Gläser wiederholt einfrieren und vakuumieren

zurück weiter

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

Aaah, Du willst unbedingt das Problem mit maximalem technischen Aufwand lösen. Der Daniel Düsentrieb in mir applaudiertLachen. Der sparsame Faulbär in mir wundert sich, dass Du die einfache und billige Variante mit dem CO2 nicht wenigstens mal versuchen willst.
Aber das ist ja Deine/Eure Sache und ich bin, was Kaffee angeht, ja ohnehin eher simpel gestrickt und möchte Kaffee, der nach Kaffee schmeckt, leicht bitter, karamellig, schokoladig, gerade nicht säuerlich/fruchtig. Wenn ich ein nach Früchten schmeckendes Heißgetränk möchte, koche ich einen FrüchteteeLachen. Deswegen kann ich da nicht wirklich mitreden. Ich warte trotzdem gespannt auf das Ergebnis Deiner/Eurer Experimente, vielleicht will ich mir ja irgendwann doch auch Spezialitäten-Kaffee als Hobby zulegen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

Ach ja, noch eine tröstende Weisheit von James Hoffmann:

Man muss auch schlechten Kaffee trinken, damit man den guten Kaffee dann auch wirklich genießen kann.Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

😀😀😀
du hast zu etwa 85% recht 😂😂😂
ich hab geschaut, also das billigste was ich bei diesen sahneteilwn gefunden hab war 30 euro und die kartuschen sind ja auch nicht ganz umsonst….also nur, falls es dauerhaft funktionieren würde. dann muss ich die immer zum altmetall bringen, das ist bei uns der recyclinghof, da komm ich auch nicht direkt vorbei….ich bin halt wahnsinnig faul….
aber ich habe entdeckt, dass zwilling für das vakuum system auch weinstopfen anbietet, auf die die elektropumpe passt.
die kleinste flasche mit 17-19mmninnendurchmesser die ich gefunden hab hat 100ml. hab ich auch gleich mal bestellt. das wäre auch ne alternative: 2 portionen (= 1 tag) in so ne flasche rein. das wären pro 250gramm bag dann 7 flaschen.
es gibt nun also ein paar alternativen dank eirer anregenden unterstützung. die werte ich testen. wenn das nicht tut: werde ich doch wieder gas in betracht ziehen. aber wenn ich es richtizverstehe sind die sahnedinger no2 oder? ich war mir jetzt nicht sicher ob das für meine zwecke überhaupt passt….
wisst ihr, ob man das gefrieren kann? und ob man co2 gefrieren kann?

ha, sowas wie du hab ich vor 15 jahren auch noch gesagt….und dann…..bin ich irgendwann in die nähe des 3rd wave bermudadreiecks geschwommen…..schwups….
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
51.295 Beiträge (ø6,92/Tag)

Die Begasung mit CO2 war doch von TPunkt ins Spiel gebracht worden um das Einfrieren zu umgehen.
Keine Ahnung was dann im TK passieren würde.

Im Zweifel(!) könnte die Dichtung der Sahne-/Sodasyphons im Minusbereich auch zicken.

Richtig-Es müssen Sodakapseln mit CO2 sein, keine Sahnekapseln, die N2O (vulgo Lachgas) enthalten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

ah eva jetzt raff ichs glaub ich erst! Du meintest das ich die Bohnen dann in den Siphon reintue… Ich dachte ich mach mit dem Siphon in die Tüte rein und frier die ein und hab mich schon gefragt wie das geht Lächeln ich dummi!!!!!
die Frau favorisiert übrigens sehr die Lavatopfdeckel Lösung. Da der WAF auch keine untergeordnete Rolle spielt könnte es realistischer werden
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
51.295 Beiträge (ø6,92/Tag)

Alte und ewige (Ehe-)Männer-Regel: Happy wife, happy life. Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

Die Bohnen in den Syphon zu füllen bringt aber nix: Es ist ja dann auch nach dem Eindrehen der Patrone absolut immer noch dieselbe Menge Sauerstoff (der ja wohl das eigentliche Problem sein dürfte) im Syphon wie vorher - nur zusätzlich halt der Überdruck und das CO2. Ich fürchte, da die Reaktionsfreude ja mit dem Druck steigt, dass es dann nix bringt, auch wenn prozentual der Sauerstoffgehalt sinkt.
Wenn, muss man den Sauerstoff durch das CO2 _verdrängen_. Deshalb hätte ich erstmal eine erste Patrone reingedreht und das Gas über den Schnorchel rausgeblasen. Dann beträgt der Sauerstoffgehalt rechnerisch im 1-L-Syphon nur noch etwa 4% statt 21%. Nach der zweiten CO2-Patrone sind im Syphon weniger als 1% Sauerstoff. Ab der dritten Patrone ist praktisch nur noch CO2 im Syphon. Und dann hätte ich halt die Plastebeutelchen mit dem Gas aus dem Syphon wie beschrieben geflutet und schnell zugemacht. Das Einfrieren (der Kaffeebeutelchen) hätte ich mir dann gespart.
Rechnerisch sollte eine solche CO2-Patrone mit 8g Inhalt etwa 4 Liter CO2 liefern. Ich weiß jetzt nicht genau, wieviel ml in so ein safeloc-mini reinpassen. Vielleicht 100ml? Dann reichte ein Patrone für 40 Beutelchen.

Aber wenn die Frau die Lava-Topfdeckel-Methode favorisiert....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

ja phew, so many options….erst mal wollte ich noch sagen, wie nett das ist von euch. im kaffeenetz gehts manchmal ganz anders zu….
also: ich werde probieren. wenn ich ergebnisse oder zwischenstände hab werde ich die auch hier reinpacken, vielleicht profitiert ja dann noch jemand anderes davon.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

so, ich hab je versprochen es gibt erste zwischenstände. ich war ja noch im urlaub und hatte ein bisschen zeit, mir sinnlos den kopf zu zerbrechen. nachdem ich doch fast einen kammervakuumierer bestellt hatte, hatte ja @eva.h durch ihren test herausgefunden, dass mir das für meine zwecke nichts bringen würde (also mehrfach nicht funktioniert). ich bin dann innerlich umgeschwenkt zum single dosing. mein kumpel hat die versuchsreihe mit dem kammervakuumierer für arme gestartet: große zwilling-vakuum-system-box und da rein dann 50ml weck gläschen. die sind auch tatsächlich vakuumiert worden, auch mit schönem "plopp" am nächsten tag, aber länger als 1 tag hat es nicht gehalten. woran liegts? idee war, dass a) sich einfach durch das wasser, dass sich an den rändern absetzt/noch vorhanden ist, eine kristallschicht bildet, die durch ihr größeres volumen den deckel so minimal anhebt, dass luft reinkommt oder dasss b) der gummi durch das gefrieren leicht porös wird. lösung für beides: leichter olivenöl film auf das weckgummi: ZACK! hält. nicht bei allen, aber bei der großen mehrzahl. wie reproduzierbar das ist, muss man sehen, es waren beide nun klänger im urlaub, jetzt geht es ans replizieren.
ich bin dann drauf gekommen, dass zwilling ja auch weinvakkum verschlüsse produizert......das wäre natürlich noch komfortabler: man sucht sich einfach ein paar minifläschchen, pappt da die vakuumverschlüsse drauf, fertig ist der lack.....tausend jahre internetrecherche und 3 telefonate mit großhändlern später fand ich also in berlin einen onlineshop, der fläschen führt, die klein genug sind (50ml und 100ml) und dabei eine öffnung aufweisen, die handelsübliche (17-19mm) weinvakuumverschlüsse auch verschließen können. ich habe viel über falschen und deckel gelernt, sag ich euch.
alles bestellt. mega. einfülltrichter gebastelt. dinger drauf...bämbäm...single dosing fertig.
denkste.
an tag 2 das gleiche problem wie bei den weckis: durch irgendeinen zaubermechanismus, geht das vakuum flöten. ich also auch olivenöl drauf. damit hat es nun zumindest 3 tage geahlten, dann ging es wieder in urlaub. als ich nach 2 wochen zurück kam...waren alle offen....na ja. 2 wochen müssen sie nicht halten nur 10 tage, dann sind die 250g bohnen pi mal daumen aufgebraucht.
aber das olivenöl wird sehr fest (wie ich lernte "stockt" es), ich könnte mir vorstellen, dass da das vakuumproblem im pfeffer liegt.
wieder nachgedacht ---- uuund: richtig: vaseline gekauft. gefrierpunkt bei -50 grad. es bleibt leicht viskos auch gefroren. leider komme ich nicht an die pharmazeutische vaseline der firma scharr, die hat nämlich -65 grad. aber gut.
ich überspringe also gelich das ölstadium und gehe auf vaseline. aber dafür muss erst noch der langzeittest her. wenn das funktionieren würde, wäre es eine geile lösung: pro fläschchen 17.5 gramm (davon passen etwa 6 auf einen schlag auf meine acaia waage, also geht das nullen fix) und dann die weinverschlüsse drauf und fertig. die vaseline, so erhoffe ich mir, muss man nur sehr selten wieder aufbringen.
aber das ist jetzt nur theorie/wunschdenken. muss sich erst noch bewähren. wäre cooler als weckgläschen (weniger lose teile, einfacher zu machen). also drückt mir die daumen.
wenn der shice funktioniert, kaufe ich alle weinvakuumverschlüsse von zweilling auf, mache das ganze als system publik und werde reich.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

Das mit dem verschwindenden Vakuum liegt womöglich am frischen Kaffee, der halt noch CO2 ausgast. James Hoffmann hat zufällig gerade dazu ein YT-Video gemacht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

ja der gute hoffman....der redet auf seine sympathische weise auf viel, wenn der tag lang ist. aber wir hatten es glaub vorher schon mal, ich kann ausschließen, dass es daran liegt....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

P.S. Wenn ich drüber nachdenke, habe ich noch nie vakuumierte Kaffeebohnen zu kaufen gesehen. Liegt wahrscheinlich daran, dass der Kaffee zu lange liegen muss (und also Lagerfläche kostet), bis man ihn vakuumieren kann.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.757 Beiträge (ø2,9/Tag)

Zitat von bwrtpdkb6c am 03.01.2022 um 21:12 Uhr

„ja der gute hoffman....der redet auf seine sympathische weise auf viel, wenn der tag lang ist. aber wir hatten es glaub vorher schon mal, ich kann ausschließen, dass es daran liegt....“



Du kannst es ja einfach testen und denselben Kaffee im selben Gefäß mehrfach vakuumieren. Wenn das Vakuum irgendwann hält, stützt das die CO2-Hypothese.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2021
35 Beiträge (ø0,16/Tag)

oder ich habe vom selben kaffee mehrere gefäße manche halten, manche nicht über mehrere iterationen (verschiedene bohnen).
was der fall ist. ich hatte vorher zwilling tüten. da gibt es einfache evolution. manche tüten sind winner, die halten einfach immer, manche sind loser, die gehen recht bald auf...
also wie gesagt, auch wenn man es nicht glaub.....alle, wirklich alle diese faktoren hab ich im griff....ich muss da nicht nochmal von vorne anfangen.....ich wollte hier jetzt auch nur mal den zwischenstand posten. falls nochmal jemand zu viel zeit hat und auf so verrückte ideen kommt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
51.295 Beiträge (ø6,92/Tag)

Dann werden die Weck Gummis anscheinend auch so spröde wie die "Gummieinlage" in den TO Deckeln, die dann nicht mehr abdichten.
Das, mit dem Einölen, wundert mich. Normalerweise wird, zumindestens beim Einkochen, immer darauf hingewiesen dass Deckel/Gummis fettfrei sein sollen.

Das mit dem Ausgasen hatte ich ja auch schon anfangs ins Spiel gebracht bzw. überlegt.

Das schloss der TE kategorisch aus "...mit dem ausgasen hat es nix zu tun, das ist jetzt ein längeres thema, aber glaub mir: die kaffeeseitigen variablen hab ich alle im griff…"🤷‍♂️

Meine TO Tests machte ich mit Uralt-Bohnen, aber ohne Einfetten des Deckels.
Zitieren & Antworten