Wenn ihr gerne campt und dabei trotzdem frisch gekochtes Essen genießen möchtet, braucht ihr die passende Ausrüstung. Wir zeigen euch die Must Haves jeder Camping-Küche.

Bei eurem nächsten Campingurlaub oder wenn ihr mit einem umgebauten Van durch die Welt tourt, könnt ihr mit der richtigen Vorbereitung tolle Gerichte zaubern. Essentiell ist eine optimale Ausstattung an Kochutensilien, die wir euch in der folgenden Produktgalerie vorstellen. Eine praktische Checkliste mit Must Haves für eure Camping-Küche erwartet euch direkt darunter.

Anzeige

Ein Campingkocher der Camping-Küche
Zu Amazon

Ein Campingkocher gehört zu den wichtigsten Must Haves der Camping-Küche.

Ein Topfset für Camping-Trips
Zu Amazon

Ein Topfset fürs Camping besteht oft aus mindestens einem Topf und einer Pfanne. Viel mehr braucht ihr zum Kochen nicht.

Ein Geschirr-Set für Camping-Trips
Zu Amazon

Teller, Gabel, Messer und Löffel gibt es auch als praktische Camping-Sets in komprimierter Größe und aus leichten Materialien.

Behälter für Gewürze für den Camper Van
Zu Amazon

Für eure Gewürze benötigt ihr spezielle To go-Behälter.

Ein faltbares Schneidebrett fürs Camping
Zu Amazon

Besonders praktisch für unterwegs: ein faltbares Schneidebrett, welches auch als Schüssel dient.

Zu Amazon

Euer Küchenmesser sollte wirklich alles klein schneiden. Sucht euch deshalb einen Allrounder für eure Camping-Ausflüge.

Zu Amazon

Wenn ihr euch für ein praktisches Set entscheidet, habt ihr meist alle Kochutensilien, die ihr braucht.

Zu Amazon

Achtet bei eurem Thermobecher auf Qualität, damit eure Getränke lange warm bleiben.

Must Haves für die Camping-Küche

  • Zwei Töpfe und eine Pfanne
  • Teller und Besteck (ein Set pro Person; nehmt am besten tiefe Teller, da sie universell einsetzbar sind)
  • Kleine Behälter für Salz, Pfeffer, Gewürze, Öl, Essig und Co.
  • Ein Taschenmesser (mit dem sich Dosen und Flaschen öffnen lassen)
  • Ein Schneidebrett
  • Ein scharfes Messer
  • Ein Pfannenwender
  • Ein Thermobecher (pro Person)

Meist wisst ihr am besten, was ihr zusätzlich benötigt: Der eine geht ohne seinen Espressokocher nirgendwohin, der andere verzweifelt, wenn er seinen Spiralschneider zu Hause vergisst.

Je weniger Platz die Küchenutensilien benötigen, desto besser könnt ihr sie transportieren. Bei vielen Topfsets lassen sich die Deckel auch als Pfannen, Schalen oder Teller benutzen. Praktisch sind auch faltbares Geschirr und Besteck sowie faltbare Wasserkanister oder -säcke. Sogar Kaffeefilterhalter gibt es inzwischen in faltbaren Ausführungen beim Campingausrüster.

Im Outdoor-Fachhandel gibt es fast jeden Gegenstand für professionelles Camping gewichtsreduziert und packoptimiert – wie optimal ihr ausgerüstet seid, ist also häufig auch eine Frage des Geldes. Für den Anfang genügt euch bestimmt auch einfach ein Einsteiger-Kochset, das ihr schon für unter 30 € bekommt.

Das richtige Topf- und Pfannenset

Bei der Wahl eures Topf- und Pfannensets sollte vor allem ein geringes Gewicht und eine platzsparende Größe im Vordergrund stehen. Einklappbare Griffe geben euch dabei die Möglichkeit, den Raum eurer Camping-Küche optimal zu nutzen. Während Reisende mit dem Van gerne auch mal auf etwas größere, nicht ganz so leichte Edelstahl-Sets zurückgreifen können, empfehlen sich für Rucksackreisende vor allem faltbare Töpfe, die meist aus Silikon-Außenwänden mit einem Edelstahlboden bestehen. Zahlreiche weitere Tipps sowie unsere Lieblingsprodukte findet ihr in unserem ausführlichen Artikel zum Thema Camping-Kochgeschirr.

Das richtige Camping-Geschirr

Auch bezüglich des Camping-Geschirrs und -Bestecks gibt es allerlei Dinge zu beachten. Höchstes Gebot ist dabei, dass sie haltbar und beständig sowie leicht zu reinigen sind und zudem ein geringes Gewicht aufweisen.

Während Gläser lieber zu Hause bleiben sollten, eignen sich Becher aufgrund ihrer Stabilität optimal für Reisen. Bei den Tellern empfiehlt es sich, lieber etwas tiefere als zu flache Teller mitzunehmen, damit sie zeitgleich auch als Suppen- oder Cornflakes-Schüssel dienen können. Ein besonderes Highlight sind dabei tiefe Teller mit Griffen. Diese haben den Vorteil, dass man von ihnen sogar im Stehen oder Sitzen ohne Tisch ganz bequem essen kann. Porzellangeschirr empfiehlt sich aufgrund des Gewichts und der Zerbrechlichkeit nicht als Camping-Ausstattung. Viel lieber sollte man auf Geschirr aus Kunststoff, Aluminium, Melamin oder auch Bambus zurückgreifen. In unserem Ratgeber für das beste Camping-Geschirr haben wir euch nochmal alle Vor- und Nachteile zusammengetragen und verraten euch unseren Camping-Geschirr-Favoriten.

Das richtige Camping-Besteck

Auch die Wahl des richtigen Camping-Bestecks will gut durchdacht sein, schließlich sichert es den Genuss eurer zubereiteten Gerichte. Auch hier gibt es eine riesige Auswahl bezüglich des Materials, der Setgröße und des Designs. Bei der Wahl des richtigen Bestecks ist es nicht nur wichtig, dass es sich leicht reinigen lässt und für den Outdoor-Gebrauch geeignet ist, sondern auch, dass es bequem in der Hand liegt. Neben nachhaltigem Bambus und langlebigem Edelstahl eignet sich Besteck aus Titan, das durch seine Robustheit punktet. Besonders platzsparend ist Faltbesteck. Doch auch hier sollte auf eine hochwertige Verarbeitung geachtet werden.

Tipp

Habt ihr schon mal von einem Göffel gehört? Hierbei handelt es sich um eine Besteckvariante, die Löffel und Gabel in einem Produkt vereint und somit besonders platzsparend ist.

Ausrüstung für Sauberkeit

Wer unterwegs kocht, muss auch unterwegs spülen. Dafür solltet ihr folgende Dinge auf eure Packliste schreiben:

  • Ein Fläschchen Spülmittel
  • Einen Spülschwamm oder ein Spültuch
  • Ein oder zwei Geschirrtücher (zum Abtrocknen)
  • Müllbeutel für Essensreste
  • Eine Spülschüssel (praktisch, aber nur, wenn ihr ausreichend Platz habt)

Wir können euch außerdem nur wärmstens ans Herz legen, zwischen kochen und spülen nicht zu viel Zeit verstreichen zu lassen. Wenn Teller, Schüsseln und Besteck mit Essensresten herumliegen, zieht das je nach Jahreszeit neben lästigen Wespen auch Ameisen an. Spült ihr euer (Koch-)Geschirr direkt nach dem Essen, habt ihr damit kein Problem. 

Rezepte fürs Camping

(Foto: CK_Print-Magazin – Thomas Neckermann)

Rezepte fürs Camping

Wenn ihr eure Camping-Küche nach euren Wünschen ausgestattet habt, bleibt nur noch eine Frage: Was kommt auf den Teller? Nicht jedes Gericht kommt in Frage, da ihr beim Campen auf einigen Luxus verzichten müsst, den die heimische Küche bietet. 

Wir haben euch in einem weiteren Artikel die besten Camping-Rezepte sowie viele nützliche Tipps zusammengestellt. Die Basics möchten wir euch hier trotzdem nicht vorenthalten. 

  • Wenn ihr mit einem Wohnmobil oder Camper Van mit Kühlschrank unterwegs seid, fällt die Auswahl an möglichen Rezepten größer aus. Gleiches gilt, wenn ihr bei eurem Reiseziel eine Möglichkeit in der Nähe habt, frische Zutaten einzukaufen. 
  • Habt ihr eine Kühlmöglichkeit, könnt ihr auch Essen vorkochen und mitnehmen. Achtet darauf, dass sich eure vorgekochten Gerichte ohne Mikrowelle und Backofen aufwärmen lassen. Ein Klassiker ist Bolognese. Diese habt ihr im Nu in großer Menge gekocht und braucht zum Aufwärmen nur einen einzigen Topf. Nudeln könnt ihr im gleichen Topf vorab al dente garen und dann zusammen mit der Soße fertigkochen. 
  • Habt ihr weder eine Kühlmöglichkeit noch einen Supermarkt in der Nähe, könnt ihr auf Konserven (wie Dosentomaten) und trockene Grundzutaten (wie Nudeln, Couscous und Co.) zurückgreifen. Richtig gewürzt lassen sich so schon viele Leckereien zubereiten. 

Spätestens jetzt seid ihr bestens für euren nächsten Camping Trip gewappnet. Viel Spaß beim Austoben in eurer Camping-Küche und guten Appetit!

Kochbegeistert trotz Miniküche und weiterhin verwundert, warum Soße nie so gut schmeckt wie früher bei Oma.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.