Alle mögen Nudeln, das stimmt wirklich. Ob kalt, als mediterraner Salat mit jungen Kräutern oder warm, begleitet von schaumigen Soßen, frischem Fisch, knackigem Gemüse oder zartem Geflügel: Pastarezepte lassen keine Wünsche offen. Was liegt da näher, als die Nudeln gleich selbst herzustellen? Besonders leicht gelingt das mit einer Nudelmaschine.

Selbst hergestellte Nudeln sind ein wunderbares und persönliches Geschenk oder eine leckere Mahlzeit für den besonderen Anlass. Zudem kann man die feinen Teigwaren nach den eigenen Vorstellungen färben und würzen. Rote Ravioli mit Pfeffergeschmack? Grüne Tagliatelle mit Spinat? Alles kein Problem, denn eurer Phantasie sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Dabei schmeckt auch schon die einfachste Version von selbstgemachter Nudeln so lecker, dass man sie auch schlicht mit Butter genießen könnte. Also ran an die Nudelmaschine!

Nudelmaschine: Bestseller und Kundenlieblinge

Anzeige

Nudelmaschine Classic Atlas von Mercato

  • Bestseller und Kundenliebling bei Amazon.de: "Manuell, aber gut zu bedienen", "massiv und stabil"
  • Passender Motor kann separat erworben werden

Preis bei Amazon anzeigen

 

Nudelmaschine GEFU Pasta Perfetta de luxe

Nudelmaschine Pasta Perfetta de luxe von GEFU

  • "Solide" lautet im Durchschnitt das Urteil der Kundenmeinungen auf Amazon.de
  • Nudelmaschine mit Kurbel und auswechselbaren Vorsätzen

Preis bei Amazon anzeigen

 

Nudelmaschine Marcato Atlasmotor

Nudelmaschine Atlasmotor von Marcato

  • Der Bestseller mit Motorbetrieb
  • Qualität und Leistung werden in Kundenrezensionen geschätzt
  • Ideal für jeden, der schon bei der ersten Maschine in Qualität investieren will

Preis bei Amazon anzeigen

 

Für wen eignet sich eine Nudel- bzw. Pastamaschine?

Was für eine Frage? Hebt euch vom Rest der einkaufenden Meute ab und stellt eure Nudeln selbst her, statt haufenweise Pakete in eure Einkaufswägen zu werfen. Sicher, das ist einfach und kostengünstig, aber wäre es nicht ein echtes Erlebnis in eurer Küche, wenn ihr euch eure Familie schnappt und zusammen eure eigene Pasta wie in bella Italia herstellt? Genau, das finden wir auch!

Warum ist eine Nudelmaschine super?
 Holt euch Pasta wie in Bella Italia nach Hause.
 Nudeln aus der Packung aufwärmen hängt doch bald zum Hals raus!
 Ihr könnt immer wieder neue Pastakreationen entwerfen.
 Nudeln selbst zu machen bringt Spaß für die ganze Familie.

Nudelmaschinen – GEFU oder Marcato, sonst nichts

Wenn es um Nudelmaschinen geht, führt speziell an der italienischen Firma Marcato kein Weg vorbei. Seit über 80 Jahren produziert das Traditionsunternehmen Pastamaschinen und bietet seinen Kunden ein umfangreiches Angebot an Nudelmaschinen und Zubehör sowie Qualität zu annehmbaren Preisen – ob Pastamaschine mit Kurbel oder Motor, mit Aufsatz oder ohne, einem Spezial-Aufsatz für Ravioli oder Hohlnudeln oder einer Pastamaschine in grün, rot oder silber. Nur Nudelmaschinen mit Fleischwolf-Prinzip für zu Hause sucht man bei Marcato vergebens. Die gibt es dort nur für den professionellen Gebrauch.

Gerade die Classic Mercato Atlas vermittel dem Bediener ein tolles Old-School-Gefühl beim Nudeln selbst herstellen, denn hier wird per Hand gekurbelt. Durch die Robustheit und Langlebigkeit ist dieses Produkt nicht umsonst der Amazon-Bestseller in der Kategorie Nudelmaschinen.

Außer dem italienischen Hersteller Marcato sind auch Nudelmaschinen des deutschen Traditionsunternehmens GEFU sehr beliebt. Wie Marcato liegt auch bei GEFU der Schwerpunkt auf den Walzen-Nudelmaschinen, die sowohl mit Kurbel als auch mit Motor betrieben werden. GEFU bietet diverse Aufsätze, auch auch Maultaschen- und Ravioliformer. Man muss dazu sagen, dass GEFU im Vergleich zu Marcato etwas hochpreisiger sind. Im Preis-Leistungsverhältnis ist also die Nudelmaschine Classic Mercato Atlas unser Favorit.

Wie schnell ihr Nudeln mit einer Nudelmaschine selber herstellen könnt und welche verschiedenen Nudelarten ihr mit einem Teig machen können, zeigt euch Fabio zur Einstimmung im Video:

Pasta - Nudeln einfach selber machen
Pasta einfach selber machen

Ich bin ein großer Fan von selbst gemachter Pasta, weil sie wahnsinnig simpel und facettenreich ist. Ich weiß genau, was drin ist, wenn ich sie selber mache und ich kann kreativ sein. Ich kann Formen und Farben entscheiden. Und wie einfach das ist, das zu Hause selber zu machen, das zeige ich euch jetzt.

Für die Portionierung gibt es eine ganz einfache Faustregel, wir verwenden pro Person ein Ei und 100 Gramm Trockenmasse. Bei uns sind das 50 Gramm Grieß und 50 Gramm Mehl. Übrigens, der Grieß ist dafür da, dass uns die Pasta nicht zerkocht. Wir machen drei Portionen Pasta. Ich arbeite am liebsten auf meiner Arbeitsplatte. Nehme Mehl und Grieß, mach mir eine ordentliche Mulde rein, damit die Eier nicht direkt auf die Arbeitsplatte laufen.

Wichtig ist, dass der Teig wärme braucht, und zwar die von den Händen. Es geht um Klebereiweiß in unserem Getreidezusatz, das ist ja in dem Fall das Mehl und durch Wärme kommt das quasi raus und verbindet den Teig und macht ihn vor allem geschmeidig. Wenn der Teig glatt und geschmeidig ist, so wie hier ungefähr, dann könnt ihr ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank packen. Wichtig, in Klarsichtfolie wickeln, damit der Teig nicht trocken wird.

So, den Teig aus der Kühlung geholt. Der muss wieder ein bisschen Temperatur kriegen, damit wir in geschmeidig verarbeiten können. Also noch mal ein bisschen mit den Händen arbeiten, ein bisschen platt drücken, dann müssen wir mit ein bisschen Arbeitsmehl mit dem Nudelholz noch ein bisschen platter machen, weil dann kommt unsere Maschine ins Spiel, die unterstützt uns dabei. Da haben wir 9 verschiedene Stufen, wir fangen bei der Ersten an, also das Breiteste und dann gehen wir step-by-step nach vorne, dass wir einen schönen dünnen geschmeidigen Nudelteig bekommen.

Ich starte mit der gröbsten Stufe. Und auch da muss man einfach ein bisschen Zeit mitbringen, mit einem bisschen Geschick ohne Frage auch, damit der Teig nicht reißt. Und dann kann man schön gleichmäßig, nicht zu schnell und nicht zu langsam, den Teig einmal komplett durchwalzen. Und sollte dann auch am Stück bleiben. Und ruhig bei der gröbsten Stufe zwei Mal durchgehen, damit der wirklich zwei Mal durchgewalzt wird und sich alles gut verbindet. Und jetzt können wir bei der Nudelmaschine einen Schritt weitergehen, das heißt, wir gehen auf Stufe 2. Insgesamt hat die Maschine 9 Stufen.

Jetzt haben wir unsere Basis für unsere Pasta vorbereitet. Und jetzt können wir von Farfalle bis zur breiten Bandnudel eigentlich alles Zaubern. Wir machen heute Cannelloni und Tagliatelle. Die Füllung für unsere Cannelloni, die haben wir schon vorbereitet, das ist Ricotta, Blattspinat und Tomaten-Concassée. Wir packen die Füllung unserer Cannelloni einfach genau in die Mitte. So, fast fertig, den letzten Rest hier nach hinten, da wird es auch schon langsam zu dünn vom Teig ausgerollt. Das können wir also problemlos schon mal abtrennen.

Und jetzt kommt eigentlich der schwierigste Teil und da solltet ihr immer Mehl an euren Händen haben, damit der Teig nicht reißt. Wir klappen einmal ein und den Teig über die Füllung drüber. Schön vorsichtig. Jetzt wollen wir, dass die Cannelloni gut kleben. Also nehmen wir einfach Wasser, einen Pinsel und pinseln die Unterseite einmal ein. Und wenn das alles gut angefeuchtet ist, dann geht es weiter und wir schlagen quasi die komplette Rolle noch mal ein. Schön gleichmäßig verteilen, mit gleichmäßigem Druck.

Und jetzt können wir unsere Cannelloni zerteilen. Dazu einfach mit einer Palette oder einem Messerrücken abdrücken. Circa 10 Zentimeter und den Letzten zerteilen und schon können wir sie rüber in unsere Auflaufform schichten. Arbeitet auf jeden Fall mit einer Palette. Durch das Anfeuchten des Teiges kann es gut sein, dass es an der Arbeitsplatte festklebt. Einfach ruhig eng an eng nebeneinander in die Auflaufform schichten.

Und zum Schluss geben wir noch Béchamelsauce auf unsere Cannelloni und danach geht das Ganze schon für circa 15 Minuten in den Ofen, bei maximal 170 Grad. Jetzt kommen wir zur unseren zweiten Variante, nämlich dem Tagliatelle. Dazu brauchen wir wieder ein bisschen Arbeitsmehl, damit uns der Teig nicht reißt. Und dann können wir anfangen den Teig einfach einzurollen. Und jetzt geht es daran, unsere Tagliatelle zu schneiden. Den ersten Schnitt setzten wir so an, dass wir den kompletten Überstand von dem Teig ausrollen, erst mal beiseite packen.

Und jetzt können wir die Breite unserer Bandnudeln selber entscheiden. Breite Bandnudeln oder schmale Tagliatelle, bis hin zur ganz ganz feinen Linguine, das ist ungefähr so wie Spaghetti, nur eckig. Für unsere Tagliatelle nehme ich ungefähr ein Zentimeter Abstand und schneide durch, bis auch hier wieder die Endrolle ist mit dem Überstand. Jetzt können wir die ausrollen und haben wundervolle leckere Bandnudeln.

Ganz wichtig auch hier, immer ein bisschen Mehl an den Händen haben, wenn ihr die aufrollt, manchmal hängen sie noch ein bisschen aneinander. Und das sind unsere fertigen Tagliatelle. Und jetzt haben wir drei Möglichkeiten, entweder wir kochen sie sofort und essen sie oder wir lassen sie an der Luft trocknen oder ab in den Froster damit, wenn ihr sie ein anderes Mal essen wollt.
Von: Fabio Haebel, Länge: 6:14 Minuten, Aufrufe: 53.817

Das Rezept zum Video:

Nudelmaschine: Walzen oder Fleischwolf

Nudelmaschinen mit Walzen pressen den Teig zu dünnen Platten, die anschließend geschnitten werden können. Die Dicke der Nudelplatten könnt ihr vorher einstellen. Man beginnt zunächst mit einer breiteren Einstellung und arbeitet sich schrittweise zur gewünschten Dicke heran. Dabei wird mit jedem Walzvorgang die Walze enger gestellt. Dadurch variiert die Dicke der Nudelplatten durch die Häufigkeit, mit der der Teig durch die immer dünner eingestellten Walzen gepresst wird.

Etwas anders als die Nudelmaschine mit Walzen arbeitet eine Pastamaschine mit dem Fleischwolf-Prinzip. Hier wird der Teig durch ein enges Rohr gepresst, an dessen Ende die entsprechende Lochscheibe die Form der Nudeln bestimmt.

Zwei typische Probleme können auftreten, wenn der Teig nicht optimal vorbereitet ist: Der Nudelteig bleibt an der Walze oder im Fleischwolf kleben oder zerbröckelt. Für beide Fälle findet sich aber eine schnelle Lösung. Wenn sich aus dem Nudelteig keine Platte auswalzen lässt und er stattdessen zerbröckelt, ist der Teig wahrscheinlich zu trocken. Hier hilft es, etwas Wasser hinzuzufügen und es unter den Teig zu kneten. Klebt der Nudelteig hingegen an den Händen oder Walzen der Pastamaschine fest, ist zu viel Wasser oder zu viel Ei im Nudelteig. Dann hilft es, den Teig mit zusätzlichem Mehl oder Hartweizengrieß zu kneten, bis er nicht mehr an den Händen und schließlich auch nicht mehr an den Walzen klebt.

Nudelmaschine: Mit oder ohne Aufsatz

Spaghetti, Tagliatelle, Lasagne & Co. basieren alle auf dem gleichen Nudelteig. Sie unterscheiden sich nur in der Teigdicke und Breite bzw. der Form, in die sie geschnitten werden. Dieses Schneiden des Nudelteigs könnt ihr entweder selber übernehmen (mit einem Teigroller oder Messer) oder ihr nutzt eine Nudelmaschine mit Aufsatz. Wenn ihr euch für eine Nudelmaschine mit Aufsatz entscheidet, gibt es zwei grundsätzliche Unterschiede: Entweder ist der Aufsatz eine Matrize oder eine Walze.

Bei einer Nudelmaschine, die wie ein Fleischwolf funktioniert, sorgt die sogenannte Matrize (Lochscheibe) für die Nudelform. Oftmals gehört zur Standardausstattung eine Matrize. Bei hochwertigen Nudelmaschinen sind die Matrizen aus Bronze hergestellt, bei günstigeren Varianten aus Kunststoff. Solche Geräte, die übrigens wie industrielle Nudelmaschinen arbeiten, sind meist sehr kostspielig (Preis etwa 1000 Euro und mehr).

Bei einer Pastamaschine, die nach dem Walzenprinzip funktioniert, geben die verschiedenen Walz-Aufsätze die Breite und Dicke der Nudeln vor. So bekommt man also die unterschiedlichen Bandnudeln, von Lasganeplatten über Fettuccine bis hin zu Suppennudeln:

  • Suppennudeln: 1,5 mm
  • Spaghetti: 2 mm
  • Fettuccine: 6,5 mm

Zur Grundausstattung gehören Tagliatelle, Fettuccine, und Spaghetti, meist sind 3 Walzen inklusive. Für Rohrnudeln, Orecchiette oder Ravioli gibt es bei vielen Nudelmaschinen separate Aufsätze zu kaufen. Zur Standardausstattung einer Nudelmaschine gehören sie meistens nicht.

Nudelmaschine: Lasagne aus selbst gemachten Platten

Elektrische oder manuelle Nudelmaschine

Es gibt zwei Arten von Nudelmaschinen: Eine Nudelmaschine kann elektrisch über einen Motor betrieben werden oder mechanisch über eine Kurbel. Eine motorbetriebene Nudelmaschine erleichtert das Pastamachen natürlich ungemein, da ihr selber keine Kraft aufwenden müsst, um den Nudelteig dünn auszuwalzen bzw. ihn durch den Lochaufsatz (die Matrize) zu pressen.

Bei einer manuell betriebenen Nudelmaschine, müsst ihr eine Kurbel drehen. Das erfordert Zeit und Kraft. Das gilt vor allem für eine Walzen-Nudelmaschine. Denn: Wer Nudeln mit einer Walzen-Nudelmaschine selber machen will, muss den Teig nach und nach immer dünner auswalzen. Man beginnt mit dem Teigklumpen, den man auf der höchsten (dicksten) Stufe walzt. Dann stellt man die Walzen der Nudelmaschine über den Drehknopf nach und nach immer dünner ein, walzt ihn wieder so lange bis die Wunsch-Dicke erreicht ist. Das kann je nach Nudelmaschine und gewünschter Teigdicke 5-6 Durchgänge bedeuten. Denn die Teigdicke variiert je nach Nudelsorte, die man machen möchte. Je nach Nudelmaschine kann eine Teigdicke zwischen 0,2 bis 3 mm erreicht werden:

  • Lasagneplatten: 1 mm dick
  • Tortellini und Ravioli: 1-2 mm dick
  • Spaghetti und Tagliatelle: 2-3 mm dick

Die Vorteile einer Nudelmaschine, die mit einem Motor betrieben wird, sind also Arbeitserleichterung und Zeitersparnis.

Alternative zur Nudelmaschine

Wer schon eine Küchenmaschine oder einen Fleischwolf zu Hause hat, kann sich alternativ zur Nudelmaschine auch einen Nudelaufsatz für seinen Fleischwolf oder seine Küchenmaschine besorgen. Viele Hersteller haben solche Aufsätze in ihrem Sortiment. Zubehör wie dieses und andere nützliche Helfer haben wir auf der nächsten Seite für euch zusammengestellt.

Nudelmaschine: Aufsätze und Zubehör

Kitchenaid Nudelvorsatz-Set aus 3 Walzen

Details auf Amazon.de

Motor für Nudelmaschine von Marcato

Details auf Amazon.de

Bosch Pastaaufsatz für MUM8

Details auf Amazon.de

Pastatrockner von GEFU

Details auf Amazon.de

Capellini Aufsatz für Marcato Atlas

Details auf Amazon.de

Kenwood Aufsatz mit Pasta-Roller

Details auf Amazon.de

Küchenprofi Ravioli-Former

Details auf Amazon.de

Teigschneider von Marcato

Details auf Amazon.de

Runder Ravioli-Ausstecher

Details auf Amazon.de

Pasta-Presse aus Edelstahl

Details auf Amazon.de
Kitchenaid Nudelvorsatz-Set aus 3 Walzen
Kitchenaid Nudelvorsatz-Set aus …
Motor für Nudelmaschine von Marcato
Motor für Nudelmaschine von Marc…
Bosch Pastaaufsatz für MUM8
Bosch Pastaaufsatz für MUM8
Pastatrockner von GEFU
Pastatrockner von GEFU
Capellini Aufsatz für Marcato Atlas
Capellini Aufsatz für Marcato At…
Kenwood Aufsatz mit Pasta-Roller
Kenwood Aufsatz mit Pasta-Roller
Küchenprofi Ravioli-Former
Küchenprofi Ravioli-Former
Teigschneider von Marcato
Teigschneider von Marcato
Runder Ravioli-Ausstecher
Runder Ravioli-Ausstecher
Pasta-Presse aus Edelstahl
Pasta-Presse aus Edelstahl

Für alle Nudel-Formen, die ihr selber machen möchtet, gibt es spezielle Aufsätze und Formen. Damit sehen eure Nudeln professionell aus und lassen sich auch noch einfach zubereiten. Zubehör, das ebenfalls interessant sein könnte, sind Nudelständer oder Nudeltrockner, auf denen eure Nudeln antrocknen können, ehe sie ins kochende Wasser geschmissen oder eingefroren werden. Eine kleine Auswahl an Walzen, Aufsätzen und Formern haben wir für euch zusammengestellt.

Pasta: Rezepte für Nudeln mit Nudelmaschine

Grüne Nudeln

zum Rezept

Schwarze Nudeln

zum Rezept

Anikas quadratische Kräuternudeln

zum Rezept

Schokonudeln

zum Rezept

Mein Rucola - Nudelteig

zum Rezept

Krabbennudelteig

zum Rezept

Limetten-Nudeln

zum Rezept

Kräuternudeln mit Fischragout

zum Rezept

Ravioli di ricotta e pesce con Salsa di carciofi

zum Rezept

Vollkornnudelteig für Maultaschen

zum Rezept

Gestreifter Nudelteig

zum Rezept

Nudelteig bzw. Pastateig ohne Ei

zum Rezept

kuechlis glutenfreier frischer Nudelteig

zum Rezept

Kastanien - Nudelteig

zum Rezept

Steinpilznudelteig

zum Rezept

Falsche Cappelletti

zum Rezept

Nudelteig für perfekte Pasta

zum Rezept

Sehedas di Sardegna

zum Rezept

Tomaten-Ravioli

zum Rezept

Juttas Krautkrapfen

zum Rezept

Lasagne Emiliane

zum Rezept

Spargelkrapfen

zum Rezept
Grüne Nudeln
Grüne Nudeln
Schwarze Nudeln
Schwarze Nudeln
Anikas quadratische Kräuternudeln
Anikas quadratische Kräuternudel…
Schokonudeln
Schokonudeln
Mein Rucola - Nudelteig
Mein Rucola - Nudelteig
Krabbennudelteig
Krabbennudelteig
Limetten-Nudeln
Limetten-Nudeln
Kräuternudeln mit Fischragout
Kräuternudeln mit Fischragout
Ravioli di ricotta e pesce con Salsa di carciofi
Ravioli di ricotta e pesce con S…
Vollkornnudelteig für Maultaschen
Vollkornnudelteig für Maultasche…
Gestreifter Nudelteig
Gestreifter Nudelteig
Nudelteig bzw. Pastateig ohne Ei
Nudelteig bzw. Pastateig ohne Ei
kuechlis glutenfreier frischer Nudelteig
kuechlis glutenfreier frischer N…
Kastanien - Nudelteig
Kastanien - Nudelteig
Steinpilznudelteig
Steinpilznudelteig
Falsche Cappelletti
Falsche Cappelletti
Nudelteig für perfekte Pasta
Nudelteig für perfekte Pasta
Sehedas di Sardegna
Sehedas di Sardegna
Tomaten-Ravioli
Tomaten-Ravioli
Juttas Krautkrapfen
Juttas Krautkrapfen
Lasagne Emiliane
Lasagne Emiliane
Spargelkrapfen
Spargelkrapfen

Nudeln sind eine tolle Grundlage für vielseitige und leckere Gerichte. Frisch und selbst gemacht schmeckt die Pasta dabei aber immer am besten. Außerdem kann man hier bei Form und Farbe seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich mal so richtig austoben. Pasta ist eine leichte und leckere Mahlzeit, wenn man sie mit frischem, knackigem Gemüse kombiniert. Hier findet ihr viele Rezepte für ganz unterschiedliche Nudelteige, um schwarze, grüne oder gestreifte Nudeln selbst zu machen. Außerdem findet ihr hier Rezepte für einen Nudelteig ohne Ei oder ohne Weizen – und einige Rezept-Ideen für Nudelgerichte wie Lasagne, Tortellini oder Krapfen.