Tropfender Backofen - juristischer Rat nötig

zurück weiter

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo zusammen!
Der neue Backofen Fa. Bauknecht von meiner Mutter tropft. Bei längeren Garzeiten, 2h, tropft es aus dem Garraum in die darunter befindliche Schublade. Es entstehen kleine Wasserpfützen.
Ist das ein Sachmangel gem. § 437 BGB?
Hat jemand mit juristischem Knowhow da Ahnung?
Danke!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
8.212 Beiträge (ø2,68/Tag)

Was sagt denn der Verkäufer ?
Der wäre mein erster Ansprechpartner ehe ich mir Paragraphen aus dem BGB raus suche ....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Der Verkäufer hat Lockdown-bedingt geschlossen. Und der Hersteller tut, als sei das kein Mangel. Daher meine Frage.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Ich würde einfach gerne wissen, ob es ein Reklamationsgrund ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2008
1.000 Beiträge (ø0,22/Tag)

Kommt da vor der Juristerei nicht vorher die FRage nach der korreckten Bedienung auf ? Wenn ich in meinen Bäcköfen stundenlang etwas schmoren lasse, ohne das eine tiefes passendes Backblech herunterlaufen.. und tropfende Flüssigkeit auffängt.... tropoft die auch später irgendwo unten raus...... mit passendem Backblech drunter.. das nicht überlaufen sollte, tropft da nix. Wie ist das bei dir ?

Lächeln Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Helmut, gute Frage. Ich weiß ehrlich gesagt so genau nicht, wie sie da im einzelnen vorgeht. Sie hatte das Problem bei drei Öfen davor halt nicht & die Vorgehensweise ist immer dieselbe, daher sagt sie halt, dass das nicht normal ist. Ich selber habe so gut wie keine Erfahnung mit Schmorgerichten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2008
1.000 Beiträge (ø0,22/Tag)

Das sich das Zubehör das man dazu bekommt ändern kann, kann es sein, das beim neuen Herd ein Backblech fehlte, das bisher immer unten drin war. Daher :erst gründlich prüfen wie das jetzt ist. Sonst kricht der Händler / Hersteller einen Lachkrampf wenn deswegen eine Regesforderungen kommt.

Lächeln Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Also ich verstehe nicht ganz, was das mit dem Zubeör zu tun hat? Dass man bei Schmorgerichten bei manchen Backöfen ein Backblech auf der untersten Schiene platzieren soll zum Wasser auffangen? So wie ich das sehe, läuft es an der Tür runter auf die Schubladen-Vorderseiten-Oberkante.
Sie hat die Anleitung, denke ich, schon genau gelesen, alleine weil ein Digital-Display für sie neu war.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2014
4.711 Beiträge (ø2/Tag)

Ok, ich bin absoluter Laie, aber habe eine Idee...

Kann es sein, dass die Backofentür nicht richtig schließt? Und sich wegen des Temperaturegfälles innen/ außen an der Tür von innen Feuchtigkeit bildet, die dann natürlich nach unten in die daruntergelegene Schublade tropft?

Feuchtigkeit aus dem Ofen tritt doch nur aus, wenn es eine Möglichkeit gibt, dass sie austreten kann oder man die Ofentür öffnet.

Ich hab nirgendwo ein Backblech drunter und trotzdem sifft mein Ofen nicht nach unten in den Schrank.

Lieben Gruß

TanteAnnette
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2008
1.000 Beiträge (ø0,22/Tag)

"Dass man bei Schmorgerichten bei manchen Backöfen ein Backblech auf der untersten Schiene platzieren soll zum Wasser auffangen?"

Genau, am ehesten läuft was aus dem Backraum in die Schublade, wenn so ein Tropfenfänger fehlt. Wenn bei den alten Backöfen immer ein Blech mehr bei war, das damit es nicht woanders stört immer unten im Ofen lag,.... und das jetzrt fehlt.... kann das das Tropfen erklären.

Wenn du nun sagst, das Flüssigkeit die sich innen an der Tür niederschlägt, an der Tür runter läuft, und von da runter tropft..... kann das zwar sein... Da würde ich mir erstmal das vorgehen an sich ankucken. Neue Backöfen haben mitunter Funktionen, die nicht zu gewohntem vorgehen passen. Da sollte sich dann der Nutzer anpassen, und sich Alternativen überlegen, andere Funktionen ausprobieren. ..... bevor es an die Juristerei geht.

Was ist anders am neuen Herd, das man anders machen kann, damit da nix tropft...bzw. sich nich so viel an der Tür nierder schlägt, das es runter läuft ?

Lächeln Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2008
1.000 Beiträge (ø0,22/Tag)

TanteAnnette hat geschrieben :

Kann es sein, dass die Backofentür nicht richtig schließt?

Genau... das könnte auch der Grund sein. Allerdings... : Ich hab in einer Austellung mal einen Backofen gesehen, da öffnete die Tür durch kippen nach unten, stand geschlossen aber insgesamt gerade deutlich vor. Das sie die Türstellung zum trocknen... hieß es zur Begründung. So stört die Tür nicht so, als wenn sie schräg gestellt offen steht..... obs daran liegt ? Schmoren bei Türstellung zum trocknen ?

Lächeln Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
46.349 Beiträge (ø6,69/Tag)

Hallo,

ist es ein Gerät mit Dampfunterstützung und/oder vollwertiger Dampffunktion?

Frage doch mal, wie sie genau vorgeht. Was ist in welchem Gefäß, Betriebsart, Temperatur etc.

Eigentlich wird im normalen Ofen in einem Bräter/Topf mit Deckel geschmort.
Der entstehende Dampf kondensiert zu weiten Teilen am Deckel.

Dass ein Blech zum Auffangen von Kondenswasser unten eingeschoben werden muss, kenne ich nur von Geräten mit "Dampfgarerfunktion".

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2012
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Also Dampffunktion gibt es nicht. Es ist ein relativ einfaches Modell mit den Standardfunktionen.
Soweit ich weiß, hat sie das Bratgut mit Deckel 2h bei 150°C.
Ich bin irgendwo der Meinung, dass es aus einem geschlossenen Ofen einfach nicht tropfen darf oder täusche ich mich? Ich wüsste auch gar nicht, was sie genau ändern sollte?
Der Plan ist, am Di. fahre ich hin und wir machen zusammen Sauerbraten und schauen uns das genau an.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
46.349 Beiträge (ø6,69/Tag)

Hallo,

tropfen sollte es tatsächlich nicht. Da bin ich bei dir.
Moderne Öfen haben ein Lüftungsystem welches die Luft im Garraum in gewissen Mengen austauscht und so auch etwas Feuchtigkeit raus leitet.

Mich wundert daher, woher die ganze Feuchtigkeit kommt.
Vorgeheizt wird sie, im Zweifel, haben?
Könnte es sein, dass das Gerät auch Eco-Betriebsarten hat und sie die benutzt hat?
Manche Hersteller haben z.B. Eco-Ober-/Unterhitze und Eco-Heißluft.
Da wird das Gebläse welches den Luftaustausch macht aus Energiespargründen abgestellt.
Bei kürzeren Garvorgängen macht das nicht so viel aus.
Eine gewisse Feuchtigkeit(ohne Tropfen) kann bei manchen Dingen auch vorteilhaft sein.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
46.349 Beiträge (ø6,69/Tag)

P.S. Es könnte auch sinnvoll sein, gerade bei einem neuen Ofen, sich einen Ofenthermometer, wie diesen, zuzulegen.

So kann man prüfen, ob das Gerät wirklich die eingestellte Temperatur erreicht hat.

Der Braten wurde ja wohl auf dem Kochfeld angebraten und dann mit Fond, Wein oder sonstwas abgelöscht und dann mit Deckel in den Ofen gestellt.
Wenn der dann noch nicht richtig hochgeheizt ist könnte Dampf aus dem Topf an der noch zu kalten Scheibe kondensieren.
Zitieren & Antworten
zurück weiter