwärmen

Die Regel, man dürfe Pilze nach dem Garen nicht ein zweites Mal wieder aufwärmen, hält sich hartnäckig. Dabei ist dies ein Irrglaube, der so längst keinen Bestand mehr hat. Da Pilze relativ viel Eiweiß und Wasser enthalten, sind sie tendenziell schnell verderblich. Deshalb war diese Regel früher zu Zeiten ohne Kühlschrank und andere moderne Hilfsmittel noch sinnvoll. Zwar sollte man auch heute gegarte Pilze zügig herunterkühlen und im Kühlschrank aufbewahren, doch sie am nächsten, spätestens am übernächsten Tag wieder aufzuwärmen, ist überhaupt kein Problem.

Fuchsbandwurm durch den Verzehr von Pilzen

Die Angst, man könne sich durch den Verzehr von Pilzen den gefürchteten Fuchsbandwurm einfangen, ist unbegründet. Spätestens beim Garen des Pilzgerichts würde ein eventuell vorhandener Fuchsbandwurm unschädlich gemacht werden.

Pilze darf man nicht abschneiden

Oft heißt es, Pilzsammler dürften die Pilze nicht abschneiden, sondern sollten sie aus dem Boden „herausdrehen“. Das stimmt so nicht, denn mittlerweile ist erwiesen, dass keine Methode besser ist als die andere. Pilzsammler dürfen die Pilze sowohl abschneiden als auch herausdrehen. Bei Letzterem solltet ihr allerdings das entstehende Loch wieder verschließen, damit das unterirdische Pilz-Geflecht nicht austrocknet.

Pilze aus Osteuropa sind verstrahlt

Auch 26 Jahre nach der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl tauchen immer wieder Pilze mit erhöhter radioaktiver Belastung auf. Das gängige pauschale Vorurteil, vor allem Pilze aus Osteuropa wären radioaktiv belastet, stimmt so allerdings nicht. Die Radioaktivität hat sich damals nach der Katastrophe vor allem über den Regen in Europa verteilt. Deshalb sind Gebiete, in denen zum entscheidenden Zeitpunkt 1986 viel Regen fiel, besonders stark belastet. Hier sind allerdings bei Weitem nicht nur osteuropäische Gebiete betroffen, sondern zum Beispiel auch Südbayern und der Bayrische Wald. Ob die Strahlung in den Pilzen für Menschen schädlich ist, ist umstritten. Während das Bundesamt für Strahlenschutz eine akute Gefährdung ausschließt, warnt das unabhängige Umweltinstitut München vor allem Schwangere und Kinder vor dem Verzehr von potenziell belasteten Pilzen.

Pilze lassen sich lange lagern

Viele Menschen meinen, Pilze ließen sich besonders gut und lange lagern. Das stimmt leider ganz und gar nicht. Im Gegenteil sind Pilze sogar sehr schnell verderblich und sehr empfindlich. Wenn sie in luftdurchlässigen Behältern kühl, dunkel und nicht gequetscht aufbewahrt werden, halten sie sich nur ein bis zwei Tage. Pilze sollte man daher am besten in offenen Körben transportieren und direkt verwenden.

Pflanzen oder Tiere
Pflanzen oder Tiere
Der Fliegenpilz ist der giftigste
Der Fliegenpilz ist der giftigst…
Pilze haben wenige Nährstoffe
Pilze haben wenige Nährstoffe
Wir essen „Pilze“
Wir essen „Pilze“
Bei Pilzvergiftung Milch, Salzwasser oder Kohletabletten schlucken
Bei Pilzvergiftung Milch, Salzwa…
Pilze darf man nicht wieder aufwärmen
Pilze darf man nicht wieder aufw…
Fuchsbandwurm durch den Verzehr von Pilzen
Fuchsbandwurm durch den Verzehr …
Pilze darf man nicht abschneiden
Pilze darf man nicht abschneiden
Pilze aus Osteuropa sind verstrahlt
Pilze aus Osteuropa sind verstra…
Pilze lassen sich lange lagern
Pilze lassen sich lange lagern

Pilze: weitverbreitete Mythen und ihr Wahrheitsgehalt

In dieser Bilderstrecke klären wir euch über 10 der hartnäckigsten Irrglauben rund um Pilze auf. Denn Champignon, Marone, Steinpilz, Pfifferling, Trüffel und all die anderen Pilz-Arten sind für viele Menschen noch ein kleines Mysterium. Darf man nun Pilze aufwärmen oder nicht? Ist der Fliegenpilz tatsächlich der giftigste Pilz, der in deutschen Wäldern steht? Und sind Pilze eigentlich Tiere oder Pflanzen? Diesen und anderen Fragen gehen wir auf den Grund - wie vielen unserer 10 Unwahrheiten seid auch ihr aufgesessen? Findet es heraus und klickt euch durch unsere Bildstrecke.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.