Newsletter

Herstellung Rosmarinöl, Was gibt es zu beachten?


Mitglied seit 17.08.2012
431 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo zusammen Lachen

vor kurzem brachte mich mein Kollege auf die Idee Rosmarinöl herzustellen. Bin auch total begeistert davon.

Dabei braucht es wohl folgende Zutaten:

Frische Rosmarinzweige
Geschmackneutrales Öl (ca. 200ml)

Jetzt würde ich folgendermaßen vorgehen. Die Zweige in sehr kleine Stücke schneiden. Anschließend würde ich diese in einen Teesieb geben und in das Öl einlegen. Dort würde ich es für ca. 4 Wochen bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Was mein ihr dazu? Würde das funktionieren?

Hier noch ein Bild von meinem Rosmarinstrauch.



Viele Grüße Nobbis
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.05.2004
31.765 Beiträge (ø6/Tag)

Das klein Schnibbeln kannste dir sparen, es reicht auch wenn Du die Zweige locker zusammen bindest und sie in eine Flasche mit einer großen Öffnung steckst und die Flasche dann mit dem Öl auffüllst.

ich hab auch schon mal ein paar Zweig im Öl gelassen, das sah sehr dekorativ aus.


Grüße
Ritchie
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.05.2004
31.765 Beiträge (ø6/Tag)

...ich hab übrigens immer Olivenöl benutzt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.08.2012
431 Beiträge (ø0,19/Tag)

Mein Kollege hat auch Zweige in Olivenöl gelassen. Nach 4 Wochen konnte er keine Geschmacksveränderung beim Olivenöl bemerken. Aus diesem Grund dachte ich mir, dass wenn sie klein geschnitten sind, der Geschack besser in das Öl diffundiert.

Ist Olivenöl nicht zu dominant?

Grüße Nobbis
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
6.248 Beiträge (ø2,82/Tag)

Hallo Nobbis,

nein, das wird nicht zu dominant.
Olivenöl und Rosmarin harmonieren sehr gut.



Liebe Grüsse,
Mojse
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.07.2013
88 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hi,

Pfeil nach rechts Mein Kollege hat auch Zweige in Olivenöl gelassen. Nach 4 Wochen konnte er keine Geschmacksveränderung beim Olivenöl bemerken.Pfeil nach links

Woher kamen denn die Rosmarinzweige? Es macht einen sehr großen Unterschied, ob Du Rosmarin aus einem Topf nimmst, der nur wenig Sonne gesehen hat oder frisch auf einer Wiese in der Provence gepflückt wurde. Der Anteil der ätherischen Öle ist beim Letzterem erheblich höher, dadurch wird das Öl auch viel stärker aromatisiert. Also hilft bei wenig aromatischem Rosmarin nur, die Menge zu erhöhen. Ist die Frage, ob sich das für Dich kostentechnisch lohnt.

Gruß,

Gewürzmischerin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.955 Beiträge (ø2,85/Tag)

Hallo!

Ich persönlich setze mein Rosmarinöl auch immer mit Olivenöl an - allerdings nicht jetzt, sondern nur mit dem Sommerschnitt. Jetzt hat Rosmarin lange nicht so viel Aroma, weil ja kaum Sonne da war/ist. Auch wenn Rosmarin natürlich auch jetzt wächst und grün ist und frisch fürs Essen verwendet werden kann - Dinge für den Vorrat stelle ich bei allen Kräutern immer nur zu deren Hochsaison her, also mit Maximalaroma. Es schmeckt einfach um Lichtjahre besser. Na!

Zum Vorgehen: Also dieses Sieb würd ich weglassen - ähnlich wie beim Tee auch beim Ansetzen von Essig + Öl besser die Kräuter frei schwimmen lassen, ist am besten für die Aromaausbeute.

Auch wichtig: Grünzeug möglichst nicht waschen - und falls doch nötig, sehr gründlich trocknen. Je nach Feuchtigkeitsgehalt vom Grünzeug evtl. erst etwas anwelken lassen - und dann ins Öl geben. Kommt nämlich zu viel Feuchtigkeit ins Öl - kann es zu Schimmel usw. kommen.

Man kann das Öl auch etwa handwarm im Wasserbad erwärmen - das erhöht die Aromaausbeute nochmal zusätzlich.


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Herstellung Rosmarinöl beachten 46818398
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.04.2005
6.004 Beiträge (ø1,21/Tag)

Danke Bäumchen,

ich hatte zwar nicht gefragt, aber dein Posting hat wunderbar brauchbare Info für mich! ...

Liebe Grüße, Doris
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine