Fleisch & Fisch

Gulasch: Würzige Rezepte für Genießer

Gulasch Rezepte

(Foto: CK_Print-Magazin / Jorma Gottwald)

Zum Rezept: Ungarisches Gulasch

Wie euch das perfekte Gulasch gelingt? Wir verraten es euch und geben euch vielfach erprobte Rezepte an die Hand. Guten Appetit!

Bekanntermaßen führen immer viele Wege zum Ziel und so gibt es auch viele unterschiedliche Rezepte für Gulasch. Allen voran geht das Rezept für ungarisches Gulasch, das bei den Zutaten mit frischer Paprika punktet. Das, was wir mit ungarischem Gulasch meinen, wird in Ungarn heute Pörkölt genannt – wenn ihr die ungarische Variante liebt, solltet ihr also unbedingt auch Rezepte mit diesem Namen in eure Suche mit einbeziehen. Mit Gulasch hingegen bezeichnet man in Ungarn heutzutage eine Suppe.

Ebenfalls beliebt ist das Wiener Saftgulasch, ein Rindergulasch, welches zur Hälfte aus Fleisch und zur Hälfte aus Zwiebeln besteht, wobei das Rindfleisch nicht angebraten, sondern erst gedünstet wird, bevor es schmoren darf. Dadurch wird das Fleisch besonders saftig. Auch bekannt ist das Szegediner Gulasch, in dem Sauerkraut für Geschmack und Sämigkeit sorgt.

Die besten Rezepte für Gulasch und Gulaschsuppe

Die genannten und viele weitere Rezepte findet ihr, wenn ihr unsere Rezeptgalerie durchstöbert. Dort erwarten euch auch vegetarische und vegane Gulasch-Varianten.

Rezept saftiges Paprikagulasch

Saftiges Paprikagulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Jan-Peter Westermann)
Zum Rezept
Rezept Ungarisches Gulasch

Ungarisches Gulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Chiara Cigliutti)
Zum Rezept
Rezept einfaches Gulasch

Einfaches Gulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Jorma Gottwald)
Zum Rezept
Rezept Gulasch Südtiroler Art

Gulasch Südtiroler Art

(Foto: CK_Print-Magazin / Thomas Neckermann)
Zum Rezept
Rezept mittelalterliches Gulasch

Mittelalterliches Gulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Jorma Gottwald)
Zum Rezept
Rezept veganes Gulasch

Kartoffelgulasch (vegan)

(Foto: Carmen770)
Zum Rezept
Rezept Gulaschsuppe à la Tick

Gulaschsuppe à la Tick

(Foto: CK_Print-Magazin / Nikolai Buroh)
Zum Rezept
Rezept Szegediner Gulasch

Szegediner Gulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Nikolai Buroh)
Zum Rezept
Rezept Bratwurstgulasch mit Bier

Bratwurstgulasch mit Bier

(Foto: CK_Print-Magazin / Jorma Gottwald)
Zum Rezept
Rezept Gulaschsuppe Budapester Art

Gulaschsuppe Budapester Art

(Foto: Goerti)
Zum Rezept
Rezept Brauhaus-Gulasch

Brauhaus-Gulasch

(Foto: Chefkoch-Video)
Zum Rezept
Rezept Bunter Würstchengulasch

Bunter Würstchengulasch

(Foto: pralinchen)
Zum Rezept
Rezept Gulasch im Römertopf

Ungarisches Gulasch im Römertopf

(Foto: Petryloona)
Zum Rezept
Rezept Uschis Rotweingulasch spezial

Uschis Rotweingulasch spezial

(Foto: CK_Print-Magazin / Jorma Gottwald)
Zum Rezept
Rezept Wiener Saftgulasch

Wiener Saftgulasch

(Foto: garten-gerd)
Zum Rezept
Rezepet Hirschgulasch

Hirschgulasch

(Foto: Chefkoch-Video)
Zum Rezept
Rezept Gulaschsuppe mit Rotwein

Feuervogels Gulaschsuppe mit Rotwein

(Foto: Schlauchen)
Zum Rezept
Rezept Puten-Gulasch

Puten-Gulasch

(Foto: Josa01-09)
Zum Rezept
Rezept Chili-Gulasch mit Linsen

Chili-Gulasch mit Linsen

(Foto: schaech001)
Zum Rezept
Rezept Stifado

Stifado – Griechischer Rinderschmortopf

(Foto: CK_Print-Magazin)
Zum Rezept
Rezept Lammgulasch mit Aceto Balsamico

Lammgulasch mit Aceto Balsamico

(Foto: köbes)
Zum Rezept
Rezept Malzbiergulasch

Malzbiergulasch

(Foto: angelika1m)
Zum Rezept
Rezept Kartoffel-Paprika-Gulasch

Kartoffel-Paprika-Gulasch (vegetarisch)

(Foto: pralinchen)
Zum Rezept
Rezept vegetarische Gulaschsuppe

Julies falsche Gulaschsuppe (vegetarisch)

(Foto: angelika1m)
Zum Rezept
Rezept vegetarisches Bohnengulasch

Bohnengulasch (vegetarisch)

(Foto: pralinchen)
Zum Rezept
Saftiges Paprikagulasch
Saftiges Paprikagulasch
Ungarisches Gulasch
Ungarisches Gulasch
Einfaches Gulasch
Einfaches Gulasch
Gulasch Südtiroler Art
Gulasch Südtiroler Art
Mittelalterliches Gulasch
Mittelalterliches Gulasch
Kartoffelgulasch (vegan)
Kartoffelgulasch (vegan)
Gulaschsuppe à la Tick
Gulaschsuppe à la Tick
Szegediner Gulasch
Szegediner Gulasch
Bratwurstgulasch mit Bier
Bratwurstgulasch mit Bier
Gulaschsuppe Budapester Art
Gulaschsuppe Budapester Art
Brauhaus-Gulasch
Brauhaus-Gulasch
Bunter Würstchengulasch
Bunter Würstchengulasch
Ungarisches Gulasch im Römertopf
Ungarisches Gulasch im Römertopf
Uschis Rotweingulasch spezial
Uschis Rotweingulasch spezial
Wiener Saftgulasch
Wiener Saftgulasch
Hirschgulasch
Hirschgulasch
Feuervogels Gulaschsuppe mit Rotwein
Feuervogels Gulaschsuppe mit Rot…
Puten-Gulasch
Puten-Gulasch
Chili-Gulasch mit Linsen
Chili-Gulasch mit Linsen
Stifado – Griechischer Rinderschmortopf
Stifado – Griechischer Rindersch…
Lammgulasch mit Aceto Balsamico
Lammgulasch mit Aceto Balsamico
Malzbiergulasch
Malzbiergulasch
Kartoffel-Paprika-Gulasch (vegetarisch)
Kartoffel-Paprika-Gulasch (veget…
Julies falsche Gulaschsuppe (vegetarisch)
Julies falsche Gulaschsuppe (veg…
Bohnengulasch (vegetarisch)
Bohnengulasch (vegetarisch)

Videoanleitung: Wie macht man Gulasch?

Im folgenden Video könnt ihr bei der Zubereitung eines klassischen ungarischen Gulasch zuschauen. Das Rezept mit Rindfleisch und Speck sowie Paprika und Kartoffeln findet ihr durch einen Klick auf den grünen Button unterhalb des Videos:

Von: Fabio Haebel, Länge: 3 Minuten 22 Sekunden
Das Rezept zum Video:

Welches Fleisch verwendet man für Gulasch?

Wenn ihr euch durch die Rezeptgalerie weiter oben im Artikel klickt, merkt ihr schon: Viele der dort gesammelten Rezepte unterscheiden sich von Grund auf. Egal, welches ihr kochen möchtet: Ihr solltet euch zuerst entscheiden, welches Fleisch ihr verwendet. Denn ein Gulasch kann aus nahezu jeder Fleischsorte bestehen, neben Rind und Kalb schmecken Lammgulasch, Schweinegulasch, Wildgulasch, Putengulasch oder auch eine Kombination daraus.

Die wohl gängigste Variante ist Gulasch mit Rindfleisch. Das Fleisch vom Rind stammt meist aus der Wade, in Österreich Wadschinken und bei uns Rinderhesse oder einfach Beinfleisch genannt. Auch Schulter eignet sich hervorragend und ist ebenso für Schweinegulasch ein beliebtes Teilstück.

Fleisch für Gulasch braten oder dünsten?

Generell gibt es zwei Methoden, das Fleisch zu garen: anbraten oder dünsten. Anbraten eignet sich, wenn ihr Röstaromen im Gulasch liebt. Dafür schneidet ihr walnussgroße Stücke und bratet sie in der Pfanne oder im Bräter an. Damit die Fleischstücke immer schön braun werden, solltet ihr das Fleisch am besten portionsweise in einer Pfanne anbraten und jeweils mit Flüssigkeit ablöschen, bevor das Fleisch zusammen mit der Flüssigkeit in den Topf zum Schmoren kommt. So werden bei jedem Bratvorgang alle Röstaromen aus der Pfanne gelöst.

Bratet ihr das Fleisch schon direkt im Bräter, holt ihr die portionsweise angebratenen Stücke heraus und lagert sie in einer separaten Schüssel zwischen. Erst wenn ihr die Zwiebeln, Gewürze und das Tomatenmark angeröstet und abgelöscht habt, kommen sämtliche Fleischstücke wieder in den Bräter und das Gericht kann schmoren.

Um das Gulasch möglichst appetitlich dunkel und sämig zu bekommen, könnt ihr den Großmutter-Trick anwenden: Ihr bestäubt die Fleischstücke nach dem Anbraten mit etwas Mehl und bratet sie noch einmal kurz an, bevor ihr die Schmorflüssigkeit dazugebt.

Rezept Szegediner Gulasch

(Foto: CK_Print-Magazin / Thomas Neckermann)

Zum Rezept: Szegediner Gulasch

Die zweite Variante ist das Dünsten, durch das euer Fleisch besonders saftig wird. Ein Wiener Saftgulasch wird zum Beispiel mit dieser Methode gemacht. Ihr bratet das Fleisch also nicht an, sondern legt es in rohem Zustand auf die gerösteten Zwiebeln und dünstet es dadurch. Diese Garmethode nennt man »weiß dünsten«, da das Fleisch keine Farbe annimmt. Anschließend füllt ihr mit Flüssigkeit auf und lasst das Gulasch schmoren.

Wie wird Gulasch würzig und sämig?

Zutaten wie frische Paprika, saftige Tomaten, Pilze oder Sauerkraut geben eurem Gulasch eine interessante Note. Weitere Zutaten können eurem Gulasch entweder eine tolle, sämige Soße oder ein besonderes Aroma verleihen:

 Diese Zutaten machen euer Gulasch würzig oder sämig
 

Wer es gerne scharf mag, gibt frische Peperoni zu seinem Gulasch, dies passt vor allem wunderbar in ein ungarisches Gulasch.

 

Entscheidend für eine sämige Soße ist vor allem der Anteil an Gemüse und Zwiebeln. Für ein Rezept für Wiener Saftgulasch rechnet ihr ungefähr die gleiche Menge Zwiebeln wie Fleisch, um ein geschmacklich ausgewogenes Verhältnis zu erhalten. Für ein Wiener Gulasch wird meist ein Stück Schwarzbrot mitgegart, dies gibt der Soße eine kräftige Farbe und dickt zudem an.

 

Aber auch mit weniger Zwiebeln bekommt ihr eine tolle Konsistenz hin, beispielsweise mit Suppengrün oder einer Handvoll Kartoffeln. Beim Schmoren wird das Gemüse so weich, dass es fast von selbst zerfällt.

 

Einen wunderbaren Geschmack gibt Tomatenmark, welches ihr nur kurz mit anröstet. Die Soße bekommt durch Tomatenmark außerdem eine schöne Farbe und zusätzliche Sämigkeit. Mit etwas Zucker karamellisiertes Tomatenmark gibt dem Gulasch einen besonders runden Geschmack.

Welche Gewürze passen zu Gulasch?

Ganz wichtig für das perfekte Gulasch sind natürlich die Gewürze. Beliebt sind beispielsweise Majoran, Lorbeer, Kümmel und Paprikapulver. Wenn ihr nicht gerne auf Kümmel beißt, könnt ihr das Gewürz gemahlen verwenden oder in ein Tee-Ei geben und so mitkochen – oder ihr überbrüht den Kümmel mit ein wenig heißem Wasser, lasst den Sud einige Minuten ziehen und gebt die Flüssigkeit anschließend zum Gulasch. Paprikapulver gebt ihr beim Anrösten von Fleisch und Gemüse kurz vor dem Ablöschen hinzu, wodurch es sein volles Aroma entfaltet.

Ebenso dürfen Salz und Pfeffer im Rezept nicht fehlen, auch Knoblauch passt gut zu Gulasch, allerdings in Maßen. Wenn ihr dem Gulasch Fleisch- oder Gemüsebrühe hinzufügt, dann seid vorher mit Salz sparsam, da die Brühe schon recht würzig ist.

Abschmecken solltet ihr euer Gulasch immer erst ganz am Schluss, denn die Flüssigkeit verringert sich durch die lange Garzeit und das Gericht wird dadurch würziger als anfangs vermutet. Wer möchte, verfeinert sein Gulasch am Ende mit einem Klecks saurer Sahne oder Crème fraîche.

Gulasch mit Bier oder Rotwein

Wer Rotwein, Sherry oder Madeira zum Ablöschen verwendet, verleiht dem Gulasch eine besonders feine Note. Auch Rezepte für Gulasch mit Bier sind beliebt: Hier passt ein würziges Altbier ebenso gut wie ein alkoholfreies Malzbier.

Wie euch ein Schweinegulasch mit einem Bier eurer Wahl gelingt, könnt ihr im Video inklusive Rezept für ein tolles Brauhaus-Gulasch sehen:

Von: Anna Walz, Länge: 1 Minute 50 Sekunden
Das Rezept zum Video:

Gulaschsuppe – Ungarische Gulyás

Besonders beliebt ist auch eine wärmende Gulaschsuppe – der Hauptunterschied zum Gulasch ist hier die Konsistenz. Während ein Gulasch eine eher sämige Soße hat, sodass es sich mit der Gabel essen lässt, ist Gulaschsuppe flüssiger und wird gelöffelt. Außerdem kommen in eine Gulaschsuppe oft auch gewürfelte Kartoffeln und weitere Gemüsesorten wie Karotten und Paprika. In Ungarn ist Gulyás übrigens die Gulaschsuppe – das Gericht, das wir als Gulasch bezeichnen, wird in Ungarn Pörkölt genannt.

Gulaschsuppe mit Nockerln

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin/Thomas Neckermann)

Zum Rezept: Gulaschsuppe mit Nockerln

Gulasch vorkochen

Gulasch ist eines der Rezepte, die am zweiten Tag noch besser schmecken. Dadurch eignet es sich auch hervorragend als Partyrezept, das ihr vor dem Servieren einfach kurz aufwärmt. Dass ihr das Gulasch problemlos einen Tag vor der Feier zubereiten könnt ist super praktisch für euch – und super lecker für die Gäste!

Beliebte Begleiter zum Gulasch sind Knödel aller Art, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Polenta oder einfach nur frisches Brot. Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, euch ein sämiges Gulasch zu kochen, dann probiert eines der zahlreichen Rezepte aus diesem Artikel. Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen!

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.